Wie gehts euch/mir?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Mir geht's ganz gut, bis auf die geschwollenen Beine,halt Ödeme,hab ich seit längerem,hab keine Lust Kompressionsstrümpfe zu tragen. Meinen Diabetes hab ich im Griff. werte sind besser.

    Psychotische Symptome hab ich zur Zeit nicht.

    hiervon hab ich was im radio gehört, gucke dir mal die "suche" an:
    https://www.google.com/search?…x-b-d&q=o-glcnac+diabetes

    Man kann ruhig dumm sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

  • Nicht gut, fühle mich einsam und habe Depressionen..Früher hatte ich damit kein Problem, alleine zu wohnen, mittlerweile belastet es mich 😕 Diese innerlichen Ängste und Sorgen kamen alle nach meiner Psychose. Früher hatte ich das Problem nicht.

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"

  • Danke Windlicht,


    ich habe tatsächlich viel zu viel zu tun, um den Kopf hängenzulassen. Bis auf Morgen habe ich die ganze Woche Termine, was für mich ziemlich anstrengend ist.

    Braucht du eine andere Wohnung, weil dein Mann verstorben ist?

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"

  • Nicht gut, fühle mich einsam und habe Depressionen..Früher hatte ich damit kein Problem, alleine zu wohnen, mittlerweile belastet es mich 😕 Diese innerlichen Ängste und Sorgen kamen alle nach meiner Psychose. Früher hatte ich das Problem nicht.

    Liebe Blueberry


    Ich merke von der Depression mehr, seitdem Herbst ist.

    So kommt es mir vor.

    Gut vielleicht auch deswegen, weil mein Sohn und meine Eltern und meine Betreuerin in den Ferien sind.

    Bin allein den ganzen Tag.

    Ich weiss genau was du meinst mit dem alleine zu wohnen.

    Ich glaube dass ich es nicht schaffe, alleine zu wohnen wenn mein Sohn erstmals ausgezogen ist und meine Eltern nicht mehr bei mir sind. Ich war schon bevor ich Mutter war, alleine und hatte damit grosse Schwierigkeiten. Suchte mehrmals ein betreutes Wohnen auf.

    Doch glaub mir, dort ist man auch einsam.


    Mehr möchte ich mir dann eine sinnvolle Beschäftigung ausserhalb der Wohnung suchen, unter Menschen, im betreuten Rahmen.

    Freizeit gestalten.


    Dies ist mir zur Zeit beides nicht möglich, weil mein Sohn mich braucht.

    Das macht wiederum auch einsam, obschon ich meinen Sohn habe.

    Aber sozialer Kontakt besteht hauptsächlich aus meinem Sohn und meinen Eltern.


    Ich muss schauen, dass ich nicht in ein Loch falle.

    Ich merke dass ich in eins falle, wenn mal mein Sohn mit meinen Eltern in den Ferien sind.


    Ich schicke dir eine Umarmung.


    Windlicht

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Oh, das ist lieb, danke 🙂 Ich hatte damit früher echt keine Probleme, aber seit meiner Erkrankung, nach der Psychose ist das so geworden. Ich hasse diese Krankheit 😡

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"

  • Ich sitze hier mit Kaffee und lasse meine Haare trocknen. Wenn es hell geworden ist und ich gelüftet haben werde, werde ich rausgehen zum Discounter, Apotheke, Markt. Ich stürze mich gerne ins Getümmel, mag es, Bekannte zu treffen und zu plaudern.


    Ich freue mich auf den Wegen über die Spätblüher am Wegesrand und über jeden Sonnenstrahl. Über jedes Hallo und das, was über ein Hallo hinausgeht.


    Mit weniger Ansprüchen an die eigene Leistungsfähigkeit, Dazugehörigkeit und Laune komme ich weiter. Dass ich das Kleine zu schätzen weiß.

  • Guten Morgen,


    Ich ärger mich über meinen Musiklehrer, der sich über meine Erkrankung und mein "Personal" (Betreuer, Ärztin, Therpeutin, Haushälterin) lustig macht und meint ich wär ja garnicht krank.
    Also liegen all die Probleme an mir? Und ich bin verwöhnt?
    Idiot! Werde beim nächsten Termin mal Klartext reden, dass wir ohne seinen Respekt davor nicht weitermachen können.

    Bin aber auch angespannt weil sich die Vermieterin vom Proberaum nicht meldet wegen Unterzeichnung MIetvertrag.

    Jetzt werde ich erstmal etwas erdendes tun: den Wohnbereich aufräumen.

