welche bücher lest ihr?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Hallo,

    nachdem ich ein Buch und ein Hörbuch hier nicht vorgestellt habe, weil sie nicht empfehlenswert waren habe ich ein Buch für Kleinstkinder gelesen, dass dürfte auch niemanden interessieren...

    Jetzt habe ich aber endlich wieder eine Empfehlung für euch. Das Buch ist sehr gut und jetzt gerade liest es meine 11-jährige Tochter. Wir sprechen oft über den Inhalt, ich glaube das ist wichtig, da es sich um ein gesellschaftskritisches Buch nicht nur für Kinder handelt.


    Das Cover:


    Das Cover des Buches “Adresse unbekannt” von Susin Nielsen gefällt mir gut, da es für die Zielgruppe ( Kinder bzw angehende Jugendliche) ansprechend gestaltet ist.

    Der Titel ist klar zu erkennen und verständlich, verrät jedoch, auch in Verbindung mit dem Bild, kaum etwas über den Inhalt des Buches.

    Das Bild und der Titel sind dennoch stimmig.


    Zum Inhalt:


    Das Buch handelt von einem Jungen, Felix, und seiner Mutter, die beide in einem alten Minibus wohnen. Zuerst wird geschildert, wie es zu der Obdachlosigkeit der beiden kam, dann folgt ein Teil wie sie ohne festen Wohnsitz über die Runden kommen, also wie sich so ein Leben gestaltet – mit Höhen und vielen Tiefen. Und im letzten Teil des Buches geht es darum, wie die Situation für die beiden sich zum Guten wenden kann und wendet.


    Während die Story ihren Lauf nimmt erfahren wir, dass die Mutter, Astrid, depressiv ist und deshalb nicht schafft ihre Jobs und ihre Wohnungen zu behalten. Wir erfahren außerdem wie schwer es für Felix ist, dieses Geheimnis für sich zu behalten, besonders seinen Freunden gegenüber, die er oft belügen muss ohne es wirklich zu wollen.


    Die Geschichte ist an vielen Stellen traurig geschrieben und sie stimmt sehr nachdenklich, im gesellschaftskritischen Sinne, aber auch im familiären. Oft kommt die Frage auf, ob Astrid trotz ihrer Situation eine “gute Mutter” ist und es stellt sich auch die Frage, wieviel Anteil unsere Gesellschaft an Felix` Schicksal hat und wie man mit solchen Tatsachen umgehen kann und sollte.


    Der Schreibstil:


    Von Anfang an ist das Buch spannend geschrieben, was bis zum Ende so bleibt. Es gibt immer wieder ansteigende Spannnungsbögen, die in Höhepunkten enden,nur um die Spannung erneut zu steigern.

    Die Autorin verwendet einige Fachbegriffe und Fremdworte bzw Worte aus dem Schwedischen, diese werden jedoch alle erklärt oder ergeben sich aus dem Handlungsinhalt. Die Wortwahl überfordert nicht, sondern macht das Buch zu einem Erlebnis, da man so noch besser in die Geschichte eintauchen kann.


    Die Situationen und Personen werden, aus Felix` Persprektive, sehr bildlich beschrieben und somit kann man sich alles sehr gut vorstellen und die Handlung nachvollziehen.

    Felix ist von Anfang an ein Sympathieträger, in den sich der Leser gerne hineinversetzt, obwohl er oft im Zwiespalt steckt und viele traurige Momente durchleben muss.


    Fazit:


    Das Buch "Adresse unbekannt” von Susin Nielsen ist eine absolute Empfehlung von mir, sowohl für Kinder ab ca 11 Jahren, wie auch für Erwachsene. Es bekommt 5 Sterne von 5.

    Hier geht es um zwischenmenschliche Beziehungen, gesellschaftliches Denken und um moralische Fragen. Es ist also für jeden was dabei.

    Ich kenne noch kein anderes Buch dieser Autorin, was ich jedoch bald ändern werde...


    LG

    Hejemalafa

  • Hallo Ihr,

    habe mal einen Psycho-Thriller gelesen, der echt gut war.

    Ich muss vorab dazu sagen, dass ein an Schizophrenie erkrankter Mann eine wesentliche Rolle spielt. Das störte mich jedoch nur anfangs etwas, später war es o.k., weil diese Rolle nicht so Klischeebehaftet ist wie ich erst befürchtete.

