fremde Gedanken im Kopf

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Hi, ich fühle mich oft manipuliert und fremdgesteuert, meistens habe ich Gedanken im Kopf,die von meinem Gegenüber kommen, es werden wohl Gedanken per Telepathie losgeschickt um mich gefügig zu machen..Ist die Welt nicht voller Telepathie und Gedankenlesens,wird glaube ich sogar vom C.I.A. praktiziert.

    LG

  • Hallo,

    Ja,so geht es mir auch. Ich sage immer die fremden Gedanken gehen mit der Zeit in meine Gedanken über... zumindest habe ich Angst davor und oft das Gefühl das es so ist.

    Ob das vom CIA gesteuert wird kann ich nicht sagen, von irgendwelchen großen Mächten, die mich klein halten wollen.

    LG hejemalafa

  • Hallo,

    Ja,so geht es mir auch. Ich sage immer die fremden Gedanken gehen mit der Zeit in meine Gedanken über... zumindest habe ich Angst davor und oft das Gefühl das es so ist.

    Tja,das sehe ich als gewollte Manipulation,aber wie den Machenschaften aus dem weg gehen,mit Neuroleptika,geht es einige Zeit gut,aber wenn sich der Hirnstoffwechsel dran gewöhnt hat,dann ists essig,zumindest bei mir,ich muss dann an der dosisschraube drehen

    LG

  • Hallo,

    Genau so ist das bei mir wenn es mir nicht gut geht. Dann denke ich die (wer auch immer) wollen absichtlich etwas bestimmtes in meinen Kopf geben um mich zu manipulieren.

    Bei mir waren die Stimmen noch nie für längere Zeit weg,lediglich wenn sie sehr belastend waren (suizidgedanken) habe ich ein anderes Präparat oder eine andere Dosis bekommen.

    Aber sind die Medikamente wirklich besser, als die Stimmen zu hören? Manchmal denke ich die sollen mich ruhig stellen, sollen meinen Kopf benebeln, damit ich von den Machenschaften nichts mehr mitbekomme. Dann ist dieser Gedanke, die Sachen nehmen zu müssen, noch schlimmer als die Stimmen zu hören...

    LG hejemalafa

  • Aber sind die Medikamente wirklich besser, als die Stimmen zu hören? Manchmal denke ich die sollen mich ruhig stellen, sollen meinen Kopf benebeln, damit ich von den Machenschaften nichts mehr mitbekomme. Dann ist dieser Gedanke, die Sachen nehmen zu müssen, noch schlimmer als die Stimmen zu hören...

    Naja,bei meiner freundin gehen die Stimmen auch nicht weg,trotz erheblicher NL Einnahme,sie sind hat nur nicht dauernd präsent. Sie hat früher auch gedacht,das da fremde mächte ihrem kopf sind und sie zu Dingen verleiten sollen., mittlerweile ist sie an die Stimmen aber gewöhnt und sieht es eher als zu ihrem leben gehörend.

    Ich selber höre ja keine stimmen,habe halt nur manchmal Beziehungswahn.nehme ja auch Dauermedikation.

    LG

  • Medikamente sind ein notwendiges übel...ohne geht nicht und mit ist auch nicht prickelnd.

    Ja, das glaube ich auch... Das Gehirn ist sehr komplex und deshalb auch anfällig auf Täuschung, siehe dazu nur schon die einfachen optischen Täuschungen... Es gibt diverse Erkrankungen des Gehirns, seien das Stoffwechselkrankheiten wie die Depression, oder Schizophrenie oder auch andere wie Krebs oder einen Hirnschlag...


    Sich mit einer dieser Krankheiten nicht behandeln zu lassen finde ich fahrlässig, zumindest wenn dir Erkrankung einen behindert im leben oder langfristig schwere folgen haben kann...


    Die Behandlung von Schizophrenie und Psychosen kann verschieden sein, und ist nur wichtig, wenn einem die Symptome stören und behindern, dies jedoch aus eigen und fremd Sicht... Die Behandlung schliesst meist Medikamente mit ein, die heute in verschiedenen Wirkstoffen, Dosen, und darreichungsformen vorhanden sind und es gibt immer mal wieder neue und hoffentlich auch bessere Medikamente... Auch wichtig finde ich jedoch eine Gesprächstherspie die sehr viel bringen kann, sowie der Rückhalt in der Familie und von bekannten sowie die Selbstreflexion über sich und sein Umfeld...

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Hallo,

    Medikamente sind ein notwendiges übel...ohne geht nicht und mit ist auch nicht prickelnd.

    ja Ida, da hast du absolut recht.

    Ohne Medikamente geht leider nicht, sonst ist das leben noch weniger lebenswert. Und mit geht's nur bedingt.

    Ich weiß nicht mehr welche Gedanken ich hatte,als ich das :

    Aber sind die Medikamente wirklich besser, als die Stimmen zu hören? Manchmal denke ich die sollen mich ruhig stellen, sollen meinen Kopf benebeln, damit ich von den Machenschaften nichts mehr mitbekomme. Dann ist dieser Gedanke, die Sachen nehmen zu müssen, noch schlimmer als die Stimmen zu hören...

    LG hejemalafa

    schrieb, aber ich glaube ich wollte nur mitteilen, dass es manchmal für mich noch schlimmere Sachen gibt,als die Stimmen zu hören, z.B. die Medikamenteneinnahme... das ist nur sehr sporadich so, aber ich habe solche Phasen - dann lasse ich manchmal ja auch die Tabletten weg, was ich jedoch schnell bereue...

    Ich bin (jetzt gerade) der Meinung die Medikamente erhöhen die Lebensqualität und sind notwendig für ein selbstbestimmtes und selbständiges Leben.

    LG hejemalafa