    Liebe Grüße und schönen Tag

    Mindhunter

  • Über mein Team, das ich mir zusammengestellt habe (Ärztin, Hauswirtschafterin, Betreuerin, Seelsorgerin) macht sich zwar keiner lustig, aber einige äußern sich neidisch. Das kann ich kaum verstehen, wie man neidisch drauf sein kann, dass jemand soviel Hilfe kriegt, weil er sie braucht. Wenn man sich doch freuen kann, dass man noch alles alleine kann?

  • Hallo,

    Supernova ja, die anderen sehen nur, dass man eine z.B. Haushaltshilfe bekommt - keiner fragt sich wieso.

    Viele andere denken dann "das hätte ich auch gerne" oder noch schlimmer "die hat es gut" . Das ist wirklich traurig.


    Ich sitze so oft und bin echt depressiv, weil ich es mal wieder nicht geschafft habe den Abwasch zu erledigen... ich wünschte mir immer wieder ich hätte die Antriebskraft, Ausdauer und das Durchhaltevermögen von meinem Mann, das wäre toll - oder wenigstens die Hälfte davon würde mir schon reichen.

    Es ist nicht schön, um Hilfe bitten zu müssen oder welche zu bekommen, weil man es alleine offensichtlich nicht packt.


    LG hejemalafa

  • besorgt euch doch eine spühlmaschine, muß ja keine große sein, ne singelspülmaschine geht auch, ich habe son teil kostenlos bekommen.

    Man kann ruhig dumm sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

  • Das kann ich kaum verstehen, wie man neidisch drauf sein kann, dass jemand soviel Hilfe kriegt, weil er sie braucht.

    Ich weiss auch nicht woran das liegt, dass andere darauf neidisch sind. Sie sehen wohl nicht die Krankheit dahinter. Bei mir sind viele Bekannte neidisch, weil ich nur 6 Stunden je Woche arbeite, aber insgesamt mit der Rente ein volles Gehalt zur Verfügung habe. Sie sagen immer: "Das hätte ich auch gerne". Sogar mein Bruder ist neidisch. Aber diese Personen sehen mich eben nur, wenn es mir gut geht, wenn es mir schlecht geht, bleibe ich zu Hause. Und ich habe auch keine Lust ständig bei Bekannten zu jammern, wie schlecht es mir geht.

  • Heute geht es mir psychisch okay, aber mein Kreislauf ist unten. Das Körperliche kommt neuerdings bei mir dazu, zum Psychischen. Manchmal bleibe ich zu Hause, weil ich kurz vor Zusammenbruch körperlich bin und manchmal will ich mein böses Gesicht nicht durch die Gegend tragen.


    Jammern, nee, aber ich habe immer ein offenes Ohr für die Beschwerden Anderer.

  • Gestern Abend habe ich mich wieder depressiv gefühlt. Die gesundheitlichen Probleme meiner Mutter gehen mir an die Nerven. Ich fühle mich verpflichtet, ihr zu helfen, weiß aber nicht wie. Am Ende läuft es darauf hinaus, daß sie immerzu klagt und ich höre zu. Ich fühle mich dabei hilflos.

    "Warum weinst du? Es tut mir sehr leid, ich weiß nicht, was ich in einem solchen Moment tun oder fühlen soll." - "Warum versuchst du nicht, einfach zu lächeln?"

    (Rei Aynami - Shinji Ikari, Neon Genesis Evangelion)

  • Mir gehts weinerlich.


    Ich habe gestern Nacht die Beziehung zu meiner Ex beendet...Hatte ja im Blog einiges berichtet. Sie hat letztlich einige Male hinter meinem Rücken Drogen oder Alkohol oder alles zusammen konsumiert.


    Bin bisschen fertig gerade, so belogen und hintergangen zu werden schmerzt.


    So bin ich dann also wieder ganz allein auf der Welt, dieser grausigen Welt...

  • Gestern Abend habe ich mich wieder depressiv gefühlt. Die gesundheitlichen Probleme meiner Mutter gehen mir an die Nerven. Ich fühle mich verpflichtet, ihr zu helfen, weiß aber nicht wie. Am Ende läuft es darauf hinaus, daß sie immerzu klagt und ich höre zu. Ich fühle mich dabei hilflos.

    Eine Möglichkeit finde ich, ist zu sagen "Ich helfe dir gerne, bin aber nicht gerne dein seelischer Mülleimer." Es gibt auch ein herzloses Liedzitat dazu "Geh zu ner Parkuhr, kost 3 Mark nur."