Wie gehts euch/mir?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • ja, damit hast du leider recht, mit der heutigen Jugend...

    Nun ja, ich hörte die Kinder schon 1994 Spottlieder auf Irre singen im Bus, als ich von der Belastungserprobung (Wochenende zu Hause) zurück in die Klinik kam. Alle Aufklärung scheint da nichts zu nützen. Zumindest bei der Mehrheit nicht.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Nachdem es mir am Wochenende nicht so gut ging und gestern noch Nationalfeierttag war wo es mir ebenfalls nicht gut ging, gehts mir heute, wo der Hund endlich wieder da ist, wieder besser.

    Am Wochenende und eben gestern, bin ich kaum aus der Wohnung gegangen. Und dies nicht nur wegen der Hitze.

    Ich machte die Läden zu und war einfach in mich gekehrt.

    Wurde depri inklusive Suizidgedanken.


    Heute bin ich wieder raus. Zum Kiosk und in die Apotheke mit Hund.

    Das hat mir gut getan.


    Ich muss mich zwingen auch raus zu gehen, wenn der Hund nicht da ist.

    Auch ins Freibad bin ich nicht mehr gegangen, obschon das Wetter ja warm war.


    In letzter Zeit habe ich mehr Depressionen.

    Auch die Raucherei...ständig muss ich Nikotin haben.


    Bin traurig.

    Fühl mich einsam, obschon ich es ja nicht wirklich bin. Habe meine Eltern und meinen Sohn und auch Irmina.


    Windlicht

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Ich brauche auch meinen täglichen Auslauf bzw. Ausgang. Heute war ich Altglas wegbringen und im Supermarkt in der Nähe. Dann war ich noch Müll rausbringen. Und ich habe oft die Balkontür offen und rauche draußen eine ab und zu. Wenn ich zu Hause bleibe den ganzen Tag, fühle ich mich wie eingesperrt und das schlägt mir dann auch aufs Gemüt. Wenn ich dann wieder rausgehe, merke ich erst, wie lebendig die Welt da draußen ist und dass ich dazugehöre.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Danke Supernova. Ich fühle mich von dir verstanden.

    Ja genau so ist es.

    Die Hunde helfen mir dabei, dass ich rausgehe und mich zu Hause nicht einsam fühle.

    Es tut gut, auch wenns nur ne kleine Gassirunde ist.


    Ich weiss nicht was mit mir passiert ist.

    Vor ein paar Jahren hatte ich ein Abo für den Öv der gesamten Schweiz, damit bin ich stehts herumgefahren und habe andere Städte besichtigt. UNvorstellbar für jetzt.

    Irgendwie seit dem LOCK DOWN mache ich nichts mehr.

    Aber ob es damit was zu tun hat weiss ich nicht, denn jetzt sollte es ja wieder gehen.

    Es ist einfach seit diesem Zeitpunkt her.


    Jetzt brauch ich den Rotkreuzfahrdienst um zu medizinischen Terminen zu kommen.

    Wieso ?

    Ich hab das Zugfahren doch immer gemocht wenn nicht gleich im Berufsverkehr.


    Irgendwas ist passiert.


    Meine Psychiaterin sagte ich soll das wieder lernen um meinen Radius zu erweitern.

    Eben nicht nur um den Block, sondern weiter und auch wieder ÖV fahren.


    Bin ja nur noch hier. Ferien möchte ich gar nicht gehen..... ist sowieso nur Stress.

    Mag es zu Hause wo ich alle meine sieben Sachen habe.


    Gruss Windlicht

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Dass man sich seit corona so verändert hat und nun kaum noch rausgeht, da gibt es schon einen Begriff für: "cave syndrom". Google doch mal danach.


    Ich musste das auch erst wieder lernen, meine sogenannte Komfortzone zu verlassen und rauszugehen. Seit der Umzieherei erst recht und seitdem nehme ich ja auch die Coronapfunde wieder ab.


    Einsamkeitsgefühle haben aber angeblich auch mit Selbstunsicherheit zu tun. Hab ich mal so gelesen in einem Psychologieratgeberbuch, dass Selbstsicherheitstraining hilft.


    Und Selbstliebe ist auch ganz wichtig, wie meine emailseelsorgerin immer schreibt.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Mir geht's soweit ganz okay... Etwas viel Stress die letzte Zeit... Aber hoffentlich wird der bald weniger... Psychisch sonst soweit ganz okay...

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Und da sage mal einer, unsereins wäre nicht stressbelastbar. Ich glaube nicht an dieses Stress-Belastbarkeits-Modell bei Psychosen.


