Bin ich in der Prodomalphase ?

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

  • Hey an alle,


    ich bin 21 Jahre alt und habe vor ca. 2 Monaten aufgehört Cannabis zu konsumieren (davor ca. 3 Jahre täglich).

    In der Entzugsphase hatte ich, mit jedes Entzugssympthom was man haben kann, sprich Stimmungschwankungen, Depression, Panik etc.

    Ich weiß der Entzug kann sich noch 1 Monat ziehen, aber kommen wir mal auf meine Aktuelle Lage zurück.


    Ich hatte Anfangs des Entzuges starke Schlafprobleme, was nicht weiter unüblich ist. Momentan ist es eher so das ich sehr unkonzentriert bin, kann mich kauf auf eine Sache fokussieren, zudem habe ich sowas wie dauerhaftes Grübeln im Kreis ohne wirklich auf eine Lösung zu kommen.

    Ich fühl mich manchmal als hätte ich eine Glocke auf dem Kopf, als wäre ich garnicht in der Realität. Habe mich auch schon mit dem Thema Depersonalisation/Derealisiation beschäftigt und da auch Parallelen zu mir gefunden.


    Ich bin seit 1 Monat beim Psychiater und Psychologen, der hat mir für die Schlafprobleme Doxepin 25mg 0-0-1 und für die Konzentration Escitalopram 5mg 1-0-0 verschrieben und mich mit der Diagnose Depression bzw. Depressive Episode rausgehen lassen. Ich habe öfter innere Unruhe und kann nichtmal mehr auf der Couch sitzen und gechillt eine Serie schauen oder ähnliches. Ich nehme Geräusche sehr stark wahr und höre alles irgendwie lauter. Mir ist auch noch aufgefallen das ich mal schärfer mit einem Auge sehe mal weniger. Ich habe manchmal sowas wie Zwangsgedanken meistens ist es immer nur ein Wort an das ich denken muss, bzw. es mir immer wieder in den Sinn kommt. Wenn ich arbeite ist es mal besser mal schlechter mit den Gedanken ich versuche mich abzulenken.


    Ich habe Angst das es in einer Schizophrenie endet und wollte Fragen wie bei euch die erste Prodomalphase ablief bzw. ob ihr ähnliches hattet bevor es dann letztlich zu dem akuten Ausbruch kam.

    Ich hoffe ich verärgere niemanden mit dem Text oder sowas, ich hab einfach nur höllische Angst das es schlimmer wird und ich irgendwann "durchdrehe" und keine Kontrolle mehr über mich und mein Leben habe...


    Danke fürs Lesen.

  • Hallo Varizon 🤗


    Erst mal schön, dass du den Mut gefunden hast hier zu schreiben und zum Psychiater zu gehen! So eine Ferndiagnose traue ich mich ehrlich gesagt nicht anzustellen, das überlasse ich lieber deinem Psychiater, der dich besser kennt und ausgebildete ist als ich...


    Bei mir war es so, dass ich mich zuerst total zurückgezogen habe, und schon früh das Gefühl hatte was ganz besonderes zu sein... Auch das Gefühl, dass man meine Gedanken lesen kann und ich die anderer Personen war schon früh da... Ich denke, dass ist typisch für eine Psychose!!


    Informiere dich doch gerne sich hier auf der Seite im Wiki über die Symptome!!


    Es ist auch so, dass laut: ICD-10


    Die Gruppe (i) dient zur Diagnose der „Schizophrenia simplex“ (ICD-10 2014). Symptomgruppen nach ICD-10: (a) Gedankenlautwerden, Gedankeneingebung oder Gedankenentzug, Gedankenausbreitung. (b) Kontrollwahn, Beeinflussungswahn, Gefühl des Gemachten, Wahnwahrnehmungen.


    Das hast du ja laut Beschreibung alles nicht, was eher gegen eine Schizophrenie spricht.


    Auch interessant der Bericht hier im Forum:


    Die Stimmen in meinem Kopf auf TED


    Bei weiteren Fragen nur hier stellen! Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten... Ich glaube dass das Thema viele Leser hier interessiert...


