Spielt ihr digitale Spiele (bspw. Videospiele)?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Mal eine Frage an die die Videospiele spielen.


    In verschiedenen Online-Foren gibt es manchmal User die behaupten sie hätten Spiel Y in 6h oder sogar weniger durchgespielt. Wie schaffen die so was?


    Ich spiele seit meiner Kindheit an Videospielen Wochen bis Monate. Könnte mir nicht vorstellen, ein Spiel in 6h durch zu haben, außer es handelt sich um ein kleines Indie-Spiel wie Journey. Obwohl selbst da habe ich auch etwas länger als 6h gebraucht. Ich hatte es am selben Tag erst spät gegen 23uhr durch. Gegen 15uhr angefangen. 8h waren es bestimmt.

    "Ich will tot sein, aber sterben möchte ich auch nicht, weil ich einige Male mitangesehen habe, wie lang das dauern kann."- Ilse Aichinger🧙🏽‍♀️

  • Ps: Seid ihr in digitalen Spielen gut?

    Und welche Genre spielt ihr?


    Irgendwie bin ich langsam und entweder Durchschnitt oder drunter. Genre die ich spiele sind; Action-Adventure, Sandbox, Jump'n' Run, Beat'em Up, Simulation, RPG-Mix.

    Meistens auf Konsole oder Smartphone. Aktuell mehr Smartphone.


    Horizon Zero Dawn war für mich bislang das schwerste Spiel. Ich habe auf Stufe normal angefangen, aber bis zu dem Spinnenroboter bloß. Dort hatte ich 7 oder 8 mal mein Glück versucht, dann auf Story bzw. einfach geschalten und nicht wieder hoch.

    Ich habe dabei festgestellt, dass es mir mehr Spaß macht, wenn keine Herausforderungen an mich gestellt werden. Obwohl andere Spiele spiele ich trotzdem auf normal, weil die auf der Stufe schaffbar sind.


    Glaubt ihr, wenn Menschen im Leben meistens schwierigen Situationen ausgesetzt sind, ist es für sie eher eine Zumutung, dann noch im Spiel dem Risiko ausgesetzt zu sein zu versagen bzw. sich wo durchquälen zu müssen? Oder was meint ihr dazu. Ich habe auch gemerkt, als Kind hätte ich vllt. mehr Versuche gewagt, solange bis es eben klappt.

    "Ich will tot sein, aber sterben möchte ich auch nicht, weil ich einige Male mitangesehen habe, wie lang das dauern kann."- Ilse Aichinger🧙🏽‍♀️

  • hallo Noromos, beachte die linke seite der bildschirmfotos !

    meine spiele auf steam teil 1:



    meine spiele auf steam teil 2


    ich hoffe das ihr damit alles sehen könnt.

  • Ich glaube, ich bin aus dem Alter, da man digitale Spiele spielt raus. Das einzige digitale Spiel das ich mache, ist ein Klassiker aus 90ern "Anno 1602"

    Ich bin ja auch etwas älter, spiele also auch nicht mehr so oft. Das schwierigste in meinem alter, ist für mich, geeignete Spiele zu finden. Gut finde ich für meinen alter das Spiel "Iron Harvest", würde ich auch so weiter empfehlen.

  • Jens


    Du glaubst es gibt ein Grenzalter?


    Ich (noch deutlich u30) könnte mir ehrlich gesagt noch mit 60+ vorstellen digitale Spiele zu spielen, auch solche, deren Zielgruppe 6 Jährige sind. Zwar nicht jeden Tag, aber gut jeden Monat mal was, für paar Stunden. Mach ich ja auch jetzt so.


    Derzeit spiele ich immer noch an Dragon Quest Builders 2. Für Konsolenspiele brauch ich schon paar Wochen, oder Monate wenn es gekauft ist.


    Im Alter selber Spiele entwickeln, Firma gründen etc. wäre ja auch interessant. Aber den Übergang von philosophiernden Konsumieren zum körperlichen Tun bewältigen, ist schon eine Herausforderung. Oder Problem, je nach Voraussetzung. Ich hätte ja jetzt schon Ideen, aber Überwindung dazu nicht. Wird wahrscheinlich eh nie was werden.

    "Ich will tot sein, aber sterben möchte ich auch nicht, weil ich einige Male mitangesehen habe, wie lang das dauern kann."- Ilse Aichinger🧙🏽‍♀️

  • Noromos

    Ja, ich denke schon. Vielleicht kein Grenzalter, aber mit der Zeit erlahmt das Interesse. Es wird weniger. Es ist auch eine Frage, wieviel Zeit man investieren will.


    Ich bin im Teenie-Alter mit einem Commodore 64 groß geworden (ja,ja ich weiß die Dinger stehen jetzt im Technik-Museum :D ) Damals habe ich wie ein Bekloppter digitale Spiele gespielt.

    Während meiner Zeit beim Bund und meiner Ausbildung war dann immer weniger Zeit dazu. Im Berufsleben ist es auch schwierig, da hat man andere Interessen zum Ausgleich. Ich habe da auch lange Zeit schlicht keine Lust zum Daddeln gehabt.

    Jetzt mache ich ein Spiel und gut ist.