Negativsymptome

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfügbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder E-Mail (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Cloudy86, habe gerade gelesen, dass du 2021 deine erste Psychose hattest (und davor depressive Phasen?).

    Da muss ich dir sagen, das kann sehr viel besser werden, ein- oder zwei Jahre sind da keine Zeit.

    Mir ging es nach Ausbruch der Erkrankung (paranoide Schizophrenie) erstmal ganz genauso, mit Ängsten, Depression, Negativsymptomatik.

    Mit der Zeit wird das oft besser, auch bei mir ist der heutige Zustand immer noch Welten besser als die ersten zwei oder drei Jahre nach Erstmanifestation.

    Verlauf war bei mir ähnlich, mit depressiven Phasen und Grübelzwängen vor der ersten Psychose.

    Auch die Angst vor erneuten Psychosen legt sich.

    Ich glaube, dass du noch viel Gutes vor dir hast, und dass sich das Leiden jetzt lohnt weil es dir später sehr viel besser gehen wird.

  • blueberry Schön von dir zu lesen. Schade, dass es dir genauso geht...darf ich fragen wie lange deine Psychose ungefähr her ist? Ich hatte im März 2021 eine wirklich sehr schwere Psychose und seitdem immer mehr Negativsymptomatik. Vielleicht dauert das einfach wirklich so lange bei uns und es könnte mit der Zeit besser werden?


    Gibt es hier auch Leute bei denen die Negativsymptomatik verschwunden oder zumindest besser geworden ist?

    Tut mir Leid für die späte Antwort..meine Psychose ist 2einhalb Jahre her. Solange habe ich auch die Negativsymptomatik..Es ist schon etwas besser geworden, (vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein)..ich hoffe, dass ich irgendwann „normal“ leben kann. Ob ich jemals die Medikamente absetzen kann, ist auch so eine Frage. Ich hoffe, ja 🤷‍♀️

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"

  • hey ihr,

    mir geht es auch so seit der Psychose 2021 im Sommer... fühle ich mich wie ausgewechselt... kaum noch Freude an den dingen die ich mal gerne gemacht habe (wie zeichnen, wandern, computerspiele, musik).. ich mach das alles noch aber irgendwie mechanisch nur damit ich es gemacht habe... dann könnte ich nur noch schlafen und mich ausruhen... hab keinen nerv mehr für filme oder so, was ich auch gerne in meiner freizeit gemacht habe... ich bin unruhig und ängstlich... ich rede auch nicht mehr so viel wie früher... dadurch ist auch meine ehe in die brüche gegangen und ich lebe jetzt allein... das fällt mir schwer... an guten tagen schaffe ich im haushalt viel oder bearbeite meine akten, aber sonst könnte ich nur im bett liegen und heulen... echt jetzt... es ist zum kotzen

  • Bananarama


    Ich habe auch an kaum etwas mehr Freude. Früher habe ich gerne Sport getrieben, jetzt ist es eine zusätzliche Last geworden, die ich ungern in Angriff nehme.


    Ich vermute aber, dass es eher an der Hohen Dosis des Medikaments liegt, welches ich bekomme, denn mit der Reduzierung wurde meine Motivation besser und ich kann mich jetzt auch wieder besser unterhalten.


    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das ein Negativsymptom ist oder ob es von dem Medikament kommt.


    Ich liege auch oft im Bett seit der Erkrankung, allerdings arbeite ich seit geraumer Zeit wieder Vollzeit und habe daher nicht so ausgiebig Zeit im Bett zu bleiben. Aber in meiner Freizeit bin ich auch hauptsächlich im Bett.


    Es ist wirklich sehr traurig, was diese Erkrankung oder das Medikament - oder beides mit uns macht. Es raubt uns die Lebensqualität und die Lebensfreude.

  • Ich frage mich auch, ob es reine Negativsymptomatik ist oder vielleicht auch Nebenwirkungen unserer Medikamente :confused_face: Tut mir Leid, dass es euch genauso geht wie mir. Ich hoffe, dass es irgendwann besser wird. Ich nehme jetzt zusätzlich Reagila ein. Ich bin mir noch nicht sicher was ich von dem Medikament halten soll. Dafür ist es wohl noch zu früh.