    Darum noch ein Tipp für die, die das lesen:


    Früh genug zum Arzt (Hausarzt) gehen, der kann nichts gegen euren Willen tun (ausser fremd oder selbstgefärdend)


    Herzliche Grüsse

    Felix

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hallo Varizon,

    erstmal herzlich willkommen hier.:-)

    Ich habe persönlich nur wenig Erfahrung,(ich rieche es nur super gerne, es entspannt mich völlig)- aber bin mit Menschen im Kontakt, die viel und über lange Zeit Cannabis konsumieren. Von denen habe ich die Info bekommen während der Entwöhnungsphase, bei starken Konsentrationsstörungen/Gedankenkreisen/Geräuschempfindsamkeiten/motorische Unruhe etwas sehr fetthaltiges zu essen, da dann der Körper viel Energie in die Verdauung stecken muss und im Gehirn eine Trägheit eintritt und auch die Geräuschempfindlichkeit eindämmt. Bitte nur in der Entwöhnungsphase ansonsten könnte Mann zu nehmen. :-) Probiere das doch mal aus wenn du magst,- vielleicht hilft dir das ja auch!?

    Herzliche Grüße

    Elfriede

  • Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hey nochmals,


    Danke für die schnelle Antwort Felix und Elfriede.


    Etwas beruhigter bin ich was das angeht nun. Ich versuche mich zu beschäftigen so gut es geht, den Tipp von dir Elfriede versuch ich heute gleich mal in die Tat umzusetzen, mal schauen ob es was bringt.
    Zunehmen wäre das geringste Problem bin sowieso etwas Schmächtiger :D


    Bin halt total verunsichert durch die ganze Sache zumal es von ein auf den anderen Tag so gekommen ist und seit dem anhält. Die Antidepressiva die ich nehme sind ehrlich gesagt nur wenig hilfreich bzw. merke ich nicht wirklich einen Effekt davon vielmehr die Nebenwirkungen wie starke Kopfschmerzen.

    Ich habe nächste Woche wieder einen Termin beim Psychiater mal schauen was er dazu sagen kann.


    Danke für eure Hilfe und Ratschläge ihr wisst nicht wie ich das zu schätzen weiß ♥

    Ich werde euch auf dem laufenden halten, wenn das okay ist, weiß ehrlich gesagt nicht mit wem ich schreiben/reden soll, meine Eltern sind mittlerweile sogar schon fast genervt davon und meine Freunde verstehen zwar das es mich nicht so gut geht, aber wirklich Unterhalten will ich mich darüber nicht mit denen, weil dann die Stimmung im ganzen Raum kippt.

  • Hallo Varizon, dafür ist dieses Forum ja auch da, um anderen Menschen und sich gegenseitig zu helfen!! Durch gegenseitiges Texten, wozu es hier ein geschützter Raum sein soll! Du nervst mich, und ich denke da kann ich auch für die anderen aktiven sprechen, gar nicht, sondern bist eine Bereicherung für uns!


    Es gibt aber bestimmt auch Depressions Foren, wo du noch gezielter fragen stellen kannst und besser unterstützt werden kannst, vielleicht gibt es auch eine Selbsthilfegruppe für depressive bei dir in der Nähe!? Das hat Elfriede schon geholfen...


    Also alles gute und wir lesen gerne weiter wie es dir ergangen ist!


    Herzliche Grüsse

    Felix

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Lieber varizon, habe mich noch nicht gemeldet aber du nervst mich auch überhaupt nicht.


    Was mir noch dazu einfällt.. auch Depression kann psychotische Züge beinhalten.


    Dann sprechen sie Ärzte von einer schweren depresiven Episode mit psychotischen Symptomen.


    Hatte mein Mann früher auch und eine sehr gute Alte Freundin auch .


    In den meisten Fällen handelt es sich dann um Schuldwahn oder Verwarnungsmann Oder der Eindruck absolut böse zu sein.


    Dann werden zu den Antidepressiva zusätzlich Neuroleptika gegeben häufig nur kurz zeitig


    Egal wie sich die Krankheit nun schimpft .. Austausch tut gut und ist hilfreich.


    Liebe Grüße Ida

  • Hey Abend :) oder wann auch immer ihr das ließt :D


    Ich bin übrigens der Kay nur nebenbei ^^

    Ich hab mich jetzt bei einem anderem Forum auch noch angemeldet, da schreib ich die Tage mal was rein. Ich bleib aber trotzdem hier und Berichte gerne wie es aussieht.