    Dauerhafte Über- oder Unterforderung halte ich schon eher für ungesund, bzw. am Schlimmsten finde ich, wenn man nicht die passende Tätigkeit und Rolle hat.


    Auslöser für psychotische Symptome sind ja sehr vielfältig und die Ursache ist für mich im Psychosozialen, also eigentlich sogar im gesellschaftlichen, soziologischen, begründet.


    Exkommunikation sozusagen, also nicht religiös gemeint, sondern, dass man über sein Inneres kaum offen sprechen kann, sich dafür aber Mitmenschen sich das Maul über einen zerreißen, was man dann auch noch mitbekommt.


    Der Umgang mit uns ist für mich eine Unverschämtheit, meistens zumindest.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Mir geht es soweit ganz gut. Ich bin noch etwas müde, ich habe gestern abend Kopfschmerzen gehabt und konnte nicht einschlafen zusätzlich hatte ich noch einen "Ohrwurm" und zwar das Lied "Herz über Kopf", um 2 Uhr nachts habe ich dann endlich eine Kopfschmerztablette genommen und konnte schlafen.


    Aber sonst bin ich glücklich, weil gestern und heute die Tochter von meinem Freund da war. Ja , ich konnte es kaum glauben und es war richtig schön. Sie hatte sich, nach 3 Jahren ohne Kontakt, vor einiger Zeit wieder per Messenger gemeldet und hat uns mit ihrer Freundin und ihrem Hund spontan besucht. Heute früh sind sie wieder gefahren. Schade, es waren schöne zwei Tage mit den 3.


    Eigentlich kann ich nicht gut mit Hunden, weil ich als Jugendliche Prospekte verteilt habe und da unschöne Erlebnisse mit Hunden hatte. Aber der Hund von ihr ist echt klasse, er hat sich wohl an uns erinnert. Ich kenne ihn ja noch als Welpe. Er aht sich sofort bei mir auf den Rücken gelegt und hat sich kraulen lassen. Es war toll.

  • Der Tag fing eigentlich gut an…


    Hab mich bei dem Vermieter gemeldet der mein Profil angeschrieben hatte, ob eins der WG Zimmer noch frei wäre, das ist sogar mit Pool im großen Garten.

    Hab schon begeistert davon geschwärmt.


    Dann hat mein bodenständiger Kumpel mir geschrieben, dass WG ja nichts für mich wäre wegen der Erkrankung. Da gings mir schon nicht so gut.


    Jetzt hat sich der Vermieter auch noch nicht gemeldet, ist vermutlich schon alles weg. Es ist so schwer in M eine Wohnung zu finden. Und dann ist es auch so warm, der Tag und ich ziehen sich wie Kaugummi.


    Gleich werde ich kalt duschen, das Klinikzimmer aufräumen und weiter am Laptop Inserate erstellen und suchen.


    Eigentlich wollte ich mit einem Kumpel am Freitag zum Griechen und danach eine tolle Serie schauen, jetzt will er Fertiglasagne und einen Film den ich schon kenne.

    Der ändert oft nach anfänglicher Begeisterung die Pläne.


    Kommt heute alles ein bisschen zusammen und nervt.


    Weiter geht‘s!


    Hilft ja alles nix.


    Liebe Grüße


    Mindhunter

  • Bisschen geschafft und müde. War trotz Hitze mit meiner Betreuerin mittags im Baumarkt, Zeug für die neue Wohnung besorgen. Ich hatte aber auch schlecht geschlafen, habe es aber trotzdem geschafft. Ich denke gerade darüber nach, was ich heute zu Essen mache. Irgendwas aus der Kühlung oder Tiefkühlung. Eiscreme habe ich auch noch da. Also nix, was viel Aufwand bedeutet.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • War ein guter Start heute.

    Gestern habe ich meinem Kumpel noch gesagt, dass ich mich auf das Essen und die Serie gefreut habe, aber am meisten natürlich auf ihn. Es geht nicht darum egoistisch zu sein, es geht darum Bescheid zu sagen, wenn man eigentlich mit etwas nicht einverstanden ist.
    Das muss ich vor allem bei den krass negativen Menschen die es immer mal wieder mal gibt im Leben, und er ist natürlich superwohlwollend und cool, aber es war trotzdem eine gute Übung.
    Heute nacht während der Träume habe ich dann auch besser durchgreifen können und dadurch heute morgen auch bei mir selber.

