Arztwechsel: wie seid ihr vorgegangen?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Moin,


    ich möchte gerne wissen, ob ihr das schon gemacht habt?

    Ich persönlich bin bei derselben Ärztin und denke nach all den Jahren über einen Tapetenwechsel nach.


    Wie gehe ich da ran, auf was sollte ich achten?


    Wenn das schon jemand gemacht hat, würde ich mich über eine Nachricht freuen.


    Lg

  • Wie gehe ich da ran, auf was sollte ich achten?


    Wenn das schon jemand gemacht hat, würde ich mich über eine Nachricht freuen.

    Hallo Stefan,

    hast Du schon einen neuen Arzt/Ärztin im Blick?

    Wenn Du schon jemanden hast, dann brauchst Du ja nur eine Überweisung von Deinem Hausarzt.

    Wenn dein Hausarzt schon immer den Kontakt zur alten Ärztin hatte, dann hat er bestimmt auch die Berichte von deiner alten Ärztin. Die kann er dann zur neuen Ärztin schicken.

    Oder, falls er keine Berichte hat, dann fordert die/der neue Arzt/Ärztin die Berichte bei der alten Ärztin an.

    Liebe Grüße

  • Du machst dich auf die Suche nach einem Neuen Arzt und wenn du einen Termin hast, besorgst du deine Unterlagen vom alten Arzt und nimmst sie zum neuen mit.

    Wenn man einen Termin irgendwo bekommt (Ist ja grade sehr schwer) dann geht das ganz einfach.

  • Kann ich das auch über den Hausarzt machen?

    Irgendwie möchte ich nämlich nicht, das meine Ärztin Wind von der Sache bekommt.

    Außerdem weiß ich ja nicht, inwiefern es mit anderen Psychiatern passt....



    Rosi und Manuel35

    Danke für eure Rückmeldungen :smiling_face:

  • Das Thema kannst du da ja mal anschneiden. Normalerweise kann der neue Facharzt auch die Unterlagen einfach anfordern.

    Such einfach mal einen nachdem du deine letzte Medikamentendosis bekommen hast. Der HA kann die Medikamente aber auch verschreiben wenn es dringend nötig ist.

    Ich selbst brauche auch einen neuen Psychiater. Gestaltet sich aber gerade sehr schwierig...


  • Ich komme net so gut dahinter, verlangsamtes Denken und so.

    Kann ich, nach dem was du schreibst, es so vermelden das meine alte Ärztin weiß, das ich nun/bald woanders bin?

    Also in dem Sinne, das der Hausarzt die Berichte/Befunde usw. bei der alten Psychiaterin anfordert, und er mir dann die Dokumente übergibt und ich dann mit diesen zum neuen Psychiater gehe?


    Lg

  • Hallo Stefan,

    sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich war schon sehr lange nicht mehr im Forum....

    Ich weiß nicht, wie bei Deinem Arzt der Ablauf ist. Aber normalerweise bekommt man vom Hausarzt eine Überweisung für den Psychiater. Automatisch weiß ja dann der Psychiater, bei welchem Hausarzt du bist und schickt dann die Arztberichte zu Deinem Hausarzt. Also hat er die sowieso und braucht sie nicht anfordern. Aber ich weiß ja nicht wie das bei Euch gelaufen ist. Ich würde an Deiner Stelle erstmal beim Hausarzt anrufen, ob er Berichte hat.

    Wenn ich das richtig verstehe, hast Du bedenken das Deine alte Ärztin weiß, dass Du woanders hingehst? Wenn der Hausarzt Berichte beim Psychiater anfordert, dann kann die alte Ärztin nur Vermutungen anstellen. Der Hausarzt muss ja nicht den Grund nennen, warum er die Berichte haben möchte.

    Habe ich das richtig verstanden? Und Deine Frage gut beantwortet?

    Liebe Grüße

  • Bin im Dauerwechselfieber :grinning_squinting_face:


    Ich zähle zu den Seelen die medizinisch nicht bis kaum versorgt werden. Heißt ich habe schon seit Jahren keine Hausärztin/kein Hausarzt.


    Meint ihr es ist schlimmer keine zu haben als regelmäßig Pfuschern ausgeliefert zu sein, die nur Sympt0me "behandeln" verschlimmbessern und euch Pharmamüll verkaufen, Bluttests usw.?


    Weil ich Beschwerden habe seit Monaten und für Hartzamt auch Attests brauchte, bin ich in meiner Gegend vorgen Monat mal Ärzte/Ärztinnen abgelaufen. Resultat war: 9/10 bereits am Empfang abgelehnt, würden keine mehr aufnehmen. Der 10te hat sich als karnivorier bzw. Tierkannibale herausgestellt, der Beschwerden psychosomatisch und durch veggi Ernährung begründet und behält meine Laborwerte für die ich privat zahlen musste ein.

    Krank wurde ich auch nur 3 Tage geschrieben.


    Die einzige zu der ich 1 mal im Jahr gehe, ist eine Zahnärztin hier, die aber nie was findet und wahrscheinlich glaubt ich sei essgestört und würde Drogen nehmen. Letzteres hatte die mich schon mal gefragt. Ich hatte sie aber auch drauf hingewiesen, dass ich vermutlich Reflux und eine Magenschleimhautentzündung habe. Leide öfters an Mundgeruch, der aber spürbar aus der Kehle springt.

    Darauf meinte die HNO wäre auf jeden Fall eine Anlaufstelle.

    Wann ich die Arztodysee fortführe k. A. Als ich dieses Jahr bei der Zahnärztin war, hatte ich nach dem Besuch sogar tatsächlich kurz Backenzahnschmerzen. Eventuell davon, weil die mit dem Metallspiegel an meinen Amalgamfüllungen rumpulte und das miteinander reagierte.

    Die wird mich erst im Dezember 2022 oder gar nicht mehr wieder sehen :kissing_face:

    "Ich will tot sein, aber sterben möchte ich auch nicht, weil ich einige Male mitangesehen habe, wie lang das dauern kann."- Ilse Aichinger🧙🏽‍♀️