Wir behandeln die Falschen

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Nicht böse sein, aber es werden die richtigen Leute behandelt.

    Wollte das vor 3 Jahren auch nicht wahr haben. Aber um so länger man sich dagegen streubt um so mehr Jahre vergehen wie bei mir.

    Es ist immer besser sich schnellstmöglich helfen zu lassen.

  • Es gibt da ein Buch das davon handelt dass nicht wir behandelt werden müssen sondern dass allgemein eh alles krank ist.


    Manche sagen ja dass man bei einer Psychose ins Kollektivbewusstsein der Menschen eindringt.

  • Es gibt da ein Buch das davon handelt dass nicht wir behandelt werden müssen sondern dass allgemein eh alles krank ist.


    Manche sagen ja dass man bei einer Psychose ins Kollektivbewusstsein der Menschen eindringt.

    Ja, die Welt und die Menschen darin sind sicher nicht gerade perfekte... Aber es geht mir ja zum teil sehr schlecht, und nicht allen anderen! Ich bin froh, dass es Behandlung für Psychosen gibt, denn es erleichtert mir das leben enorm... Ohne Behandlung wäre ich wohl längst tot...

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Wenn es für euch so stimmig ist dann bleibt dabei. Ich sag ja nur meine Meinung und die muss nicht auf alle zutreffen, da ja Menschen so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht.

    Ich möchte so wenig Medikamente nehmen wie möglich.Alles andere macht für mich einfach keinen Sinn.</p>Das ist während einer Psychose und die Zeit danach mein Wichtigstes Lebensziel. Und da ertrage ich auch die Leiden gern die damit einhergehen.


    Ich glaube einfach das ist unser Schicksal, loslassen zu lernen von der Arbeit, zumindest ein Stück weit und uns der Krankheit zu widmen. Das ist unsere Arbeit, so denke ich. Je nachdem wie schwer man es hat kann man dann zusätzlich mehr oder weniger arbeiten.

    Aber Priorität hat für mich die Krankheit oder der Zustand.

  • Hallo Ertl,ja ich stimme absolut zu...jeder hat seinen eigenen Weg.

    Zum Thema Medikamente.. auch hier ist es sehr verschieden.


    Für mich ganz persönlich gilt so wenig wie möglich aber auch soviel wie nötig.


    Mit der Krankheit setze ich mich immer wieder über die Kunst auseinander in dem ich Male oder Phasen Weise schreibe.

    Liebe Grüße Ida

  • Na, wenn man einmal erkrankt war, braucht man auch eine Behandlung. Ich habe mehrere Gewalterfahrungen hinter mir, bin als hochsensibler Empath dann auch krank geworden. Vermutlich vererbt durch meinen Vater. Bei dem aber nicht klar ist, was er für eine psychische Krankheit hatte, ist schon gestorben. Ich glaube, es sind immer Wechselwirkungen, was Krankheit und Gesundheit betrifft.