Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Hallo, ich bin Nathalie, noch 32 Jahre jung, Mutter einer 9 jährigen und im Oktober Mutter eines kleinen Sohnes. Mein Partner leidet seit vielen Jahren an paranoide Schizophrenie. Als wir uns kennenlernten 2018 war alles noch super...er war aufgeschlossen, lebensfroh, manchmal etwas albern, hat mich viel zum lachen gebracht und vorallem war er glücklich. Wir hatten ein schönes Jahr zusammen, Ende des Jahres ist er zu mir gezogen, alles war super. Doch dann gab es einen Brand in seiner Firma und das glückliche Familieleben war vorbei 😔.

    Er konnte mit der Verantwortung nicht mehr um gehen und bekam im Mai 2019 eine starke Psychose. Ich wusste nicht was los war, hatte vorher nie damit Kontakt, dachte an ein burn out. Er ist nachts stundenlang weg geblieben. Hat aus heiterem Himmel angefangen zu lachen und ist nur hin und her gelaufen. Er hatte Angst Zustände und wollte alleine sein, da nahm ich ihn mit zum Nägel machen, das war auch nicht das richtige für ihn, er sollte im Auto warten, als ich fertig war war er nicht da, er ist einfach los gelaufen. Nach kurzer Zeit hab ich ihn gefunden und nach meinen Schlüssel gefragt, er wusste nicht mehr wo er ist...

    Ein anderes Mal kam er nachts nicht heim. Ich hatte mir riesige Sorgen gemacht, bin mit meiner Tochter 2 Stunden rumgefahren und haben ihn gesucht, leider erfolglos, ich hab dann im Krankenhaus angerufen und da war er dann. Ich hab ihn abgeholt aber über den Tag wurde es immer schlimmer, er war nicht mehr er selbst, schweren Herzens hab ich ihn abends wider mit meinen Bruder zusammen ins Krankenhaus gebracht. Ich wusste einfach nicht weiter. Nach einiger Zeit kam heraus das er das schon mehrmals hatte, er hatte mir gesagt am anfang unserer beziehung das er in der Psychiatrie war aber ich hab das als nicht so schlimm abgetan.

    Seitdem ist es schwierig, er ist nicht mehr der Mann in dem ich mich verliebt habe, sondern einanderer dennoch liebe ich ihn und steh zu ihm auch wenn es schwer ist und manche es nicht verstehen...

    Ich wünsche allen ein schönen Abend und würde mich über Austausch freuen um meinen Partner besser zu verstehen.

    (Er ist auch in diesem forum und damit einverstanden was ich alles schreib)

  • Hallo Schnat,

    Vielen Dank für deine Offenheit und das Vertrauen, dass du und entgegen bringst.


    Bei meinem Mann und mir war es ähnlich,nur halt schreibe ich als erkrankte hier. Ich hatte meinem Mann gesagt, dass ich in der Psychiatrie war, aber stabil bin,was ich in dem Moment auch war. Er fand mich toll so wie er mich kennenlernte und war verliebt, deshalb sprachen wir nie wieder darüber. Doch mit der Zeit - ich kann schwer sagen wie lange,vielleicht ein halbes Jahr - ging es mir wieder nicht so gut. Er hat das mitgemacht und ist bei mir geblieben , doch irgendwann hat er gesagt er glaubt wir brauchen "professionelle" Hilfe. Da kam ich das erste mal in unserer Beziehung in Behandlung und er hatte ein Arzt- und Therapeutengespräch darüber was ich habe. Ich glaube das war ein Schreck für ihn. .. doch mittlerweile sind wir 11 Jahre verheiratet und haben drei tolle Kinder. Er hält immer zu mir, unterstützt mich und nimmt Rücksicht,obwohl ich sehr oft merke,dass es ihm nicht leicht fällt. Ich bin sehr dankbar ihn zu haben und versuche es nicht so schwierig zu machen, doch in mancher Hinsicht liegt das nicht in meiner Kraft. Oft habe ich ein sehr schlechtes Gewissen,bin traurig darüber ihn zu enttäuschen...

    Ich finde es toll und mutig., dass du zu deinem Partner stehst, das ist Liebe. Er liebt dich bestimmt auch so sehr.

    Ich freue mich darüber mehr von dir hier zu lesen,vielleicht verstehe ich dadurch meinen Partner in mancher Hinsicht besser?!

