Hobby und Freunde

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Wie findet ihr ein neues Hobby ?

    Wo findet ihr neue Freunde?


    Bin ziemlich deprimiert.

    Ich weis nicht wo ich anfangen soll.

    Habe meine ganzen Freunde verloren als ich stark krank war. Keiner ist mir geblieben. Wo würdet ihr neue Freunde suchen?

    Das mit dem Hobby ist nicht ganz so tragisch. Wie würdet ihr aber ein neues Hobby finden?


    Brauche dringend Hilfe .

  • Da ich selbst kein sehr geselliger Mensch bin, kann ich dir zu neuen Freunden nichts schreiben. Ich lasse mich von anderen, schon immer, eher finden.

    Bei Hobbys ist es im Grunde ganz einfach. Tue einfach etwas was du wirklich gerne machst. Etwas was dir spâtestens nach dem Tun ganz viel Freude macht. Sport, Tanzen, Singen, malen, Gärtnern, Schreiben sind die ersten Möglichkeiten, die mir einfallen.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass du das Leben genießen lernst ob mit oder ohne Freunde. Etwas findest, was dich mit Freude erfüllt, egal ob mit oder ohne Freunde.

    Ich glaube, jemand der mit sich selber gerne ist, ist ein glücklicherer Mensch. Das strahlt man aus und das zieht andere an.

  • Hallo,

    Mit der Freundessuche kann ich dir nicht weiterhelfen,tut mir leid.


    Für ein neues Hobby bleibt nur die Möglichkeit des Ausprobierens. Vielleicht hast du die Möglichkeit dir Ergotherapie verschreiben zu lassen? Da würdest du mit verschiedensten Dingen (oft peddigrohr-Flechten, Holzarbeiten, Seidenmalerei, Ton u. a. ) in Kontakt kommen.

    Ich hätte auch noch diese Ideen für dich: Diamond Painting, Knüpfen, Häkeln, Stricken, Lesen (bei Büchern gibt es immer für jeden Geschmack etwas ), Leinwand bemalen, Steinbilder kreieren, Yoga/ sport machen.

    Ich habe, besonders letztes Jahr, sehr viel mit meinen Kindern ausprobiert - sie sind dabei geblieben bzw wollen es noch machen und ich nicht. Es gab durchaus Dinge die mir gefielen, nur irgendwie kann ich mich dennoch nicht aufraffen etwas zu tun. Ich weiß nicht wieso das so ist, finde es schade, wenn ich an die Freude über z.B. ein fertiges Bild denke und an den Spaß beim anfertigen, aber mir fehlt dennoch das Interesse. Einziges was ich momentan mache ist Lesen und in der Ergotherapie Weben.


    Viel Erfolg bei deiner Suche.

    LG hejemalafa

  • Danke! ?


    Ich werde mal nach Ergotherapie fragen.

    Dann bleibt mir nichts anderes übrig als alles auszuprobieren.


    Auf das Thema Freunde zurück zukommen. Bin oft traurig, weil ich keine mehr habe. Weis nicht wo ich welche finden soll. Weis nicht ob ich gesellig bin. So jedenfalls unter Menschen gehen, weil ich sonst aus dem Kreislauf nicht raus komme das Leben scheiße zu finden. Möchte manchmal nicht da sein.

  • Dann wird es aber Zeit, dass du etwas findest!! Das Leben ist zu schön um nicht gelebt zu werden. Ich persönlich würde dir ja in erster Linie zu einem Sport raten, bei dem du richtig in`s Schwitzen kommst. Das macht glücklich und zufrieden!!! Für eine ganze Weile!!!

  • Ich mache gerne Fitness und ich stricke.. Diamond painting habe ich auch gerne gemacht.


    Manchmal Mal ich Oder lesen.. wenn ich was passendes finde.


    Freunde habe ich kaum noch und die sind weit Weck...aber der Austausch hier ist mir eine Hilfe.

    Vielleicht Selbsthilfe Gruppe oder treffen für Psychiatrie Erfahrene...z.b. Clubhouse international... oder so.


    Ich wohne auf dem Land..da ist weniger in der Art möglich.


    Aber zum Beispiel Volkshochschule.. Englisch auffrischen oder einen Fotografen Kurs machen ectt.

    Ich finde es nicht leicht neue Kontakte zu knüpfen...bin da nicht gut drin.

    Liebe Grüße Ida

  • Danke, das hört sich gut an.

    Im punkto Kontakte knüpfen bin ich jetzt auch keine Spezialistin.


    Kennt jemand Spontacts.de ?

    Hat das beim Freunde kennenlernen geholfen?wenn ja, wie sind die Leute so die das machen? Traue mir nicht zu zum Treffen zugehen. Bin da etwas ängstlich.

  • guten morgen,
    dieses ist ein thema wo ich mal was los werden will. durch krankheit und vorher durch arbeit bin ich einsam geworden. keine frau(zur liebe) oder mann (als kumpel) habe ich noch, wohne heute auch zu weit ab von anderen(dorf). ich will mal jetzt nicht zu dolle heulen, aber schrecklich ist die langeweile schon. ich wäre froh wenn ich überhaupt mal soziale kontakte hätte, nicht nur auf arbeit.

