Chronische Psychose oder Schizophrenie?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Guten Tag


    Ich habe seit mehr als einem halben Jahr Akkustische Halluzinationen, Körper Missempfindungen und starke Probleme mit der Aufmerksamkeit/Konzentration. Angefangen hat alles mit einem Verfolgungswahn (habe ich seit ca. 5 Monaten nicht mehr) + Konzentrationsprobleme. Die Halluzinationen und Konzentrationsprobleme wurden trotz verschiedener Neuroleptika nicht weniger. Die Ärzte haben mir erst vor kurzem, obwohl ich seit mehr als einem halben Jahr durchgehend in der Klinik bin eine paranoide Schizophrenie als Diagnose gegeben. Nun meinen Sie, es könne auch eine chronische Psychose sein, da ich ja keinen Verfolgungswahn mehr hätte und Einsicht hatte. Ich habe mich gefreut endlich eine Diagnose zu haben. Jetzt gibt es wieder eine Unsicherheit bei den Ärzten.

    Kennt ihr hierbei die Unterschiede? Ich dachte bei so anhaltenden Symptome müsste es, selbst bei einer Krankheitseinsicht, zwingend eine Schizophrenie sein...



    Entschuldigt mir bitte allfällige Grammatikfehler. Momentan komme ich nicht dazu viel und gut schreiben zu können.


    Ich würde mich sehr auf eure Antwort freuen

  • eine psychose ist chronisch? kann nicht sein, psychosen sind vergänglich, schizophrenie ist chronisch. die bedeutung ist schwer zu erklären.
    bei psychosen ist man völlig weggetreten, bei schizo(der name geht nie weg), ist man nicht selbstbewusst und was es noch so gibt, wie zb.: körperliche schmerzen oder/und kraftlosigkeit durch die schizo.
    psychosen kommen aber auch bei anderen krankheiten durch, muß nicht gleich schizo sein, wie zb.: borderline.
    wir hier im forum sollten und können dir keine diagnose geben, das muß ein psychiater machen.
    mein tip ist, nehme deine tabletten fleißig ein, wenn du beschwerden mit deinen pillen hast, dann spreche deinen psychiater auf andere tabletten an.
    wenn du sonstige probleme hast bei deiner schizo, ist immer etwas gut womit du dich ablenken kannst, nur überanstenken solltest du dich nicht und dir auch pausen geben.
    ich hoffe das hilft dir, gruß Ingo

  • Hallo Sandra1 siehe dazu auch die Seite hier im Lexikon Formen der Schizophrenie und Symptome sowie Verlauf


    Ich hoffe, dass dir das weitehilft, ausserdem gebe ich Ingo recht, dass wir hier leider keine Diagnosen stellen können, im allgemeinen kann man aber glaube ich schon sagen dass eine Psychose ein Zustand ist der nicht chronisch ist, die Rest Symptome aber schon, dass wird dann als chronische Schizophrenie (gibt auch Subtypen) bezeichnet....


    Ich würde mich aber nicht auf die Diagnose versteifen, mir ist meine Diagnose ziemlich Schnuppe, Hauptsache die Therapie (Gespräche und Medikation) hilft wie gewünscht und dass man nicht allzu sehr leiden muss...


    Es gibt Verschiedene Formen der Gesprächstherapie sowie viele Medikamente. In meiner Erfahrung ist ein offenes Gespräch mit dem Psychiater (der richtige Psychiater ist auch sehr wichtig), entscheidend die richtige Therapie bzw., die richtige Kombination von Therapien zu finden....


    Ich hoffe, dass Hilft dir irgendwie weiter....


    Herzliche Grüsse, und Willkommen in diesem Forum, Felix

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • vielleicht sollte ich etwas noch dazu erwähnen, ein gesetzlicher betreuer wäre bei fast allem sinnvoll, die wissen eh am besten bescheid wie man jemanden helfen kann. nur eines beachten sollte man dabei auch, denn man kann aber muß nicht denen die gewalt über dein geld geben. ich hab vor gericht gesagt das ich das mit dem geld persönlich regele.

  • Hallo Sandra1,

    mir fällt dazu noch ein, dass es in manchen Fällen auch Auswirkungen anderer, also physischer Erkrankungen sein können.

    Mir ist bei deinem Beitrag aufgefallen, dass die Neuroleptika nicht so anschlagen wie sie sollten. Das wurde in einem Beitrag explizit erwähnt. Vielleicht gehörst du zu diesen Fällen.*think*

    Ich glaube, Felix hatte dazu den Beitrag auf seiner Chronik.


    Auch von mir ein herzliches Willkommen hier.

    LG Elfriede

  • Erst einmal herzlich Willkommen hier im Forum.


    Wenn ein Neuroleptikum nicht so wirkt wie es sollte, dann solltest du mit deinem Psychiater sprechen, ob er

    dir nicht ein anderes Medikament verschreiben kann. Ich habe auch mehrere durchprobiert ibs ich jetzt

    eins gefunden habe, was so einigermaßen hilft und keine allzu großen Nebenwirkungen hat. Das was ich davor

    hatte musste ich wegen der heftigen Nebenwirkungen absetzen. Sprich da also ruhig noch einmal mit deinem

    Arzt drüber.


    LG Himbeere

  • Danke für deine Antwort. Ich denke das stimmt. Eine Psychose sollte in der Regel nicht ein ganzes Jahr andauern. Es könnte eventuell eine chronische paranoid-halluzinatorische Psychose sein.

  • Beitrag von Djukie ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: arschfick ().