Beiträge von Jestocost

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

    Heute ist ein langweiliger Tag. Ich bin heute Morgen länger im Bett geblieben als sonst, und jetzt schaue ich Fernsehen. Ich fühle mich müde und weiß nicht recht, was ich mit meiner Zeit anfangen soll.

    Heute war wieder einer von den Tagen, an denen im Büro nichts zu tun ist. Statt einer Mittagspause bin ich spazieren gegangen, um mal etwas anderes zu sehen. Gleich hole ich für Muttern und mich etwas zu Essen vom Chinesen, und danach ist dann Feierabend.

    Am Vormittag war ich im Gartencenter, Kartoffeln kaufen, 30 Kilo. Nach dem Mittagessen habe ich drei Stunden geschlafen, ich bin die letzten zwei tage spät ins Bett gekommen und noch später eingeschlafen. Danach bin ich noch gut eine Stunde spazieren gegangen.

    Nach meinem Wissen werden Lorazepam und Valium nur bei stationärer Behandlung verschrieben, weil zumindest ersteres süchtig macht.

    Valium, oder Diazepam, macht ebenfalls süchtig, und der Entzug soll ganz besonders übel sein.

    Ich glaube, das ist von Arzt zu Arzt auch sehr unterschiedlich, ob man sowas verschrieben bekommt. Ich hatte Mitte des Jahres mehrfach Panikattacken - dann hat mir mein Hausarzt nach einem kurzen Gespräch Lorazepam verschrieben. Das ging ganz schnell und ohne große Überlegung. Meine Psychiaterin war davon allerdings nicht begeistert, und wollte mir auch kein weiteres Rezept ausstellen, Panikattacken hin oder her. Mein Hausarzt hätte mir wohl weitere Rezepte ausgestellt, aber ich habe mich dann an die Psychiaterin gehalten.

    Ich fühle mich ausgeglichen. Der Sonnenschein heute hat mit gut getan, glaube ich. Obwohl ich gestern erst spät eingeschlafen bin, fühle ich mich nicht besonders müde. Vielleicht mache ich das ja zur Regel, etwas später zu Bett gehen als in der letzten Zeit.

    Heute war im Büro wieder genug zu tun, das baut mich auf. Ich bin aber trotzdem in der Mittagspause sparieren gegangen, bei Sonnenschein, das war schön und hat mich ausgeglichen.

    Nachher nach dem Abendessen werde ich mir noch die Haare schneiden, und ein Telefonat mit einer lieben Kollegin führen. Ich habe mir auch überlegt, daß ich nicht mehr so früh zu Bett gehe wie in der letzten zeit, sondern erst gegen 22:00 Uhr, so wie früher. Ich glaube, ich bin zu sehr auf Schlafen fixiert und sollte das ändern.

    Ich habe heute Vormittag meine Mutter zum Einkaufen gefahren. Danach waren wir mit dem Bus in der Stadt, einen neuen Mantel für sie kaufen. Dank einer netten Verkäuferin haben wir auch schnell das richtige gefunden.

    Danach war ich zuhause, habe ausgiebisg geduscht und ferngesehen. Ich wäre auch gerne spazieren gegangen, aber das Regenwetter war nicht danach.

    Heute ist wieder einer von den Tagen, an denen im Büro nichts zu tun ist. Bis Mittag war ich dienstlich unterwegs, aber seitdem sitze ich herum und langweile mich. Noch eine gute Stunde, dann ist Feierabend, und auch der wird absehbarerweise wieder so langweilig werden wie die Abende vorher. Fernsehen, Musik hören, früh ins Bett gehen. Ich sollte mir etwas ausdenken, um mehr Farbe in mein Leben zu bringen, aber im Moment fällt mir nichts ein.

    Obwohl ich heute Nacht gut geschlafen habe, war ich tagsüber müde und bin auf der Arbeit sora ein paarmal eingenickt, glaube ich. Außerdem habe ich mich depressiv gefühlt. Auch ein Spaziergang in der mittagspause hat daran nichts geändert. Erst jetzt, am Nachmittga, geht es mir wieder besser, und ich fühle mich normal. Trotzdem warte ich schon darauf, abends ins Bett zu gehen.

    Heute Vormittag bin ich eine Stunde spazieren gegangen. Am Nachmittag war ich wieder beim offenen Treff der ALIs, aber heute habe ich es dort nur eine halbe Stunde ausgehalten. Ich war zu empfindlich, und alle Gespräche und Geräusche haben mir weh getan (anders kann ich das nicht sagen). Das hat mich geärgert, und es hat mich auch traurig gemacht, aber ich konnte es einfach nicht aushalten. Ich frage mich, was ich besser machen könnte, um auch mehr für mich selbst zu erreichen? Denn es lag an meiner eigenen Dünnhäutigkeit, daß ich fast sofort wieder gegangen bin. Ich bin also früh wieder nach Hause, und seit vier Uhr schaue ich Fernsehen.

    Ich habe mich heute depressiv gefühlt, traurig und überfordert. Ich habe dann zwei Stunden vorm Fernseher geschlafen, danach ging es wieder. Aber gut fühle ich mich noch immer nicht.

    Ich war heute morgen im Thermalbad und habe eine Stunde dort geschwommen. Zu Mittag habe ich für meine Mutter und mich etwas vom Chinesen geholt. Am Nachmittag habe ich ferngesehen, und meine Wohnung geputzt.

    Heute war wieder viel zu tun, ich bin auch dienstlich durch die Gegend gefahren, einen Laptop ausliefern. Nicht alle Probleme lassen sich lösen, bei einer Kollegin sollte ich zwei Monitore anschließen, der Laptop hat aber keine geeigneten Ausgänge bzw. Stecker :( Alles in allem war ich von mir selber zie,lich abgelenkt. Jetzt ist Feierabend, und ich werde noch etwas fernsehen, bevor ich ins Bett gehe.