Beiträge von Felix

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email (anonymisiert) konntaktieren kannst.

    merlinavalon


    So habe ich das nicht gemeint sorry fürs Missverständnis...


    Du hast weiter oben geschrieben:

    Zitat

    "Krankheitseinsicht" ist eine Unterwerfung unter die persönlichkeitsverändernde Psychopharmakatherapie der Psychiatrie,die abzulehnen jedem freien Menschen gegeben ist.

    darauf habe ich geschrieben:

    Zitat

    Aber wenn du nicht unter der Erkrankung leidest und ein gutes leben hast musst du natürlich nichts tun... Dann bist du allerdings, meiner Meinung nach, auch nicht von Schizophrenie betroffen, da du ja keine Symptome hast die dich beeinträchtigen

    wichtig dabei das "aber" und dann das "dann"... Ich habe also nur die Vermutung angestellt, dass du keine Medikamente nehmen willst, da du nicht unter der Erkrankung leidest.... Aber wenn du leidest ist es vielleicht doch gut eine Behandlung zu machen... Welche ist selbstverständlich dir überlassen... Ob du eine klassische Behandlung mit Psychotherapie und Medikamenten machst oder Globilis nimmst oder zum Schamanen gehst ist mir egal. Ist ja nicht mein Leben sondern deins!


    In diesem Sinne einen schönen Abend...

    Elfriede


    Ja, kann gut nachvollziehen, dass du mit deiner Tochter mit leidest! Ich hatte am Anfang, kurz nach meiner Diagnose, auch Mühe mein leben so umzustellen, dass es auch mit Schizophrenie lebenswert ist und die Medikamente zuerst nur widerwillig und zum teil auch gar nicht genommen... Habe aber die Erfahrung machen müssen, dass es ohne Medikamenten bei mir nicht geht und ich ohne Medikamente sogar weniger ich selbst bin als mit, da ich ohne Medikamente stark wie ein Einsiedler lebe und mich schlecht konzentrieren kann, womit ich vor meiner Erkrankung gar keine Probleme hatte... Und mit Medikamenten kann ich mich auch recht gut konzentrieren und bin geselliger...


    Um die Erkenntnis zu kommen, dass man selbst ein (psychisches) Problem hat braucht es grosse selbstreflexion und manchmal einen kleinen Schubs von aussen... Gerade weil das Thema psychische Probleme noch immer in der Gesellschaft stigmatisiert ist, gerade Schizophrenie.... Darum habe ich ja dieses Forum gegründet und probiere offen mit meiner Erkrankung umzugehen...


    Herzliche Grüsse

    merlinavalon


    Jeder kann tun und lassen was er will, solange er damit nicht anderen schadet. Wir leben ja zum Glück in einer freien, liberalen Gesellschaft hier. Niemand wird gezwungen Medikamente zu nehmen, oder eingesperrt nur weil er seine Erkrankung nicht akzeptiert und behandeln will, egal welche Erkrankung das ist...


    Aber egal ob bei Krebs, Schmerzen, oder eben einer Psychose, Depression oder was auch immer ist es oft besser sich zu behandeln, notfalls mit Medikamenten oder gar einer Operation (z.B. bei Krebs) als einfach auf bessere Zeiten zu hoffen...


    Aber wenn du nicht unter der Erkrankung leidest und ein gutes leben hast musst du natürlich nichts tun... Dann bist du allerdings, meiner Meinung nach, auch nicht von Schizophrenie betroffen, da du ja keine Symptome hast die dich beeinträchtigen

    ...

    Die erste SARS-Pandemie_2002 gab es nur recht wenige Tote, da Die frühzeitig eingedämmt werden konnte.... Bei Ebola das selbe (frühe Eindämmung). Das ist diesmal nicht gelungen (durch Unfähigkeit der Politiker und Institutionen).


    Mit der Schweine Grippe lässt sich dieses sars virus gar nicht vergleichen, da hat man anfangs auch befürchtet es könnte eine hohe Sterblichkeit geben, war dann aber nicht soooo schlimm... Diesmal ist das anders... Die Sterblichkeit selbst in relativ gut gerüsteten Industriestaaten ist doch erheblich grösser als bei einer normalen Grippe 5-100x. Was Massnahmen rechtfertigt... Allerdings finde ich viele dieser Massnahmen auch nicht zielführend uns gefährlich für die Wirtschaft und die Gesellschaft... Ist ja nicht gerade wie die spanische Grippe... Aber wenn das Virus mutiert, kann das schon auch noch ganz übel ausgehen...

    Geplant in dem Sinne, dass es Notfall Szenarien gab bestimmte... Ist ja nicht dass erste mal in letzter Zeit, und wenn man die letzten 100 Jahre nimmt gar nicht selten, dass Seuchen ausgebrochen sind... Da bereitet sich die Politik und die Behörden wie die WHO natürlich drauf vor!!


    wichtig ist dass die Notsituation nicht ausgenutzt wird, was ich bestimmten Politikern wie Orban, Trump oder auch xi jinping durchaus zutrauen.... Deshalb ist eine starkes Parlament und eine starke Zivilgesellschaft so wichtig!! Und natürlich eine freie Presse... Wie dieses forum hier...