    LG hejemalafa

  • Hallo Nathalie,

    auch von mir herzlich Willkommen hier. Für mich war es hier mit dem Schreiben anzufangen und die Beiträge von anderen zu lesen, das Beste was ich tun konnte. Ich komme dadurch immer besser mit der Erkrankung meiner Tochter klar. Ich wünsche dir, dass es dir genauso geht.

    Herzliche Grüße

    Elfriede

  • Hallo Elfriede,

    Das ist schön das es dir so geholfen hat. Bei mir bin ich mir noch etwas unsicher, den es gab gestern auch gleich den ersten Streit, wegen des Forums. Ich hatte schon ein ungutes Gefühl daher er ja auch seine Gefühle und Gedanken hier rein schreibt worüber er vielleicht nicht mit mir redet. Ich hab gestern seinen "wie alles begann " Beitrag gelesen und mich hat es sehr verletzt das er seine Ex mit so tollen Worten vorstellt und ich, die mit ihm über ein Jahr durch die scheise geht,mit ihm ein kind nächsten monat erwartet und trotz allem scheiß zu ihm steht statt zur eigenen familie, einfach "nur" mit "meiner jetzigen Partnerin " abgespeist wird. Es tut einfach weh das die Frau der er seine 1. Psychose zuverdanken hat netter Worte bekommen hat als die Frau die zu ihm steht und dadurch hilft. Vielleicht übertreib ich auch einfach, daher ich in meinen letzten Beziehungen auch viel scheis durch gemacht habe und von da an leider auch sehr eifersüchtig bin. Ich hoffe wenn er wach ist können wir nochmal darüber reden und das klären.


    So genug gejammert 😅


    Wie geht es deiner Tochter, ist sie stabil?

  • Guten Morgen hejemalafa,

    Es gibt mir Hoffnung zu lesen das ihr seit 11 Jahren zusammen seit und 3 tolle Kinder habt.

    Ich versuche auch in allen was er tut ihn zu unterstützen, ihm halt zu geben. Nur momentan ist es recht schwer für, mein Körper ist voller hormone und da ist es schwierig allem gerecht zu werden ohne sich selbst zu verlieren. Ich bin auch ehrlich das ich mich eine zeitlang mehr auf die Schwangerschaft, meine Tochter und auf mich konzentriert habe. Den für diese drei Personen trage ich schließlich auch Verantwortung. Manchmal wünschte ich mir auch seiner Seits mehr Unterstützung und Interesse. Er gibt sich Mühe aber leider bleibt es dann nicht immer dabei.

    LG

  • Ich bin auch ehrlich das ich mich eine zeitlang mehr auf die Schwangerschaft, meine Tochter und auf mich konzentriert habe. Den für diese drei Personen trage ich schließlich auch Verantwortung.



    Manchmal wünschte ich mir auch seiner Seits mehr Unterstützung und Interesse. Er gibt sich Mühe aber leider bleibt es dann nicht immer dabei.

    LG

    Hallo nochmal ☺

    Zum ersten Absatz möchte ich dir sagen,dass ich das richtig finde. Die Kinder - auch das ungeborene - brauchen dich auf jeden Fall. Und du selbst solltest unbedingt auch für dich sorgen,dass es dir gut geht,weil es dir sonst schlecht geht und weil du ja sonst auch gar nicht mehr für die anderen da sein könntest.

    Es heißt ja auch: eine gute Mutter ist die, die sich nicht selbst aufgibt,sondern für sich selbst sorgt. Ich denke bei einer Partnerschaft ist das ähnlich oder sogar gleich.


    Zum zweiten Absatz:

    Das fällt mir schwer dazu zu schreiben, ich hatte sogar heute morgen dieses Thema erwähnt, aber dann wieder gelöscht,vor dem Absenden des Beitrags, weil ich nicht wusste ob das übergriffig ist und/ oder ich zu schnell von mir auf andere schliesse.

    Es fällt mir schwer Gefühle zu zeigen oder sogar überhaupt etwas zu empfinden,die positiven sind schwieriger,als die negativen - ich weiß nicht wieso das so ist.

    Mein Mann wünscht sich oft von mir mehr Unterstützung, im Haushalt, im Garten, mit den Tieren, mit den Kindern... einfach bei allem. Ich möchte das gerne tun und es geht mir immer sehr schlecht,wenn ich die Enttäuschung in seinem Blick oder seiner Stimme spüre... nur ich schaffe nicht mehr,obwohl ich will. Bin immer müde und sehr viel am Grübeln,oft auch depressiv --- ich versuche oft ihm das nicht zu sagen,weil ich weiß, dass er darunter leidet und traurig wird. Es ist schwierig für ihn zu verstehen,wieso ich so fühle und denke,obwohl ich ein " gutes Leben" habe. Ja,die Umstände sind gut,nur mein Innerstes halt nicht. Und wenn ich dann nicht sage,dass es mir wieder schlecht geht,dann dachte er immer ich sitze einfach faul rum - dabei bin ich innerlich am kämpfen und das kostet so viel Energie das nichts anderes mehr geht. Auch nicht das Interesse am anderen... Aber ich bin so dankbar ihn zu haben und liebe ihn und unsere Kinder sehr. Wie gesagt,auch wenn ich das nicht so oft zeigen kann.


