Adoption

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Hallo,


    hat jemand mal Erfahrung gemacht bei Adoption mit einer psychischen Erkrankung?


    Ich habe lesen, dass man dann kein Baby / Kind adoptieren kann. Irgendwoanders habe ich dann gelesen, dass man nicht adoptieren kann, wenn man schwer psychisch krank ist. Habe schon beim Jugendamt schriftlich nachgefragt, aber die schreiben keine E-Mail zurück. Überlege in naher Zukunft ein Baby / Kind zu adoptieren. Wollte mir nur Informationen einholen. Wollte meine Schizophrenie nicht vererben und lieber adoptieren.

    Dachte vielleicht kennt sich jemand aus hier.


    Schonmal Danke im Voraus

  • hallo Alice


    In der Schweiz sind die Bedingungen, ein Kind zu adoptieren sehr erschwert.

    Jemand mit psychischer Erkrankung hat keine Chance.

    Ich kenne einige meiner Freunde welche psychisch krank sind und Kinder bekommen haben, denen die KESB (Kindes und Erwachsenen Schutzbehörde) die Babys gleich nach Geburt weggenommen haben. Und nicht alle davon sind psychisch krank.

    Eine Freundin hat 4 Kinder bekommen. 3 leben in Pflegefamilien.

    Sie ist nicht psychisch krank, aber nicht stabil genug.

    Das letzte Kind welche sie mit 39 Jahren bekommen hat, durfte Sie behalten.


    Also ich würde mir das abschminken an deiner Stelle.


    Ich selbst habe ein Kind. Aber ich durfte es nur behalten, weil ich meine Eltern im selben Haus haben, welche vor Gericht einen Pflegeltern Vertrag unterschrieben haben.


    Lg Windlicht

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt für die Augen unsichtbar.

  • Ok, ich dachte nicht an eigene Kinder sondern an Adoption.

    Ich lese immer verschiedene Dinge und weis nicht mehr was richtig ist.

    Keiner vom Jugendamt meldet sich zurück. Vielleicht kommt es ja auch auf den Schweregrad der Erkrankung an.

    Ich bin wieder stabil und fühle mich in der Lage ein Baby/ Kind zu erziehen. Allerdings kommt alles für mich erst in 5 Jahren in Betracht. Muss noch meine Reha machen, eine Umschulung beginnen, einen neuen Job finden und zu guter letzt eine geeignete Wohnung finden.

    Und in 5 Jahren ist meine Erkrankung vielleicht noch stabiler als jetzt. Nehme auf jeden fall weiter meine Medikamente. Die helfen mir sehr.

    Ich merke immer um so besser es mir geht und um zufriedener ich bin, desto leiser höre ich noch Stimmen. Manchmal sind die sogar ganz verschwunden. Ich ignoriere die einfach. Das sind zum Glück nette Stimmen. Diese Stimmen geben vor Polizeibeamte zu sein. Lustigerweise kannte ich mal früher als Kind drei Männer die bei der Polizei gearbeitet haben, mit denen ich mich immer, wenn ich die gesehen habe, unterhalten habe. Genau die höre ich. Die reden 24 Stunden nur blödes liebes Zeug. Aber ich bin froh das es weniger wird. Höre fast gar nichts mehr und es beeinträchtigt mein Leben nicht mehr. In fünf Jahren kann es sich noch mehr gebessert haben. Wollte jetzt schonmal alles abklären damit ich nicht hinterher zu sehr enttäuscht werde, wenn es dann doch nicht klappt mit der Adoption.

  • Im Wikipedia.de gefunden:


    Führungszeugnis und Gesundheit

    Adoptivbewerber müssen ein Führungszeugnis vom Bundesamt für Justiz vorlegen, wobei nur einschlägige Vorstrafen (Sexual- oder Körperverletzungsdelikte) einen Hinderungsgrund darstellen. Zudem wird ein Gesundheitszeugnis verlangt, das in der Regel von den Hausärzten ausgestellt werden kann, oder es wird ein Vordruck ausgehändigt, den die Hausärzte ausfüllen. Es wird vorausgesetzt, dass die Adoptivbewerber keine lebensverkürzenden, psychischen oder Suchtkrankheiten haben.


    Ich denke, dass schließt eine Adoption aus...sorry für die schlechten Nachrichten....


    Herzliche Grüsse

    Felix

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Also ich habe mich erkundigt.

    Man kann auch mit einer psychischen Erkrankung ein Baby adoptieren, solange man in der Lage ist sich darum zu kümmern.

    Es wird ein Gesundheitsgutachten über einen Angefertigt.

    Also gibt es doch noch Chancen für mich.

  • Das sind ja prima Neuigkeiten!! Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass sich dein Wunsch, nach einer Familie mit Kind bald erfüllt!!!

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)