Schlafstörungen

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • hallo miteinander,


    Ich bin neu hier und würde mich sehr über Tipps freuen.


    Momentan habe ich stark mit Schlafproblemen zu kämpfen. Ich kann kaum einschlafen und falls doch wache ich nach 2 Stunden wieder auf und die Nacjt war vorbei. Das geht jetzt schon eine knappe Woche so und ich bin echt am Limit.

    Seit ein paar Tagen nehme ich Aripropazol neu. Unter Amisulprid und Haloperidol hatte ich zu viele Nebenwirkungen.


    Mittlerweile habe ich erkannt, dass ich krank bin. Mein Arzt vermutet eine traumabedingte Psychose, ich eher eine Schizophrenie.


    Habt ihr Tipps gegen die Schlafstörungen? Schlafmittel fallen leider weg, da ich ein kleines Kind habe. Es sei denn, sie sind sehr leicht.

  • Balsamkraut ist so ein natürliches eher schweres Schlafmittel, kenne aber die Nebenwirkungen bei langer Einnahme nicht (man sollte es nicht zu lange nehmen) , aber falls ich wieder ne Psychose habe und in die Klinik gehe dann nehm ich das Balsamkraut mit. Die werden Augen machen.


    Es gibt auch leichtere Schlafmittel, die aber bei einer Psychose ich meine nicht viel helfen. (Habe zwar Baldrian, Hopfen und Melisse probiert, hat aber nix oder wenig geholfen.


    Ich hatte kurzfristig mit Quetiapin die wenigsten Nebenwirkungen, aber es langfristig zu nehmen so wie die ganz gescheiten Leute es möchten, kann ich es mir nicht vorstellen

  • Hallo,

    Sorry fürs verspätete antworten, habe deinen Beitrag gerade erst entdeckt.

    Erstmal herzlich willkommen in diesem Forum, ich würde mich freuen noch mehr von dir zu lesen.

    Es ist nicht leicht so eine Erkrankung zu bekommen bzw zu haben, aber du bist einsichtig und holst dir Hilfe, das ist schon mal gut.

    Schlafstörungen kenne ich leider auch, ich schlafe jedoch gut ein (bin ja auch immer müde), wache aber auch alle paar Stunden auf - dieses jedoch i.d.R. weil ich schlecht träume. Das ist nicht weg,hat sich unter der Gabe eines Antidepressivas (Trazodon) jedoch gut gebessert.

    Es ist wichtig für guten Schlaf eine gesunde Schlafhygiene zu haben,das heißt unter anderem:

    • Das Schlafzimmer sollte ein Raum sein,in dem du doch wohl fühlst...
    • ...und den du nur zum Schlafen benutzst.
    • Kein Koffein und Nikotin am Nachmittag.
    • Keine Bildschirmbeschäftigung vor dem Schlafen gehen
    • Kein Schlaf am Tag.
    • CA. 16- 18 °Celsius Raumtemperatur.
    • Ein Schlafritual.

    mir fällt jetzt nicht mehr ein, aber unter dem Stichwort "schlafhygiene" findest du bestimmt was im Internet.

    Dann gibt es auch noch die gängigen Mittel aus der Apotheke, wie z.B. Baldrian,die sind nicht so stark und es gibt Tee,Tabletten oder Dragees.

    Als reines Schlafmittel habe ich sehr gute Erfahrung mit Dominal gemacht,damit konnte ich schlafen,habe es nur abgesetzt weil es mir zu stark war, ich kenne jedoch viele Menschen,die es gut vertragen und schon länger nehmen.

    Ich wünsche dir,dass du bald wieder besser schlafen kannst.

    LG hejemalafa

  • Hallo Ertl,

    Ich bin mir nicht sicher,ob die Frage ernst gemeint ist, aber für den Fall das doch:


    Ein Schlafritual kann alles sein,was dir angenehm ist.


    Bei kleinen Babys ist es z.B. oft das Baden und/ oder ein Lied vorsingen,vor dem Schlafen legen.

    Bei größeren Kindern kann es z. B. eine Fantasiereise sein oder ein Hörspiel.

    Wenn du unangenehme Spannungszustände hast kann das Ritual aus autogenem Training oder Progressiver Muskelentspannung bestehen.

    Es geht aber auch ganz einfach mit einer Tasse Tee, die nicht hinuntergestürzt, sondern langsam genossen wird...


    Wichtig ist immer das gleiche zu tun,vor dem Zubettgehen. Der Körper und der Geist "wissen" dann was folgt und stellen sich darauf ein.


    LG hejemalafa

  • Ja, ich halte mich leider nicht soooo gut an die schlafhygiene... Auch wenn das sehr wichtig wäre!!


    Ich persönlich nehme Truxal und bei Bedarf einen Esslöffel Baldrian-Tinktur.... Das hilft mir sehr gut... Manchmal auch Zolpidem... Das sollte man aber nicht zu lange nehmen... In letzter Zeit schlafe ich ganz gut ein und auch durch...


    Ich vermeide auch Kaffee und generell Koffein am Nachmittag und fahre schon 1-2 Stunden vor dem schlafen mit Musik und lesen runter...


    Hoffe dir geht's schon besser mit schlafen... Das ist ein ganz wichtiges Thema...

