Wie fühlt ihr euch mit der Schizophrenie?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Ich fühle mich phasenweise gut, aber oftmals auch schlecht bis sehr schlecht..Wie geht es euch? Fühlt ihr euch krank? Müsst ihr oft an die Schizophrenie denken, oder könnt ihr euren Alltag normal, (ohne Beeinträchtigungen), angehen?

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"

  • Ich fühle mich phasenweise gut, aber oftmals auch schlecht bis sehr schlecht..Wie geht es euch? Fühlt ihr euch krank? Müsst ihr oft an die Schizophrenie denken, oder könnt ihr euren Alltag normal, (ohne Beeinträchtigungen), angehen?

    also ich fühle mich spitzenmäßig und ich kann normal arbeiten gehen.

  • Ich fühle mich einigermaßen gut. Ich kann ebenso wie Ingo normal arbeiten gehen. Die einzige Beeinträchtigung ist die, dass ich Pillen schlucken muss, und ich nicht weiß was die so alles verursachen.

    am besten nicht groß gedanken machen und zwischendurch zum blut abnehmen gehen. ekg oder so kannst du auch mal machen lassen. kostet ja alles nichts.

    Man kann ruhig dumm sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

  • Ich fühle mich mal gut und mal nicht so gut, aber ich kann arbeiten gehen. Manchmal reicht die Energie aber nur für die Arbeit, und alles andere fällt an solchen Tagen aus. Und meine Stimmung schwankt sehr stark. Insgesamt kann ich meinen Alltag aber bewältigen, und denke auch nicht permanent daran, daß ich schizophren bin.

    "Warum weinst du? Es tut mir sehr leid, ich weiß nicht, was ich in einem solchen Moment tun oder fühlen soll." - "Warum versuchst du nicht, einfach zu lächeln?"

    (Rei Aynami - Shinji Ikari, Neon Genesis Evangelion)

  • Ich fühle mich mal gut und mal nicht so gut, aber ich kann arbeiten gehen. Manchmal reicht die Energie aber nur für die Arbeit, und alles andere fällt an solchen Tagen aus. Und meine Stimmung schwankt sehr stark. Insgesamt kann ich meinen Alltag aber bewältigen, und denke auch nicht permanent daran, daß ich schizophren bin.

    versuche doch ne 20 stunden/woche beim psychiater durch zu kriegen.

    Man kann ruhig dumm sein, man muß sich nur zu helfen wissen.

  • Hallo,

    Ich denke nicht so oft daran, dass ich schizophren bin, da mir auch oft nicht sofort klar ist, dass/wenn es mir schlechter geht. In den Momenten ist der Grund meist auch ausgeblendet.

    Den Alltag schaffe ich nur für meine Kinder und mit meinen Mann. Die geben mir viel Kraft und Unterstützung.

    Ich habe eine starke Negativsymptomatik (könnte immer nur schlafen, bin Antriebslos und nuss mich zu allem zwingen) und Stimmungsschwankungen in kurzer Zeit, außerdem ein mangelhaftes Selbstbewusstsein mit Minderwertigkeitsgefühlen.

    Es geht mir eher schlecht als gut mit dieser Krankheit.

    LG hejemalafa

  • Hallo,

    mir geht es zur Zeit relativ gut. Ich muss nicht ständig daran denken, aber meine positiv Symptomatik beeinträchtigt mich schon und lässt doch immer wieder das Gefühl zurück, dass ich mich "krank" fühle. Sonst kann ich meinen Alltag gut meistern, da ich mir sehr gut Struktur schaffen kann.

    LG bananarama

  • Ich wünsche, dass es dir besser geht. Die Negativ-Symptomatik beeträchtigt mich auch sehr.

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"

  • Ich fühle mich einigermaßen gut. Ich kann ebenso wie Ingo normal arbeiten gehen. Die einzige Beeinträchtigung ist die, dass ich Pillen schlucken muss, und ich nicht weiß was die so alles verursachen.

    Dann empfehle ich dir eindringlich dich mal darüber zu informieren.


    Mir gehts oft gut und die einzigen Probleme habe ich mit dem Schlafen. Gerade reduziere ich was ich in der Psychiatrie verschrieben bekommen habe.

    Ich denk jeden einzelnen Tag an die Krankheit

  • Ich fühle mich nicht gut.

    Hatte nun 10 Tage mit Halluzinationen zu tun.

    Längere Geschichte.


    Meine Spitex hat mit mir ausgeräuchert. Das war sehr nett und professionell. Hat gut gewirkt.

    Nun bin ich einfach traurig. Fühle mich einsam.

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Ich fühle mich mit meinen Plus Symptome oft beschissen. Aber auch Ich versuche das Beste daraus zu machen. Sich irgendwo im Wald aufzuhängen ist keine Option.

    Natürlich gibt es auch Phasen in denen es besser läuft, auch wenn die kurz sind.

    Habe ne tolle Mutter, wo gegenseitige Unterstützung herrscht. Das hilft enorm.

    Meiner Meinung nach, liegt das daran das ich meine Mutter schon vor Beginn der Erkrankung kannte. Das Lernen von Ihr ist dann echt einfach, und meine Symptome werden 'eingedrückt'.


    Tja, da ist das Beste Medi auf dem Markt nicht besser gegenüber der eigenen Mutter.


    Lg

  • Du hast Recht, sich von der Krankheit fertig machen zu lassen ist keine Option 👍💪

    „Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.“ — Antoine de Saint-Exupéry, Buch "Der kleine Prinz"