Berufliche und persönliche Zukunft nach der medizinischen Reha

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Guten Tag,


    ich mache derzeit eine medizinische Rehabilitation während der ich auch schon ein Praktikum in der politischen Bildungsarbeit abgeleistet habe und ein weiteres soll noch im Büro oder in der Verwaltung folgen. Nun dauert die Reha nurnoch knapp 2 Monate und ich mache mir natürlich Gedanken um meine persönliche und berufliche Zukunft. Das Ding ist, ich habe eine Wohnung in der es mir allerdings schwer fällt alleine zu leben. Mein Freund ist auch in der selben Reha wie ich, kommt aber erst später raus, so dass ich quasi 3 Monate ohne ihn überbrücken muss, weil wenn er raus ist wollten wir das so machen, dass ich immer zu ihm komme oder er zu mir für ne Woche. Das ist meine persönliche Situation derzeit.


    Meine berufliche Zukunft ist noch schwieriger. Ich kann mir vorstellen als Bürokraft zu arbeiten, verfüge aber mit meinem Bachelor in Politikwissenschaft und Anglistik nicht unbedingt über die passende Qualifikation. Ich könnte mir auch vorstellen noch eine Ausbildung zu machen als Kauffrau für Büromanagement. Hacken daran ist, dass das meistens in Vollzeit ist und ich habe jetzt im Praktikum die Erfahrung gemacht, dass Teilzeit für mich besser geht als so lange Stunden zu arbeiten. Außerdem habe ich das Gefühl schlechtere Karten zu haben, dadurch dass man sich bei mir immer fragt, warum ich noch ne Ausbildung machen will, wenn ich schon nen Bachelor habe und mittlerweile schon 28 bin. Meine Motivation für den Beruf fällt mir auch schwer in einem Anschreiben klar zu machen.


    Ich freue mich über eure Kommentare, Fragen und Ansichten zu den oben beschriebenen Dingen.


    Danke.

  • Hallo ah28


    Erst mal schön, dass du hier schreibst!


    Wegen dem wohnen finde ich es gut, dass ihr zu zweit seid, dann könnt ihr euch gegenseitig motivieren (für den Haushalt etc.). Ich denke, da müsst ihr halt probieren, wie es für euch am besten geht mir der Aufgabenverteilung, bin aber optimistisch dass das klappt...


    Wegen der Arbeit, was hast du die denn ursprünglich vorgestellte zu arbeiten nach dem Studium? Eher in den Sprachen (Anglizistik) oder dem Feld der Politikwissenschaft? Gibt ja in beiden fällen auch viele verschiedene Möglichkeiten, von englisch Unterricht geben (Nachhilfe Teilzeit?) Bis politische Umfragen entwerfen (wahlbarometer etc) geht bestimmt auch in Teilzeit... Oder liege ich da falsch?


    Falls es dich Richtung Kauffrau gehen soll ist für anspruchsvolle Tätigkeiten bestimmt eine Ausbildung erforderlich. Die Frage ist dann bestimmt wer bezahlt die Ausbildung und vor allem die Lebenshaltungskosten in der Zeit? Eine Stelle als Kauffrau in Teilzeit wird es schon geben (wer sucht der findet) ich kenne einige auf Arbeit (Industriekauffrau) die Teilzeit arbeiten. Ich selber arbeite ja auch Teilzeit und das als Mechanischer Produktentwickler in der Industrie, was auch als Teilzeit eher ungewöhnlich ist....


    Herzliche Grüsse und gute gelingen... Felix

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Hallo,

    Ich denke die Idee, dass du mit deinem Freund im Wechsel in den Wohnungen lebst, ist sehr gut. So seid ihr zusammen habt jedoch gleichzeitig noch eure Rückzugsmöglichkeit, wenn es euch zu viel wird.

    Und für die 3 Monate bis er aus der Reha zurück ist solltest du dir vielleicht Beschäftigungen suchen, dich ablenken. Vielleicht hast du auch Freunde oder Familie mit denen du dich treffen kannst, eventuell auch mal dort übernachten?!



    Was die Arbeit betrifft fällt mir jetzt nicht so viel ein. Du scheinst ja gute Qualifikationen zu haben.... als was wolltest du denn eigentlich arbeiten, dass du das gemacht hast ? Ich denke mit etwas Ausdauer lässt sich auch ein Teilzeitjob finden. Dafür wünsche ich dir viel Erfolg!


    LG hejemalafa

  • Danke für eure Antworten!


    Erstmal zu den Fragen: Ursprünglich wollte ich in der politischen Bildungsarbeit Fuß fassen, habe in diesem Bereich auch schon mehrere Praktika und ein freiwilliges Jahr abgeleistet. Es ist nur schwer in diesem Bereich Arbeit zu finden und die meisten Stellen sind zentral in Bonn oder Berlin, wo ich nicht hin möchte.


    Wenn ich eine Ausbildung mache, würde ich ja auch bezahlt werden, darüber mach ich mir deswegen weniger Gedanken. Die Schwierigkeit liegt eher darin, überhaupt erstmal einen Ausbildungsplatz zu ergattern. Dazu kommt, dass ich wirklich eine Niete in Mathe bin und mich gefragt hab ob das eher schlecht wäre als Kauffrau.

  • Ja, ich denke wenn du einen bachelor in Wirtschaft machen möchtest braucht es schon etwas bessere Mathe Kenntnisse, für eine Lehre, falls das auch in Frage kommt, nur eher einfache Kenntnisse die du im Gymnasium bestimmt schon hattest...