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • vielen Dank euch!


    Leider ist es immer noch so schlimm. Die Symptomatik wurde dadurch wesentlich stärker. Aripripazol nehme ich jetzt 10mg und abends soll ich nun noch zolpidem nehmen. Das hole ich morgen aus der Apotheke.


    Mein Schlafzimmer ist eigentlich ein schöner Raum und ich fühle mich wohl. Also daran kann es nicht liegen. Kaffee und Nikotin fallen auch weg.


    Ich habe leider oft starke Albträume. Meist bezogen auf die Stimmen, die ich höre und meine Paranoia. Ist das normal für die Erkrankung?

  • Guten Morgen


    Ich habe auch seit Jahren Schlafstörungen.

    Einschlafen ist nicht das Problem, aber das Durchschlafen.

    Dann stehe ich auf und gehe was essen.... was bei der Gewichtsabnahme auch nicht grad hilfreich ist.


    Ich nehme abends 4 Tropfen Clopixol. Damit schlafe ich durch und bin am nächsten Morgen wieder wach.


    Ansonsten habe ich mit Valdoxan (AD) auch gute Erfahrungen gemacht.


    Abilify ist ein NL das antriebsteigend wirkt und eventuell auch mitgrund ist für deine Schlafstörungen.


    Pflanzliche Schlafmittel haben mir nicht geholfen.


    Wünsche Dir ein schönes Weekend und dass du etwas findest.

    Bist du Schweizerin ? Von wo ? Wie alt ist dein Kind ?


    Ich habe einen bald 8 jährigen Sohn und bin alleinerziehend.


    LG

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • windlicht

    Nein, ich komme aus Deutschland. Meine Maus ist erst knapp 1 Jahr alt deshalb bin ich mit schlafmitteln noch sehr vorsichtig. Ich möchte die Maus nicht verpassen wenn etwas ist.


    Ja wahrscheinlich kommt es durchs abilify. Leider verstärkt sich so auch meine Symptomatik. Mein Arzt ist der Auffassung es sei "nur" eine Psychose und keine schizophrenie. Ich sehe das mittlerweile anders....

  • Hallo chenbar, vielleicht hilft dir Baldrian Tee oder ein Beruhigungbad oder manchmal..hilft mir auch heiße Milch mit Honig.


    Schlafstörungen treten oft bei Menschen mit Psychosen auf .

    Wenn es zu extrem wird ist es bei mir ein früh Warnzeichen.. wenn ich dann komplett durchgedreht bin konnte ich Nächtelang nicht mehr schlafen.


    Das mit dem zuviel schlafen kenn ich heute auch.


    Mit einem kleinen Kind haben aber die meisten Frauen Schlafstörungen.. einfach weil die Kinder erst einmal lange nicht durchschlafen und dann..naja eben Frau möchte nicht verpassen wie es ihrem kleinen Engel geht.


    Liebe Grüße Ida ?

    .

  • Ida Danke für die Tipps! Ja, bei mir hat es auch oft so wieder angefangen. Nun hatte ich aber erst eine akute Phase, die sich dank Medikamente so langsam wieder beruhigt. So schnell kann doch eine nächste akute Phase nicht wieder auftreten oder? Ich dachte ich bin durch die Medikamente eh "geschützt" davor.


    Meine Maus schläft zum Glück seit Monaten durch. Das ist also tatsächlich nicht das Problwm bei uns. Notfalls steht mein Mann dann mal auf.

  • Guten Morgen Chenbar ,


    Nun ich weiß es nicht so genau.. ich hoffe Mal sehr das du Recht hast und es zu keiner neuen Phase kommt.


    Auf jeden Fall solltest du das mit dem Schlafmangel im Auge behalten und auch noch einmal mit dem Psychiater darüber sprechen.


    Es gibt vielleicht noch bessere Tipps auf die wir garnicht kommen.


    Schön dass deine kleine Maus mittlerweile durchschlafen kann.


    Ich wünsche dir das es bei dir auch bald wieder besser wird.


    Ich selbst schlafe auch nicht durch... ist mittlerweile normal für mich.


    Meistens mache ich zum Ausgleich einen Mittagsschlaf.


    Liebe Grüße Ida

  • Ida Danke für deine Antwort!


    Ja, mein Arzt weiß darüber Bescheid. Das ist ja wichtig.


    Vielleicht könntest du recht haben mit der neuen Phase. Heute fühle ich mich ganz eigenartig. Ich bin der Auffassung, dass ich Teil eines Medikamentenexperiments bin. Gleichzeitig weiß ich irgendwie, dass das Quatsch ist. Trotzdem kreisen meine Gedanken darum.


    Weißt du was das ist? Es kann ja eigentlich nichts akutes sein, wenn ich weiß dass es nicht stimmt...

  • Hört man immer mal wieder dass trotz Medis man eine Psychose bekommt.


    Wobei die Medis auch eine Psychose auslösen können. (Passiert in Altersheimen oft - bin darauf gestossen als ich googlte ob man bei Psychosen dement wird. (Schlüsselbegriffe: Psychose und Demenz Zusammenhang, oder so ähnlich)


    „Man muss die Dinge erledigen wenn sie noch klein sind“ Laotse