    Hier meine Bewertung:


    Das Cover:
    Das Cover des Buches “Raum der Angst” von Marc Meller spricht mich an, da das Bild und der Titel stimmig sind und nicht allzuviel von der Handlung verraten.

    Der Einband des Buches ist aussergewöhnlich gestaltet und passt ebenfalls zum Buch.

    Zum Inhalt:
    Die Geschichte handelt von 8 Menschen die in einem Escape-Room-Experiement gefangen gehalten werden, bei dem es ums blanke Überleben geht. Es gibt, wie sich herausstellt, insgesamt 7 Räume mit verschiedensten Rätseln - und nach und nach stirbt einer von ihnen auf grausame Weise.

    Zwei Kommissare versuchen den Fall der vermissten Personen zu lösen und diese lebend zu retten. Was hat der unkooperative und arrogante Professor Zargert mit dem Ganzen zu tun und welche besondere Rolle spielt die Studentin Hannah?

    Es wird immer wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch man bei den Entführten ist, die um ihr Leben kämpfen und gleichzeitig die Ermittlungsarbeit der Polizei erlebt.

    Es wird sehr viel auf die Psychologie des Menschen eingegangen und unter anderem auch von wahren Experimenten berichtet.

    Besonders in der zweiten Hälfte des Buches gibt es überraschende Wendungen, die der Leser wohl kaum hervorsehen konnte. Auch das Ende bleibt bis zu letzt unerwartet.

    Das Buch ist auch für Leser geeignet, denen der Begriff Escape-Room fremd ist.

    Der Schreibstil:
    Von Anfang an ist das Buch spannend geschrieben, was bis zum Ende so bleibt. Es gibt immer wieder ansteigende Spannnungsbögen, die in Höhepunkten enden,nur um die Spannung erneut zu steigern.

    Der Autor verwendet einige Fachbegriffe und Fremdworte aus der Psychologie. Diese Worte werden jedoch alle erklärt bzw ergibt sich die Bedeutung durch den Inhalt der Handlung. Die Wortwahl überfordert nicht, sondern macht das Buch zu einem Erlebnis, da man so noch besser in die Geschichte eintauchen kann.

    Die Situationen und Personen werden sehr bildlich beschrieben und somit kann man sich alles sehr gut vorstellen. Auch ist für fast jeden Leser-Charakter eine Identifikationsmöglichkeit gegeben.

    Die Handlungen der einzelnen Personen, auch die des agierenden Psychopathen, werden so gut beschrieben und erklärt, dass alles nachvollziehbar ist.

    Die Todesszenen werden nicht blutrünstig ausgeschlachtet sind jedoch dennoch nichts für schwache Nerven, es handelt sich hier um einen Thriller, der seinem Genre gerecht wird.

    Lediglich das Ende ist nicht nach meinem Geschmack, aber das sei jedem selbst überlassen...

    Fazit:
    Das Buch "Raum der Angst” von Marc Meller ist eine Empfehlung von mir für alle Psycho-Thriller-Fans.

    Hier geht es um zwischenmenschliche Beziehungen, um moralische Fragen und um psychopathische Denkweisen. Es ist also für jeden was dabei.

    Ich konnte das Buch kaum mehr weglegen, gebe jedoch wegen des unbefriedigenden Endes nur 4 Sterne von 5 möglichen.


    LG und viel Lesevergnügen wünscht

    Hejemalafa

  • Huhus,

    habe da mal ein Buch gelesen, das ich weiterempfehlen kann und möchte. Es handelt viel von/um Schizophrenie und ich muss sagen es ist mit "Vorsicht" zu lesen, hat mich etwas getriggert, dennoch fand oich es extrem gut g-/beschrieben.


    Das Cover:


    Das Cover des Buches “Die Stimme” von S.K.Tremayne spricht mich an, da das Bild und der Titel stimmig sind und nicht allzuviel von der Handlung verraten und weil das Bild zu einem Thriler passt.


