Wie gehts euch/mir?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • 19°C ist mir für die wohnung zu kalt unter 21°C heize ich die wohnung wieder. wir heizen mit öl, was bei den kosten nicht unbedingt besser ist, denn öl wird immer den gaspreisen angeglichen. aber letztes jahr haben wir nichtmal 1000l öl verbraucht, da der winter ja mild war. wir haben einen vollen 10.000 lieter erdtank, könnten somit fast 10 jahre heizen ohne öl nachzukaufen. macht mein vater nicht, er mag den tank lieber voll haben. ich persönlich würde jedes jahr geld weglegen, nur für öl, denn große mengen bestellen ist natürlich günstiger als immer nur keline mengen. naja, muß mein vater ja wissen.

    mein vater friert schon bei 24°C, er fängt also früher an zu heizen als ich.

  • Ich beneide dich etwas, dass du jetzt schon Heizen kannst. Ich traue mich ehrlich gesagt gar nicht die Heizung zu benutzen, aus Sorge vor zu hohen Kosten.


    Ich zögere das noch mindestens einen Monat hinaus. Dafür sitze ich mit Hausanzug aus Wolle und einem Schal zu Hause.


    So geht es (noch!) auch.

    Jeder spart ja an was Anderem. An Heizung spare ich nicht besonders (19 Grad sollten es aber schon sein), dafür an Kleidung, Parfüm, Friseur, Schminke mag ich eh nicht und Körperpflegeprodukte brauche ich wenig. An Essen und Gesundheit spare ich eher auch nicht. Bei Getränken und Rauchen nehme ich möglichst günstige Produkte.


    Dass ich heize, wenn es unter 19 Grad geht, bei meiner Kälteempfindlichkeit, ist eine Priorität, die ich setze, und auf die niemand neidisch sein muss.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Dass ich heize, wenn es unter 19 Grad geht, bei meiner Kälteempfindlichkeit, ist eine Priorität, die ich setze, und auf die niemand neidisch sein muss.

    "Warum weinst du? Es tut mir sehr leid, ich weiß nicht, was ich in einem solchen Moment tun oder fühlen soll." - "Warum versuchst du nicht, einfach zu lächeln?"

    (Rei Aynami - Shinji Ikari, Neon Genesis Evangelion)

  • 19 Grad wären mir schon zu kalt, vor allem, weil ich mich in der Wohnung auch nicht viel bewege, und meiner Erfahrung nach hilft da auch keine warme Kleidung. Lieber spare ich an etwas anderem, nicht am Heizen.

    "Warum weinst du? Es tut mir sehr leid, ich weiß nicht, was ich in einem solchen Moment tun oder fühlen soll." - "Warum versuchst du nicht, einfach zu lächeln?"

    (Rei Aynami - Shinji Ikari, Neon Genesis Evangelion)

  • Mir gehts im Moment gut.

    Es schwankt immer etwas mit den Gefühlen.


    Ich war heute beim Weekend Katzenjob. Muss 2 mal täglich hin. Also heute Abend wieder.

    Dann hab ich den Schlüssel beim zweiten Katzenjob geholt, den ich ab 30.sept für 2 Wochen zweimal täglich ausführen werde.

    Dann war ich heute nachmittag mit einem Zwergpudel und deren Besitzerin spazieren. Der Hund kommt vielleicht jeweils am Donnerstag zu mir und dem anderen Hund.

    Aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich zusagen werde, da man den Pudel nicht alleine lassen kann.

    Und ich gehe aus Prinzip lieber mit einem Hund spazieren und dann mit dem anderen.


    Aber ich versuche es jetzt mal am Donnerstag.


    Gruss Kati

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Hallo,


    ich muss zur Zeit sehr auf mich aufpassen, hab auch gerade heiss geduscht und mich für die Party heute abend fertig gemacht, will da trotzdem hin um mal was anderes zu erleben und zu sehen als die Klinik. Ob ich Alkohol trinken werde weiss ich noch nicht, ich schaue mal wie ich mich nach dem guten Essen und den Gesprächen dort fühle.