    War zwar wieder um halb sechs wach zum Rauchen und Kaffee trinken, hab aber danach kalt geduscht, mich rasiert, Zähne geputzt, frische Kleidung angezogen und in Ruhe gefrühstückt. Das ist während einer Depression nicht selbstverständlich, und lief seit ein paar Wochen nicht mehr so, deswegen zähle ich das so auf.

    Gleich habe ich Ergotherapie, wo ich mein Gesuch online stellen will bei den ganzen Online Wohnungsportalen.
    Danach ist Chefarztvisite und ich werde hoffentlich klären können, was mich am meisten beschäftigt: Wie lange darf ich bleiben, damit ich möglichst wenig Zeit in der alten Wohnung neben dem blöden Nachbar verbringen muss und wie schnell kann ich entlassen werden, damit ich rechtzeitig in der neuen Stadt und Wohnung bin.

    Bisher habe ich von 10 Anschreiben zwei enttäuschende Rückmeldungen bekommen, muss also weiter dranbleiben.

    Heute bin ich aber recht entspannt und fit, also auf in den Tag!

    Liebe Grüße,

    Mindhunter

  • Mir geht es gerade nicht so gut, weil ich mich dafür schäme, dass ich bezahlte Hilfen bekomme. Also Hilfen, die ich nicht selber bezahle, sondern die der Staat aus welchen Pötten auch immer bezahlt.


    Ich habe den Eindruck, dass mich viele Menschen für eine Sozialschmarotzerin halten. Und dabei mache ich nur von meinen Rechten Gebrauch.


    Ich bin mir deswegen selber unsympathisch.


    "Ich bin ein kleiner König, gib mir nicht zu wenig, lass mich nicht zu lange stehn, denn ich muss noch weitergehn", ist allerdings ein Lied aus meiner Jugend. Also mein Vater hat auch immer alle Töpfe angezapft, um mit 6 Kindern und einer psychisch kranken Ehefrau ein Haus zu bauen zu halten.


    Irgendwie mache ich auf Bettelprinzessin.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Andererseits sagen mir alle Profis die für mich arbeiten, die mir helfen, auf Staatskosten, wie toll sie das finden, dass ich die Hilfe annehmen kann, dankbar bin und dass ich mir die Hilfen eben selber besorgt, beantragt habe.


    Nur, dass ich mich von Otto-Normalverbraucher missachtet, beneidet sehe.


    Mein Mann sagte ja auch immer "mach nicht auf behindert" und "ich will eine gesunde Frau". Das ist ähnlich wie wenn man einem armen Menschen, der Anspruch auf Sozialleistungen hat, sagt "mach nicht auf arm" und "geh arbeiten".

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Mir geht es nicht so gut.

    Bin traurig.

    Es gibt im Netz eine Seite die nennt sich sozialkontakt.ch

    Da habe ich ein ABo. Um neue Freundschaften zu knüpfen.

    Eine Frau habe ich kennengelernt.

    20 habe ich angeschrieben, keine/r hat geantwortet. Man kann auch antworten ohne Abo.

    Einer habe ich vor gut einem Jahr getroffen. Wir sind spazieren gegangen.

    Ich habe ihm erzählt dass ich Rentnerin bin.

    Danach schrieb er mir, er möchte keinen Kontakt. Ich wünschte ihm alles Gute.

    Jetzt habe ich gesehen, dass er mich auf der Seite gesperrt hat!
    Ich habe ihm nichts getan!


    Wird man nun noch für Ehrlichkeit gesperrt ???


    Habe gesehen dass der Admin klar vorgibt, dass eine Sperrung sehr verletzend für den anderen sein kann und nur in schlimmen Fällen genutzt werden sollte!


    Habe ihm nicht getan! Das Treffen war nett und humorvoll.

    Wollte ihn noch einladen auf einen Kaffee bei mir zu hause. Das wollte er nicht.


    Vom Aussehen hat er mir überhaupt nicht gefallen!

    Ungepflegt, lange und ungepflegte Haare mit Glatze.


    Aber trotzdem hätte ich Kontakt haben wollen.


    Bin nicht so.


    Windlicht

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Ich bin eher Einzelgängerin und vermisse Kontakte nur, wenn es um Dinge geht, die man besser gemeinsam macht, zur Sicherheit, wie zum Beispiel Volksfeste zu besuchen. Kontakte um der Kontakte willen brauche ich nicht.


    Aber deine Trauer über so eine heftige Ablehnung kann ich nachvollziehen.

    "Arbeit, Gebet, Mahl, Schlaf und Spiel sind die fünf Finger unserer Lebenshand" (Shakespeare)

  • Mir geht es nicht so gut.

    Bin traurig.