    Zum Inhalt:

    Die Geschichte handelt von einer Journalistin,die in der Wohnung einer Freundin lebt. In dieser Wohnung wird alles von elektrischen Geräten gesteuertund genau diese Geräte erwachen zum Leben und sprechen und beeinflussen die Protagonistin. Der Vater genau jener war schizophren und nahm sich vor vielen Jahren das Leben – nun stellt sich die Frage, ob sie ebenfalls an dieser heimtükischen Krankheit leidet oder doch nur einer üblen Intrige aufsitzt.

    Bis zu ca. 50 Seiten vor dem Ende bleibt dieses Rätsel ungelöst, doch auch danach bleibt das Buch spannend, denn der Leser weiß bis zu den letzten Seiten nicht wie es enden wird: landet sie in der Psychiatrie oder wird sie als Heldin gefeiert? Nimmt sie sich wie ihr Vater das Leben oder wird sie gar ermordet?


    In einigen wenigen Kapiteln wird aus einer anderen Perspektive erzählt, der Großteil des Buches handelt jedoch direkt von der Hauptperson, Jo.

    Es wird sehr viel auf einer psychologischen Ebene erzählt. Die Selbstzweifel, der Fortschritt der Erkrankung (oder doch nur der Intrige?) und der Umgang damit sind sehr genau beschrieben.


    Das Buch ist auch für Leser geeignet, denen der Begriff Schizophrenie fremd ist.


    Der Schreibstil:


    Von Anfang an ist das Buch spannend geschrieben, was bis zum Ende so bleibt. Es gibt immer wieder ansteigende Spannnungsbögen, die in Höhepunkten enden,nur um die Spannung erneut zu steigern.


    Der Autor verwendet keine Fachbegriffe aus der Psychiatrie oder Psychologie. Dennoch, oder auch gerade deswegen, kann sich der Leser sehr gut in die Handlung und die Hintergründe einfühlen.


    Die Situationen und Personen werden sehr bildlich beschrieben und somit kann man sich alles sehr gut vorstellen. Die Protagonistin wird sehr sympatisch dargestellt und erleichtert so eine Identifikation des Lesers mit ihr.

    Die Handlungen der einzelnen Personen werden so gut beschrieben und erklärt, dass alles nachvollziehbar ist.


    Fazit:


    Das Buch "Die Stimme” von S.K.Tremayne ist eine Empfehlung von mir für alle (Psycho-)Thriller-Fans.

    Es geht um zwischenmenschliche Beziehungen und um die Erkrankung Schizophrenie.

    Ich konnte das Buch kaum mehr weglegen,und gebe 5 Sterne von 5 möglichen.


    LG hejemalafa

  • Hallöchen,

    Heute melde ich mich mal wieder mit einer Buchempfehlung bei euch :D


    "Rache auf ewig" von Lars Schütz - ein Thriller


    Das Cover:

    Das Cover des Buches “Rache auf ewig” von Lars Schütz spricht mich an, da das Bild und der Titel stimmig sind und nicht allzuviel von der Handlung verraten und weil das Bild zu einem Thriler passt. Bereits im ersten Kapitel kann dann auch ein inhaltlicher Bezug zum Bild hergestellt werden.

    Zum Inhalt:

    Die Geschichte handelt von den Profilern Jan Grall und Rabea Wyler,die schon viele extreme Tatorte gesehen und Fälle bearbeitet haben. Doch diesmal schnürt auch ihnen das Entsetzen die Kehle zu. Z.B. wird ein Mann bei lebendigem Leib von Bambussprossen durchbohrt, ganz langsam, so wie sie wachsen – und ganz qualvoll.Die beiden Profiler stehen auch selbst auf der Klippe zumTod, dem sie oft nur knapp entkommen, bis am Ende... werden sie den Fall lösen können oder sterben sie letzendlich doch ebenfalls einen grausigen Tod?

    Das Ende finde ich in Ordnung,obwohl ich es mir vielleicht während des Lesens etwas anders gewünscht hätte. Wer auf ein klassisches Happy-End hofft wird hier nicht bedient.

    Der Schreibstil:

    Das Buch ist aus der Erzähler-Perspektive geschrieben und von Anfang bis Ende sehr spannend, was auch dem geschuldet ist,dass der Autor den Leser bis zum Ende im Dunklen lässt.

    Lediglich Kapitel 2 von 63 fand ich etwas langatmig - im Nachhinein war es jedoch für die Charaktererfassung der Protagonisten wichtig.