  • Ja, ich kenne das auch sehr gut, wenn man durch eine Krankheit seinen sozialen Halt verliert, früher schon durch eine andere Krankheit. Da war dann niemand mehr da, nur noch meine Oma. Als ich mein Studium finanzieren musste, hatte ich kaum Kraft und Geld fürs Ausgehen, um Leute kennenzulernen. Und seit der Schizophrenie und dem Tod meiner Oma bin ich ganz auf mich allein gestellt. Was mir sehr hilft, sind die einfühlsamen Gespräche mit meiner Psychiaterin. Meine Betreuerin sagte mir auch, dass ich immer zu ihr kommen kann, wenn was ist. Ich habe mir für dieses Jahr einen Französischsprachkurs gegönnt, bei Babbel für wenig Geld. Möchte auch mehr spazieren gehen, um frische Luft zu tanken, und habe mich auch hier und bei ein paar anderen Foren angemeldet, um andere Menschen mit ähnlichen Problemen kennenzulernen. Sonst kriege ich viel Kraft durch meine Katze. Ich möchte mir mit allem Zeit lassen, auch mit Kontakten. Lesen tue ich weniger, manchmal schaue ich gerne Filme, Tragik-Komödien am liebsten.

    "Du wirst sehen, dass alles gut gehen wird." "Ich wüsste nicht, wie", meinte Atreju. "Ich auch nicht", erwiderte der Drache.

    "Aber das ist ja gerade das Schöne." Von jetzt an wird dir alles gelingen. Schließlich bin ich ein Glücksdrache." Die unendliche Geschichte von Michael Ende

  • Ja, wir brauchen wieder mehr Selbstwertgefühl.

    "Du wirst sehen, dass alles gut gehen wird." "Ich wüsste nicht, wie", meinte Atreju. "Ich auch nicht", erwiderte der Drache.

    "Aber das ist ja gerade das Schöne." Von jetzt an wird dir alles gelingen. Schließlich bin ich ein Glücksdrache." Die unendliche Geschichte von Michael Ende

  • In einer Großstadt wie Berlin ist es auch nicht so einfach. Man fährt eine Stunde irgendwohin, braucht auch Geld zum Ausgehen.

    "Du wirst sehen, dass alles gut gehen wird." "Ich wüsste nicht, wie", meinte Atreju. "Ich auch nicht", erwiderte der Drache.

    "Aber das ist ja gerade das Schöne." Von jetzt an wird dir alles gelingen. Schließlich bin ich ein Glücksdrache." Die unendliche Geschichte von Michael Ende

  • Ja, finde auch die Freunde müssen mit meinen Eigenheiten zurecht kommen und mich so akzeptieren wie ich bin, so wie ich sie akzeptiere wie sie sind!!

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Ich denke, wenn du ein Hobby finden könntest, was du mit anderen teilst, hast du auch die Möglichkeit dir die Menschen in Ruhe kennenzulernen und eine Gemeinsamkeit verbindet. Etwas wobei man auch Menschen kennenlernen kann ist ein Ehrenamt, da hat man auch das Gefühl wieder irgendwie gebraucht zu werden. Das tut mir zumindest recht gut.

    Ansonsten übe ich mich auch gerade im Alleinsein und nicht einsam fühlen. Das gestaltet sich etwas schwierig, aber ich glaube der Schlüssel liegt darin, dass man lernt mit sich gut umzugehen und sich selbst ein guter Freund zu sein. Damit meine ich, dass man in sich hineinhorcht was man gerade braucht und es sich gibt, sei es ein besonders leckerer Kaffee, oder man sucht sich eine neue Lieblingsserie.

  • Klar ist es, aber man muss ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, dann stößt man wahrscheinlich auf starke Vorurteile. Man besteht ja nicht nur noch aus seiner Krankheit, sondern aus vielen anderen auch sehr liebenswerten Facetten und man muss den Menschen die Chance geben, die auch kennenzulernen. Ich habe auch viele "Freunde" verloren, aber ein paar sind mir geblieben. Also nicht aufgeben.

  • Ja, ich finde auch, dass man nicht nur ein kranker Mensch ist. Man hat seinen Charakter und Vorlieben, Lebenserfahrungen, Hoffnungen, Wünsche, Beschäftigungen oder noch eine Arbeit. Schade, dass man nicht so offen über Schizophrenie reden kann wie zum Beispiel über eine Krebserkrankung. Ich definiere mich nicht über diese zwar schwere, aber auch oft händelbare Krankheit. Meine Tiere haben mich aus Tiefs immer herausgeholt. Ein Tier freut sich immer, wenn man nach Hause kommt und einfach da ist. Das möchte ich nicht mehr missen.

    "Du wirst sehen, dass alles gut gehen wird." "Ich wüsste nicht, wie", meinte Atreju. "Ich auch nicht", erwiderte der Drache.

    "Aber das ist ja gerade das Schöne." Von jetzt an wird dir alles gelingen. Schließlich bin ich ein Glücksdrache." Die unendliche Geschichte von Michael Ende