    Danke für euer Verständnis, es freut mich irgendwie total das ihr so schnell Antwortet und obwohl man sich nicht kennt solche Aufmerksamkeit entgegenbringt :)

    Ich muss sagen ich hab schon sowas wie einen "Wahn", ich Google wie behämmert jedes einzelne Symptom was ich habe, bin auch schon bei der Selbstdiagnose "Wahnhafte Depression" angekommen, aber ich hab jede Woche irgendwie was neues worauf ich mich versteife so dumm das auch klingt. Wäre dann ja irgendwie ein Hypochondrischer Wahn würde ich mal sagen. Das komische ist, ich bin auf der Arbeit (bin Elektrotechniker, zum Glück im eigenen Familienbetrieb) manchmal total aufgerieben, dann Google ich ,lese einen Text (über irgendeine Symptomatik) den ich schon gefühlt 100000 gelesen habe und bin daraufhin ruhiger so für eine Stunde, dann geht das wieder los.

    Ich habe zudem auch irgendwie Soziale Ängste entwickelt obwohl ich eigentlich immer ein sehr offener Mensch war/bin. Finde das was grad bei mir abgeht total kurios, bin auch am überlegen mal für paar Tage in die Klinik zu gehen und paar Untersuchungen über mich ergehen zu lassen.

    Nächste Woche Montag hab ich meinen Termin beim Psychiater, dem schildere ich mein Erleben mal genauer mal schauen was er dazu sagt oder mir verschreibt.


    Ja der austausch macht mich noch ruhiger ehrlich gesagt, gibt mir irgendwie das Gefühl das ich mich mitgeteilt habe und nicht alles in mich reinfressen muss.


    Grüße an alle und nochmals Danke <3

  • Hallo lieber Kay,

    schön, dass du noch ein passendes Forum für dich gefunden hast.

    Mir hilft es sehr, wenn meine Gedanken in eine Richtung gehen die mir absolut nicht gut tut, dass ich mir ganz bewusst etwas sehr Schönes zum anschauen, lesen oder hören suche und mein Gehirn zwinge sich mit Themen zu beschäftigen die meine Sehnsüchte berühren. Wenn das nicht hilft, lese ich wie unser Gehirn funktioniert um zu verstehen was da passiert. Du scheinst ein sehr kluges Köpfchen zu haben. Vielleicht möchte es wie ein junger übermütiger Welpe herumtollen. Vielleicht schaffst du es ja noch ihm die Richtung vorzugeben!?

    Ich wünsche dir gutes Gelingen und dass du das Ruder noch herumreisen kannst. Ganz 💞Grüße Elfriede

  • Hallo lieber Kay,

    schön, dass du noch ein passendes Forum für dich gefunden hast.

    Mir hilft es sehr, wenn meine Gedanken in eine Richtung gehen die mir absolut nicht gut tut, dass ich mir ganz bewusst etwas sehr Schönes zum anschauen, lesen oder hören suche und mein Gehirn zwinge sich mit Themen zu beschäftigen die meine Sehnsüchte berühren. Wenn das nicht hilft, lese ich wie unser Gehirn funktioniert um zu verstehen was da passiert. Du scheinst ein sehr kluges Köpfchen zu haben. Vielleicht möchte es wie ein junger übermütiger Welpe herumtollen. Vielleicht schaffst du es ja noch ihm die Richtung vorzugeben!?

    Ich wünsche dir gutes Gelingen und dass du das Ruder noch herumreisen kannst. Ganz 💞Grüße Elfriede


    Hey :),

    ab morgen werd ich aufjedenfall mal versuchen es weiter in eine andere Richtung zu lenken, bewaffnet mit Kopfhörern. Die Kunden finden das bestimmt unhöflich, aber ich hab sowieso viel zu lange immer Versucht mein Umfeld aufzumuntern jetzt muss ich mal an mich denken.

    Ich muss sagen, seit ich meine Erkrankung habe ist die Wissbegierigkeit für das Gehirn immens geworden, leider hatte ich noch keine Zeit in die Buchhandlung zu gehen und lese momentan wie man Panikattacken und andere Angststörungen loswird ist auch ganz Spannend die Techniken für den Umgang die man da lernen kann.


    Danke für das kompliment <3 Ich schaffe es, auch wenn ich mir manchmal unsicher bin. Aufgeben war noch nie eine Option für mich und egal was ich habe, den Kampf hab ich dem schon angesagt.


    Danke für die aufbauenden Worte <3liche Grüße zurück :)