    Auch würde aber versuchen entweder direkt als Kauffrau einzusteigen (Praktika) oder aber in dem Gebiet zu arbeiten wo du schon den bachelor hast... Ist aber auch eine sehr persönliche Sache bezüglich deinen Interessen... Kann dir da deshalb nicht wirklich weiterhelfen..


    Vielleicht würde dir eine Entscheidungshilfe (z.B. eine Liste mit den pro und contra zu jedem Beruf der für dich machbar wäre zu erstellen) helfen...


    Kannst du wohl sehr gut englisch (wie ein Muttersprachler??) --> dann könntest du auch als Übersetzerin arbeiten (freiberuflich oder fest angestellt in Teilzeit) das Stelle ich mir noch gut vor, da es bei dieser Arbeit einen weniger grossen sozialen Stress Pegel gibt, da man viel für sich arbeiten kann... Auch gut von zu Hause aus im Homeoffice. Falls das für dich angenehmer ist als unter vielen Menschen...


    So, dass ist das was mir momentan dazu einfällt...


    Herzliche Grüsse, Felix

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Ich will aber garkeinen Bachelor in Wirtschaft machen, da hast du mich missverstanden. Ein abgeschlossenes Studium habe ich ja schon und ich war nicht aufm Gymnasium, sondern einer Gesamtschule.


    Als Übersetzerin könnte ich nur mit meinem muttersprachlichen Englisch nicht arbeiten, weil ALLE Englisch können. Als Übersetzerin müsste ich mindestens noch eine weitere Sprache auf muttersprachlichem Niveau haben und ein spezieller Abschluss eines Übersetzerstudiums ist in der Branche ebenfalls unerlässlich um ernstgenommen zu werden und tatsächlich Aufträge zu bekommen, denn es ist leider so, dass es Übersetzer wie Sand am Meer gibt. Außerdem müsste ich mich wenn dann selbstständig machen, was ich ebenfalls nicht will, weil man dann selbst immer ständig arbeiten muss. Ich kenne das von meinem Vater.


    Trotzdem danke für deine Ideen!

  • Wenn du gerne im kaufmännischen Bereich arbeiten möchtest, solltest du dir vielleicht vorab mal eine

    Praktikumsstelle suchen, um auch zu schauen, ob der Bereich tatsächlich etwas für dich ist. Vielleicht

    hast du Glück und kannst direkt dort wo du das Praktikum machst eine Lehrstelle bekommen. Nach

    der Lehre kannst du dann immer dir eine Teilzeitstelle suchen. Für die Ausbildung wirst du wohl voll-

    zeit arbeiten müssen.

  • Wenn du gerne im kaufmännischen Bereich arbeiten möchtest, solltest du dir vielleicht vorab mal eine

    Praktikumsstelle suchen, um auch zu schauen, ob der Bereich tatsächlich etwas für dich ist. Vielleicht

    hast du Glück und kannst direkt dort wo du das Praktikum machst eine Lehrstelle bekommen. Nach

    der Lehre kannst du dann immer dir eine Teilzeitstelle suchen. Für die Ausbildung wirst du wohl voll-

    zeit arbeiten müssen.

    Genau das habe ich jetzt vor. Ich habe zum Beispiel eine Rechtsanwaltssozietät angeschrieben, die derzeit eine Teilzeitkraft für den kaufmännischen Bereich suchen und habe eine Bewerbung für ein Praktikum dort geschrieben, bisher aber noch keine Antwort erhalten. Ich glaube auch, dass es schwierig sein wird die Ausbildung in Teilzeit zu machen, auch vom finanziellen Aspekt her.


    Ansonsten gibt es auch noch die Option über ein Fernstudium einen Lehrgang Bürosachbearbeiterin zu machen. Der ist auch AZAV-zertifiziert und könnte somit vom Jobcenter gefördert werden. Die Frage ist nur, wie anerkannt diese Weiterbildung dann ist, weil es nicht mit einem IHK-Abschluss endet, sondern nur mit einem Zertifikat von der Fernschule. Aber das könnte ich mir derzeit gut vorstellen, um einfach etwas zu machen nach der Reha. Hier geht's zu dem Lehrgang: https://www.fernakademie-klett…hing/buerosachbearbeiter/


    Mit der Weiterbildung würde ich einen Überblick kriegen über Büroorganisation, Zahlungsverkehr, Rechnungswesen, Grundlagen des Steuerrechts, Sozialversicherung, Versicherungswirtschaft, Kaufmännischen Schriftverkehr, Kaufmännisches Rechnen, Wirtschaftskunde und EDV (Word und Excel). Ich finde das ist schon ziemlich umfangreich.


    Wie findet ihr den Lehrgang?

  • Hey Himbeere,


    vielen Dank für deine Antwort. Die Weiterbildung lockt mich schon ziemlich, vorallem weil ich die Art zu Lernen ganz toll finde. Die Frage ist halt nur wo ich das Geld her bekomme. Ich würde ungerne zu meinen Eltern gehen, obwohl die mir das bestimmt finanzieren würden. Und wenn ich das übers Jobcenter mache, muss ich es auf jeden Fall voll durchziehen ohne Pause, aber ich denke mal, dass ich nicht nochmal in so eine Krise gerate wie bei meiner ersten Psychose im Februar 2019. Ich bewerb mich parallel auf jeden Fall noch auf Ausbildungen, mal gucken was so dabei rum kommt. Womit ich mich beim Bewerbungschreiben immer schwer tue ist zu begründen, warum ich gerade den Beruf erlernen möchte und das ist ja ziemlich wichtig für die Bewerbung.