    Aber ihr seid ja noch nicht allzu lange zusammen, das ist auch ein Prozess der erst entsteht. inzwischen merkt mein Mann meist, auch wenn ich es verstecke, wie es mir geht. Dann schafft er es auch oft mich da raus zu holen ☺ es bedrückt ihn dennoch,scheint mir,aber mit jedem Jahr wird unsere "Teamarbeit" besser und unser Zusammensein schöner.


    LG hejemalafa

  • Hallo!

    Das ist typisch Psychose.

    Ich fand auch alles lustig und habe gelacht. Andere konnten auch meine Stimmen nicht hören und wissen gar nicht das ich darüber gelacht habe. Die Orientierung habe ich auch verloren und vieles vergessen bzw. besser komplett verdrängt. Es ist scheiße in so einer Psychose zu sein.

    Aber ich kenne es von mir, vieles was ich gesagt habe, meinte ich im Nachhinein nicht so.


    Vielleicht kommt dir nur so vor als würde die Ex- Freundin besser wegkommen. Würde er dich nicht lieben wäre er nicht bei dir und würde mit dir zusammen ein Kind bekommen. Das würde ich mir mal vor Augen führen.


    Sei froh das du nicht allein bist. Eifersucht nervt aber auf Dauer. Das kenne ich noch von einen meiner Ex- Freunde. Der war ständig eifersüchtig und hat ständig gemeckert. Damit hat er mich erst recht vergrault. Irgendwann kann man das einfach nicht mehr hören.

  • Bei mir bin ich mir noch etwas unsicher, den es gab gestern auch gleich den ersten Streit,

    Hallo Nathalie,

    vielleicht ist es eine Möglichkeit, euch gegenseitig im (ich glaube) Profil (da kann euch sicher Felix weiterhelfen)vom Lesen auszuschließen. Dann wäre jeder wieder frei zu schreiben was ihm wichtig und richtig erscheint. Nur so eine Idee.


    Meine Tochter ist seit ca. sechs Wochen stabil, ja.xD Jippie...

  • Hallo und willkommen im forum Schnat 👍


    Ich hoffe, der Streit hat sich wieder etwas gelegt... Ich bin ja selbst betroffener und meine Frau ist auch, wenn auch sehr selten, hier im forum aktiv... Ich denke, Ansich ist es eine ganz gute Seite wenn beide Partner in forum aktiv sind, und sich so noch besser verstehen lernen können, andererseits kann es natürlich zu Konflikten führen, die es sonst so nicht geben würde... Vielleicht tragen jedoch genau diese Konflikte auch zum besseren gegenseitigen Verständis bei...


    Ich wünsche euch, dass die Beziehung hält und ihr viele, und glückliche Jahre zusammen sein werdet...


    Es ist für aussenstehende sehr schwierig sich in eine psychotische Person hinein zu versetzen, da es ein extremer Zustand ist... Ich denke, da kann dir der Austausch in Foren, das lesen von Blogs und Selbsthilfegruppen für angehörige oder ein Gespräch im Trialog helfen... Meine Frau ist Ergotherapeutin und hatte es dadurch einfacher und war eher neugierig wie ein Mensch mit der Diagnose Schizophrenie wirklich tickt... Ich glaube aber das weiss sie bis heute nicht wirklich 😂😁


    Ich wünsche euch alles gute für eure Zukunft als Familie und hoffe, dass das forum dazu seinen Beitrag leisten kann...


    Das mit dem gegenseitigen ausschliessen vom lesen müsste ich zuerst mal probieren ob das technisch möglich ist... Halte ich aber persönlich sowieso nicht für die erste Wahl...

    Hallo Nathalie,

    vielleicht ist es eine Möglichkeit, euch gegenseitig im (ich glaube) Profil (da kann euch sicher Felix weiterhelfen)vom Lesen auszuschließen. Dann wäre jeder wieder frei zu schreiben was ihm wichtig und richtig erscheint. Nur so eine Idee.

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)