    Mein Output ist zur Zeit das Problem. Ich habe der Vermieterin gesagt, dass ich mal krank war und einen Betreuer habe, zack, habe ich die Wohnung verloren. Ich habe darüber auf Facebook geschrieben, haben sich zwei Freunde aufgeregt, zack, habe ich die Profile gelöscht und verloren. Dann habe ich am Freitag meinem Professor, mit dem ich das aber abgesprochen hatte eine längere Mail über die Schizoaffektive Störung geschrieben, wonach meine Psychologin hier ganz besorgt drüber war, ob ich wieder in Dauermailen verfallen würde und krank werden würde.

    Ich habe letzte Woche echt "ein paar aufs Maul" gekriegt und gezeigt bekommen, dass man nicht so sein kann wie man ist in dieser Gesellschaft mit dieser Erkrankung.

    Deswegen bin ich gerade total dankbar für meine Mitpatienten und dieses Forum hier, wo ich anonym einfach ich selber sein kann. Fluchen, motzen, heulen (mach ich eh nicht) wie ich will.

    Dabei habe ich mich so über die Immatrikulation gefreut, ich habe mich allgemein immer so aufs Studium gefreut und dachte, das wird ein neuer Lebensabschnitt.
    Was ist wenn ich in die nächste Katastrophe gerade renne? Was ist wenn die neue Stadt bald ebenso besudelt ist wie diese und die davor?
    Was ist wenn die ganze Musikhochschule eines Tages mitbekommt, wie ich in einer Psychose bin?

    Manchmal denke ich, ich sollte einfach aufgeben. Es gibt viele psychisch kranke, die einfach in einem betreuten Wohnen leben, ihre Zigaretten rauchen und Netflix schauen.

    Vielleicht ist es ja das was für mich auch am besten wäre. Instrumente verkaufen und frei sein von der Last der Pflicht des Talents.

    Aber dann könnte ich wahrscheinlich nie wieder ohne ein schlechtes Gefühl dabei Musik hören.

    Ich muss da jetzt wohl durch und hoffen, dass alles endlich mal gut geht, mit allen Rückschlägen, die das Leben nunmal für uns alle bereithält.

    Ich mach mich jetzt mal auf zur Party, danke, dass ich das gerade loswerden konnte.


    Liebe Grüße

    Mindhunter

  • Tatsächlich nimmt man seine psychische Erkrankung auch in einen neuen Lebensabschnitt mit. Chancen birgt er aber trotzdem., aber natürlich auch die Gefahr des Scheiterns.


    Ich war mal in einem Forum, wo Hochbegabte meinten, dass sie auch öfters an so einen Heimplatz denken würden, weil ihnen einfache Dinge schwerfallen.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Ich bin tatsächlich nach dem Studium ins Betreute Wohnen gegangen und habe aufgegeben. Seitdem gucke ich Netflix, und nachdem ich dort alles abgegrast habe, schaue ich youtube, und zwar gerade hunderte True Crime videos. "That Chapter", "Coffeehouse Crime" und "JCS" sind dabei meine faves.

    Das habe ich auch heute den ganzen Tag gemacht, true crime geguckt.

    Im Studium stimmte zwar meine Leistung, aber sozial eckte ich überall an, war schließlich nur noch alleine am lernen und hatte (vor allem nachts) psychotische schübe wo ich in den Hochschulgebäuden herumgeisterte bis früh am morgen. Das Studium war aber vom Fachlichen her extrem interessant, und ich würde es wieder tun, nur diesmal würde ich mich von anderen Studenten komplett fernhalten, selbst der wenige kontakt den ich hatte wirkte destabilisierend.


    Im Moment geht es mir ganz ok.

    Ich vermisse es, einer Gruppe anzugehören, eine soziale Stellung zu haben, aber all das wird nie sein, und man sollte nicht Dingen nachtrauern die sowieso für immer verloren sind.

  • Alkaloid , ich habe früher wie ein wahnsinniger sport(fußball) betrieben, heute suche ich immer nach neuen themen, wie spiele, tv, netflix, youtube, aber auch gartenarbeit. ich fühle mich gelangweilt, wenn ich nichts neues lernen kann.
    im endeffekt gefällt mir gartenarbeit am besten, denn es ist körperlich wie sport und am ende sieht man was man geschafft hat.