    Die Situationen und Personen werden sehr bildlich beschrieben und somit kann man sich alles sehr gut vorstellen. Die Protagonisten sind sehr sympatisch/ menschlich dargestellt und das erleichtert eine Identifikation des Lesers mit ihnen.

    Die Handlungen der einzelnen Personen werden so gut beschrieben und erklärt, dass alles nachvollziehbar ist.

    Die Todesszenen werden, obwohl bildlich beschrieben, nicht sinnlos ausgeschalchtet und übertrieben dargestellt.

    Fazit:

    Das Buch "Rache auf ewig” von Lars Schütz ist eine Empfehlung von mir für alle (Psycho-)Thriller-Fans. Es ist durch und durch spannend und schlüssig geschrieben.
    Ich konnte das Buch kaum mehr weglegen,und gebe 5 Sterne von 5 möglichen.


    LG und viel Lesevergnügen wünscht euch

    Hejemalafa

  • Hallo,

    Nun habe ich mal zur Abwechslung etwas harmloseres gelesen: ein Adventskalenderbuch, für Kinder ab 9 Jahre.


    Ich finde den richtig gut und deshalb empfehle ich ihn hier weiter:


    Das Cover des Buches "Escape Room Adventskalender - Die drei unheimlichen Geschenke" von Eva Eich ist gut gewählt,da es zum Titel und dem gesamten Inhalt passt und Kinder im Alter der Zielgruppe ab 9 Jahre anspricht.

    Ich habe den Adventskalender mit meiner 11-jährigen Tochter gelesen und wir sind beide so begeistert, dass wir die Seiten oben und unten mit Tesafilm erneut verschlossen haben, damit mein 10-jähriger Sohn sich an dem Kalender in der Weihnachtszeit erfreuen kann ☺

    Was gefiel uns so gut?

    Als erstes natürlich die Story: so eine Geschichte,oder so ähnlich, haben wir noch nicht gekannt. Sie ist durch und durch spannend gestaltet, was natürlich auch durch die Rätsel der Fall ist.

    Der Weihnachtsmann und, bis auf Rudolph, die Rentiere wurden entführt und zwei Kinder sind dazu bestimmt sie wiederzufinden und Weihnachten zu retten.

    Doch nun zum Aufbau des Buches: Für jeden Tag ist eine Doppelseite vorgesehen,diese Seiten sind verschlossen und können leicht und sauber geöffnet werden. Am Ende eines jeden Tagestextes ist ein Rätsel zu lösen. Diese Rätsel sind völlig verschieden und es ist aus nahezu jeder Rubrik etwas dabei, auch im Schwierigkeitsgrad sind sie unterschiedlich gehalten. Das sorgt für ausreichend Abwechslung und steigert den Unterhaltungsfaktor des Buches ungemein. Die Antwort des Rätsels führt dorthin,wo das Buch weitergelesen werden soll - zur Kontrolle/Sicherheit steht auch das Datum auf dem Inneren der verschlossenen Seite.

    Zum Inhalt:

    Die Geschichte ist spannend ohne Kinder zu ängstigen oder einzuschüchtern, sie ist sowohl für Kinder geeignet die (noch) an den Weihnachtsmann glauben, wie auch für solche die es nicht mehr tun und sie ist für Jungen und Mädchen gleichermaßen ansprechend.

    Es gibt einige Worte (z.B. "Portal" und "Gate") die die Kinder mit 9 Jahren eventuell nicht kennen und es gibt Rätsel die für 9-jährige ungeeignet sind (Bsp: "was gehört traditionell in einen Christstollen? ") - aber das sind Ausnahmen über die ich bei der restlichen Qualität des Buches gerne hinweg sehe.

    Fazit:

    Von mir gibt es für dieses Adventskalenderbuch 5 Sterne von 5!
    Es ist sehr abwechslungsreich und unterhaltsam gestaltet und bietet eine sehr schöne Alternative zu den herkömmlichen Adventskalendern - ich denke es kann auch Lese-Muffel zum Lesen bewegen. 👍


    Diese Art Adventskalender gibt es auch für ältere Kinder bzw Jugendliche und sogar für Erwachsene... vielleicht eine Schoko-Alternative für euch?


    LG hejemalafa