Beiträge von Manuel35

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfügbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder E-Mail (anonymisiert) kontaktieren kannst.

    Kann man eigentlich besser mit einer akuten Psychose umgehen, wenn man bereits eine hatte und krankheitseinsichtig ist? Oder ist man der neuen Psychose dann genauso hilflos ausgeliefert?


    Weiß das jemand aus eigener Erfahrung?

    Wenn man den Film wenn er anfängt zu laufen stoppt. Dann kann man auf Stopp drücken...Wenn man merkt die ersten Anzeichen kommen das man wieder Schwachsinn beginnt zu denken....


    Es ist ein alter Film den ich oft angeguckt habe, worin ich mitgespielt habe. Wenn der erstmal eine Zeit lang angelaufen ist, will ich nicht mehr auf Stopp drücken weil ich es selbst wieder glaube...


    Also ich muss es direkt am Anfang erkennen und mich davon abhalten darauf einzusteigen.

    Aber irgendwie hab ich es auch leichter erwischt als andere....

    Mein Glaube ist das den stärksten Einfluss auf den Verlauf bei mir genommen hat das es ohne Medikamente begann nachzulassen..


    Ich glaube wenn man mit hohen Dosen aus dem Film geschossen wird, hat der Kopf keine Zeit das richtig zu verarbeiten...Dann kommt es stärker wieder....Weiß aber nicht ob das stimmt, ist nur meine Theorie

    Ich war ca. 5-6 Monate auf meinem Film unterwegs und dachte das Schizophrenie eine erfundene Krankheit ist um geheime Menschenversuche mit Strahlenwaffen durchführen zu können..


    Nunja, jedenfalls habe ich dann irgendwann begonnen mich selbst anders zu framen szs.

    Ich habe Dinge nicht mehr als die Zeichen interpretiert wie vorher und habe begonnen zu glauben das es auch anders sein kann als ich gerade denke.

    Entgegen meiner Stimme im Schädel habe ich mir dann auch eingeredet das ich krank bin, wobei ich dies am Anfang selbst nicht geglaubt habe....Nach Wochen und Monaten gingen aber dann die Symptome zurück...

    Da wurde mir dann klar das ich echt nen Sprung in der Schüssel habe...


    Aufgrund dessen habe ich dann auch eher geringe Dosierungen an Medis bekommen die bei mir ausreichen waren....

    Moin,

    ich bin den 8 fachen Pfad gegangen bis ich dann alles hinter mir lassen sollte und wanderprediger werden sollte.

    Das habe ich nicht gemacht und dann den Teufel erlebt.


    Beste Grüße

    :grinning_squinting_face:

    Nein, ich denke es wird keinen Krieg geben.

    Allgemein beschäftige ich mich die letzten Tage wieder sehr mit dem Thema überhaupt: Kapitalismus, Wachstum, Reiche, Arme, Geldschöpfung und sowas.

    Das System ist nicht für die Ewigkeit und bereichert wenige während Sklaven Würstchen vor die Nase gehalten bekommen.

    Meine Probleme sind mir nicht groß genug, da kümmere ich mich gleich um die ganze Welt.

    Puh,

    ich habe zwar geschlafen aber irgendwie sehr unruhig und meine Stimmung ist heute von depressiv zu aggressiv zu komplett aufgedreht gewechselt...Bin hundemüde und werde heute Abend ne Hogar Night nehmen damit ich besser schlafe..Heftigster Tag heute mit Angstzuständen und kompletter Überforderung von Geräuschen und Gedanken....Hoffentlich ists morgen besser.

    Manuel35


    herzlichen Glückwunsch zur Tablettenreduktion :-). Nur musst du das auch 4 Monate ca durchhalten dass man sagen kann Du bist überm Berg. Ich hasse die Tabletten auch weil sie so müde machen. Meine Erkrankung ist leider so schwer dass ich nichtmal bischen reduzieren kann. Ich müsste extremes aushalten. Das kann ich nicht.