  • „Morgen“!


    Hab beim Kumpel übernachtet und haben grade Musik gehört und gefrühstückt. Er macht jetzt seine Theatervorbereitungen und ich kann mich noch was ausruhen bis ich um 16:30 das Treffen mit der neuen Band in der Südstadt habe.


    Mir gehts gut, die Party gestern hat mir gut getan. Habe auch gemerkt, dass ich auch normale Gespräche führen kann, ohne Psychotalk, das war mir wichtig.


    Gleich werde ich hoffentlich erstmal hier duschen können.

    Und dann bis zum Bandtreffen mich noch was über die Uni informieren.


    Liebe Grüße


    Mindhunter

  • Mir gehts soweit gut.

    Bin etwas im Zwiespalt, bei welchem Psychiater ich in Zukunft bleiben soll.

    Ob jener der mir sagte ich würde nicht mehr lange leben, wenn ich weiterhin so hoche DOsen an Lyrica nehme....

    oder meine frühere Psychiaterin, bei der ich letzten Donnerstag war..... die mich seit 10 Jahren kennt.


    Durch den Psychiater der mich gewarnt hat..... habe ich AUfwind bekommen, um etwas zu verändern.

    Bin tatsächlich von 800mg Lyrica bereits auf 550 mg runtergekommen.Heute brauch ich keins mehr....hatte erst 450 mg.


    Daher bin ich meiner ersten Empörung von dem Psychiater etwas aufgewacht und denke nun besser darüber.


    Weiss es gerade nicht ganz..... aber ich denke dass ich trotzdem beim ersten Psychiater bleibe der mich aufgeweckt hat.


    Hmm....


    Mfg Kati

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Ich bin nervös, weil ich nachher einen Termin bei einem neuen (Körper-) Arzt habe. Ich bin so oft nicht ernst genommen worden und wurde abgespeist ohne wirkliche Hilfe. Ich hoffe, es ist jetzt noch nicht zu spät, etwas für meinen Körper zu tun.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Ich bin nervös, weil ich nachher einen Termin bei einem neuen (Körper-) Arzt habe. Ich bin so oft nicht ernst genommen worden und wurde abgespeist ohne wirkliche Hilfe. Ich hoffe, es ist jetzt noch nicht zu spät, etwas für meinen Körper zu tun.

    Drücke dir die Daumen, dass du dich wohl fühlst bei ihm und es dir gut geht!


    Lg

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • ich habe auch schon die ganze zeit schmerzen im armgelenk(zerrung), ich werde trotz salbe den schmerz nicht richtig los. mal sehen wie lange ich noch durchhalte, sonst muß ich wohl mal zum arzt und krank machen.

  • Mir geht es heute nicht gut. Es hat schon heute morgen angefangen und hat sich durch den ganzen Arbeitstag gezogen.


    Ich habe Angstzustände bekommen und konnte mich bis jetzt nicht beruhigen. Ich bin so traurig und sorgenvoll heute.


    Habe diffuse Ängste und bin so richtig müde. Ich wette später wenn ich ins Bett gehe kann ich wieder nicht schlafen, obwohl ich jetzt so müde bin.


    Fühle mich heute komplett überfordert und würde am liebsten alles hinschmeißen. Hoffentlich kommen wieder bessere Tage.


    Liebe Grüße

    Joy

  • Mir geht es Prima, ich war gestern hier schon kurz online, hatte aber keine Zeit zu schreiben.

    Das Wochenende war toll, hat super viel Spaß gemacht. Der Freund der Tochter war auch sehr nett. Gestern war ich mit dem Hund der Tochter spazieren, eigentlich bin ich ja kein Hundefan, aber der ist echt lieb und niedlich.

    Ich war dann abends schon etwas erschöpft von dem Wochenende.

    Heute nachmittag habe ich 4 Stunden geschlafen und jetzt bin ich endlich wieder fit.