    Ja, mit Verschwörigstheorien habe ich es auch etwas, aber weniger als auch schon... Ist irgendwie in uns Menschen drin denke ich... Da musst du im Internet und auch hier im forum etwas aufpassen, dass du dir das nicht zu nahe kommen lässt... Ganz abschotten finde ich da aber auch falsch... Aber wenn's zu viel wird muss ich mich da auch ausklinken und runterfahren...


    Ja, habe auch Geld negative teils positive Erfahrungen in der Psychiatrie gemacht, allerdings war ich nach dem Jahr 2000 das erste mal in einer Klinik...

    Guten Abend Ida


    Vielen dank fürs Lob... Ist zum teil bei mir auch glücklichen Umständen zu verdanken... Zum teil aber auch harter Arbeit an mir...


    Du scheinst ja auch ganz viel zu machen mit Familie und Arbeit... Kinder habe ich auch keine, das wäre mir zu anstrengend... Leider...


    Wünsche dir auch einen schönen Abend...


    Herzliche Grüsse


    Felix

    Ja, da gebe ich dir recht....früher wurde viel höher dosiert und die Medikamente haben sehr starke Nebenwirkungen gehabt, so dass man komplett neben sich stand mit oder ohne Medikamente.....

    Hallo Ida


    Schön, dass es doch noch geklappt hat und ich wünsche dir einen guten und anregenden Austausch hier im Forum!!!


    Herzliche Grüsse und viel Spaß hier


    Felix

    Hallo Ida


    Ja, ich habe auch Angehörige die auch Erkrankt sind, jedoch nimmt diese Person die Medikamente und kann deshalb ein relativ "normales" Leben führen...Ich denke aber auch, dass zwang nicht die Lösung sein kann, wie du das ja selbst Festgestellt hast. Allerdings ist es sehr schwierig selbst zur Einsicht zu gelangen, dass Medikamente das kleinere Übel sind, wenn man voll in der eigenen Welt lebt....


    Herzliche Grüsse


    Felix

    Schlank bin ich auch nicht gerade... Das mit dem zunehmen und Hunger Attacken ist leider die häufigste Nebenwirkung von vielen Neuroleptika, aber da gibt es offenbar auch Unterschiede zwischen den Präparaten... Mir aripiprazol konnte ich sogar ohne Probleme etwas abnehmen auf deutlich unter 90Kg... Jetzt bin ich wieder bei genau 100Kg... Was bei meiner Grösse aber nicht tragisch ist...


    Die Essgewohnheiten umzustellen ist sicher eine sehr gute Idee, braucht aber viel Disziplin. Auch Sport hilft einigen sehr gut. Meine Meinung nach keine gute Lösung ist es, auf die Medikamente zu verzichten....


    Gut wäre es natürlich seine bedenken bezüglich Gewichts Zunahme mit einem Psychiater zu besprechen, und ein Medikament und eine Therapie (mit Sport und Ernährungsberatung) zu finden damit man optimal auf seine Bedürfnisse eingestellte ist...

    Die Dosierung jedes Neuroleptikums muss Individuell angepasst werden, da es Auf das Gewicht, Körperliche Verfassung alter und Metabolismus des Körpers drauf an kommt...also bei jedem Neuroleptikum mit tiefer Dosis beginnen und sehr langsam Steigern bei guter Ärztlicher Überwachung....


    Ich persönlich habe selten Nebenwirkungen, aber auch erst mit hohen Dosen die Gewünschte Wirkung...Dass ist allerdings immer sehr persönlich....Also nicht einfach weil jemand gute Erfahrungen mit einem Medikament gemacht hat dieses in der selben Dosierung anwenden, es kann sein, dass es bei einem selbst große Nebenwirkungen hat....

    Ich habe weniger mit Schuldgefühlen zu kämpfen, die Gedanken sind bei mir sehr verschieden, und manchmal habe ich das Gefühl telepathisch zu kommunizieren, erhalte ob die Person in einem Raum mit mir sitzt oder ich eine Doku über dem ersten Weltkrieg schaue und die Person schon tot sein müsste... Ist schwer zu beschreiben... Diese telepathie ist zwar anstrengend, aber manchmal auch ganz interessant oder sogar lustig... Auch wenn es nur meine Gedanken sind, kann es trotzdem lehrreich sein so ein zwiegespräch zu führen...

    • Mir tut entspannter Instrumental Musik Gut
    • Ein Entspannungs-Tee
    • Pflanzliche Beruhigungs-Pillen
    • Ablenkung auf Arbeit oder mit was am Computer basteln etc
    • Wenn's nicht anders geht ein Benzodiazepan
    • Oder auch eine Entspannungs-Übung
    Zitat

    (Mein Sohn hat eine 100% IV-Rente von rund 2'200.-- und von der Pensionskasse gibt es noch 2'900.-- dazu

    Hallo heli


    Bei meiner 50% Rente bekomme auch nicht 50% von versicherten Lohn sondern 70-80% davon...


    Bin mir jetzt am überlegen wieder 80-90% zu arbeiten... Dafür auf die Rente erst mal zu verzichten, so lange es geht...


    Habe das Gefühl es gefällt nicht allen in meiner Firma, dass ich "nur" 50% arbeite... Mal sehen ob da mein Chef mitmacht