    Hallo windlicht, es tut mir Leid, dass du traurig bist, das kann ich verstehen. Da ist man ehrlich und bekommt dann so eine Abfuhr. Ich war mal bei Harzflirt angemeldet, habe da auch einige absagen erhalten weil ich ehrlich war und da habe ich festgestellt, das es gut ist nicht alles gleich zu erzählen, man muss ja nicht lügen, aber man kann schweigen über bestimmte Themen. Zumindest bis man sich besser kennt. So habe ich auch meinen jetzigen Freund kennen gelernt. Es musste erstmal reifen, bevor ich ihm alles erzählt habe.

  • windlicht gib nichts auf den Idioten! Du bist toll und wirst noch deine richtigen Leute finden, bleib weiter bei den Dingen die Dir Spaß machen und freu Dich an Irmina und deinem Sohn und den Hunden. Das sind glaube ich wahre Schätze. Damit müssen neue Leute erstmal konkurrieren! :)
    Aber ich kann auch verstehen dass das wehtut. Dadurch dass meine Psychosen immer verschriftlicht rausgehen als Email, habe ich wahrscheinlich mehr Menschen verloren als jeder andere hier, einfach dadurch dass es immer so krass viele waren und so verwirrt.

    Jahrelang habe ich gelitten, von diesen Menschen abgelehnt zu werden - und hab oft vergessen, wer wirklich für mich da ist und mich gern hat.

    Liebe Grüße

    Mindhunter

  • Heute ist irgendwie Wettermässig und seelisch ein total friedlicher Tag für mich.

    Bin total mit mir im Reinen weil ich die beiden Freundschaften zu meinen Freundinnen, die mich nicht wollten wieder aufgenommen habe, von mir aus.
    Ich hatte unreif und falsch mit der Trennung gehandelt, aber ich versuche mich nicht zu sehr zu schämen.

    Ich hatte mal zwei Kätzchenmädels bei mir ein Jahr lang und die habe ich auch sehr lieb gehabt und war nur durch ihre Gesellschaft glücklich. So versuche ich ab jetzt die beiden Damen und auch andere Frauen, die nichts von mir wollen zu sehen. Es gibt halt auch hübsche Kätzchen, aber die sind für Kater.

    Und mein Vorname bedeutet "der Bär". Auch wenn ich gerne ein Kater wäre....Jazzmusiker nennt man auch Jazz Cats....naja wie dem auch sei, das Bild soll mich ja befreien und nicht einengen.

    Jedenfalls werde ich trotzdem meine Freundinnen eine Zeit lang in Ruhe lassen und von selber kommen lassen.

    Ich darf jetzt auch nicht zu schnell mich in die neue Situation stürzen, sondern muss mir und den anderen Zeit geben.

    Aber mein Leben hat mich wieder. War echt an ganz schön düsteren Orten in letzter Zeit, also innerlich.

    Nachher gibts zur Belohnung Gyros Pita mit Pommes und Mayo und danach einen Serienabend mit einem meiner besten Freunde, wo ich auch übernachten werde, ich darf ja von der Klinik aus übernachten einmal die Woche.

    Liebe Grüße

    Mindhunter

    PS Supernova - ich weiss nicht ob du mich nicht leiden kannst oder ich dich triggere, aber ich antworte dir trotzdem nochmal: ich fühle mich auch mies weil ich Gelder und Möglichkeiten in Anspruch nehme. Aber wir DÜRFEN das. Wir haben so eine Sch**** am Hals, das wäre doch sonst unerträglich. Man hat ja dadurch nicht eine Villa auf Mallorca oder tanzt durchs Lebens auf andere Leute Kosten. Und die ganzen körperlich erkrankten Leute nehmen alles in Anspruch was sie kriegen können ohne jegliches schlechtes Gewissen. Und zu recht. Es sind nur die psychisch kranken die sich immer und immer wieder schämen für ihre Erkrankung. Das muss irgendwann aufhören. Es ist schon schlimm genug, das zu haben. Lass Dich von dem Stigma nicht unterkriegen. Ich weiss, wie schwer das ist.

    Liebe Grüße

    Mindhunter

  • Mir geht's recht gut, nach dem Mittag aller etwas Streit mit meiner Frau gehabt, hat sich nun aber wieder gelegt, war nur darum gegangen wo wir den Grill platzieren, konnten uns erst nicht einigen....


    Jetzt gibt's gleich was zu essen, das tut auch immer gut...


    Heute schon um 04:15 Uhr aufgestanden und früh auf Arbeit gewesen, deshalb etwas müde... Werde bestimmt heute wieder früh und müde ins Bett fallen...

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)