    Dankeschön :smiling_face:

    Ja ich weiß das nun die heiße Phase begonnen hat. Leider ist es auch oft so das Reduktion nicht funktioniert...

    So, ich habe in den letzten 3 Monaten von 50mg Amisulprid auf 0 runter reduziert. Seit 31 nehme ich nun kein Psychopharmaka mehr. Meine Fantasie kommt zurück, mein Kopf arbeitet wieder schneller und ich fühle mich lebendiger.

    Allerdings habe ich auch in bestimmten Momenten, morgens beim aufstehen und abends beim schlafen gehen Gedankenlaufen. Es wiederholen sich alle möglichen gedachten Dinge wie auf einer Schallplatte mehrfach.

    Schlafen kann ich ganz gut, habe wie gewohnt wieder Alpträume aber mir gehts gut.


    Meine Freundin hat von 100mg Quetiapin abends und morgens 1,5mg Reagila plus 15mg Aripiprazol auf 50mg Quetiapin abends und 5mg Aripiprazol morgens reduziert. Reagila ist ganz weg.


    Sie ist kein Zombie mehr, bleibt abends so lang wach wie ich und ist wesentlich fitter im Kopf.



    Fazit: Weniger kann mehr sein, man muss nur vorsichtig reduzieren und auch mal eine Woche aushalten wenn der Kopf spinnt, das legt sich mit der Zeit.

    mir gehts gut, aber eines nervt mich. mein handy hört mich ab, so oft gibts keine zufälle. natürlich kann man dazu sagen ich wäre psychotisch, ist aber nicht so.
    beispiel von gestern auf heute: ich sagte im beisein meines handys zum vater, wir bräuchten einen wlan-verstärker, zack, hab ich die werbung heute morgen auf facebook drauf. das ist mir nicht das erste mal passiert !!!
    habt ihr manchmal auch schon sowas mal erlebt?
    wer hat was davon meine wünsche oder denkanstöße zu verkaufen? wäre mal ein thema fürs fernsehen, leider kann ich sowas nicht beweisen, also wirds mit dem öffentlich machen auch nichts.

    Ich habe da mal ne Doku gesehen. Das Handy hört nicht direkt ab aber irgendwas war da. Mit signaltönen die aus dem TV kommen und die das Handy registriert...Der Chaos Computer Club hatte da mal ein Video zu gemacht...Oder ein ähnlicher Club, weiß nimmer genau.


    Die moderne Technik ist der heftigste Trigger überhaupt. Fast alle meine Psychosen wurden dadurch wesentlich verstärkt bzw. ausgelöst!

    guten morgen,
    mir gehts gut,
    aber ich denke gerade über eine ironie nach: nikotinersatz(nikotin-pflaster, -spray, -kaugummis) sind ungesund, sagt ja fast jeder, aber ich würde sagen, lieber nen pflaster aufm körper als mehr zigaretten geraucht. versteht ihr die ironie?
    ich möchte eigentlich noch nicht ganz mit dem rauchen aufhören, ich möchte nur weniger zigaretten rauchen. ab montag bin ich wieder arbeiten, dann klatsche ich mir nen nikotinpflaster aufm körper und hoffe das ich nicht rauchen will/tue.
    naja, jedenfalls hab ich anfang märz ein termin beim hausarzt, will ihn fragen ob es was gibt, womit ich erfolgreich weniger rauchen kann, also nikotinersatz oder so, auf rezept wäre es super, wenn es sowas gibt.
    gruß ingo

    Für mich klappt meine Ezigarette super. Sie muss allerdings genug Leistung haben und einen guten Verdampfer damit es den Kick von der Kippe ersetzt. Bei meiner Freundin (Doch wieder zusammen) klappt das nicht so gut. Sie raucht weiter.

    Bei mir ist es durch Synthetische Cannabinoide das erste mal aufgetreten. Dann noch das vulnerabilitäts Stress Modell....Algorithmen im Netz die einen tracken und verfolgen und scheinbar alles wissen was man so eintippt haben ihren Rest gegeben.