  • Also so richtig habe ich vom Reagila keinen positiven Effekt. Anfangs dachte ich noch, dass ich etwas wacher und aktiver geworden bin aber irgendwie hat sich das nach einiger Zeit in Panikattacken umgewandelt. Weiss nicht ob es vom Reagila ist oder durch die Krankheit selbst kommt.


    Am Samstag war ich auf einem Geburtstag der wirklich schön war aber ich hatte mit den ganzen Eindrücken wirklich zu tun und war total überreizt. Ich kann irgendwie gar nichts mehr ab seit der Psychose. Es ist als ob in meinem Gehirn ein Filter fehlt...

  • Am Samstag war ich auf einem Geburtstag der wirklich schön war aber ich hatte mit den ganzen Eindrücken wirklich zu tun und war total überreizt. Ich kann irgendwie gar nichts mehr ab seit der Psychose. Es ist als ob in meinem Gehirn ein Filter fehlt...

    Ich bekomme immer Lichtempfindlichkeit und bin auch überreizt. Bei mir hilft dann mein Notfallmedikament, es dauert aber eine halbe Stunde bis es wirkt. Bei manchen Dingen denke ich das auch, das ein Filter fehlt, wie z.B. bei Partys oder irgendwelchen anderen Festen. Aber bei anderen Dingen bin ich irgendwie abgestumpft, wenn es um Gefühle geht. Ich habe z.B. schon lange nicht mehr geweint.

  • Ich bekomme immer Lichtempfindlichkeit und bin auch überreizt. Bei mir hilft dann mein Notfallmedikament, es dauert aber eine halbe Stunde bis es wirkt. Bei manchen Dingen denke ich das auch, das ein Filter fehlt, wie z.B. bei Partys oder irgendwelchen anderen Festen. Aber bei anderen Dingen bin ich irgendwie abgestumpft, wenn es um Gefühle geht. Ich habe z.B. schon lange nicht mehr geweint.

    Diese Lichtempfindlichkeit kenne ich auch. Habe auch Migräne mit Aura. Gut, dass dir dein Notfallmedi hilft. Ich hab bisher noch nichts gefunden was richtig hilft. Ein bisschen bringt aber Magnesium was, dauert aber auch eine Weile.


    Abgestumpfte Gefühle habe ich auch. Das schiebe ich aber auf die Medikamente....

  • Wenn ich reizoffen bin und mich in Stimmen oder Gedanken verliere, habe ich mich mit erdenden Tätigkeiten beschäftig (Garten, Putzen, Küche). Seit 3 Monaten nehme ich auch hochdosierte Vitamine, insbesondere B-Vitamine. Also "HOCHDOSIERT", nichts aus der Drogerie. Man kann sich B12 vom Arzt sogar spritzen lassen. Oder es auch selber machen. Ich nehme es flüssig, bzw. in Tabletten. (Orthomol vital oder nur B12 ist Vitasprint). Meine Nerven werden gedeckelt und ich fühle mich stabiler.


    Wenn ihr Medikamente nehmt, macht euch klar, das sie nur einen Teil der Rezeptoren abdecken können, auch mit dem Effekt von wenig Emotionen. Weil das Gehirn die Rezeptoren aber auch zum denken und fühlen braucht, werden sie gleichzeit hoch sensitiv. D.h hohe Reizoffenheit. Oder es gibt Hypersensitivitätspsychosen durch Medikamente ausgelöst, insbesondere beim Versuch zu reduzieren und abzusetzen. Medikamente machen die Sache definitiv schwerer.


    Habe ein Video gesehen, wo ein Psychiater sagt, das er und seine Kollegen nie selbst Antipsychiotika nehmen würden oder Angehörigen verschreiben. Dieser nette Psychiater hat mal die Wahrheit ausgeplaudert, auch weil seine Mutter schizophren ist, daher setzt er sich auch dafür ein. Bitter, echt bitter so was zu hören. Gleich zu beginn des Videos. Nach 1min:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.