Alogie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


    Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


    Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email (anonymisiert) konntaktieren kannst.

    • Hallo zusammen!

      Ich bin neu hier! Hab mich anderswo schon rumgefragt, nun täts mich interessieren, ob von Euch jemand Erfahrung mit dem Negativsymptom Sprachverarmung gemacht hat? Ich hatte 5 Psychosen, die letzte im vergangenen Juli. Seither bin ich praktisch mundtot, nicht mehr fähig an einem längeren Gespräch aktiv teilzunehmen, - auch schreiben fällt mir schwer. Es spielt keine Rolle, wann, wo, mit wem, - es fällt mir einfach nichts mehr zum sprechen ein, auch Antworten fällt mir schwer. Sogar mit den Kindern kann ich mich nur schwer unterhalten... Kennt das jemand? Einige meinen, das kommt von den Neuroleptika, aber ich glaube das nicht. Nehme Abilify. Wäre sehr froh, von Euch darüber zu hören!

      Herzlich, ricotta
    • Hallo Ricotta


      Ja, Sprachverarmung ist wohl leider ein recht häufiges Symptom von Schizophrenie. Ob es eine Nebenwirkung von den Neuroleptika ist, oder durch die Krankheit selbst kommt kann ich nicht sagen. Ich habe das Symptom bei mir auch schon häufig festgestellt. Ich kann dann Gesprächen schlecht folgen, und zum Gespräch beitragen geht manchmal gar nicht mehr. Dies liegt dann nicht daran, dass ich desinteressiert wäre, sondern daran, dass ich einfach Geistig nicht in der Lage bin etwas zum Gespräch beizutragen.
      Bei mir tritt das Symptom je nach Tagesform stärker oder schwächer auf. Vor großen Gruppen habe ich meist das grössere Problem zu Sprechen als nur mit meiner Freundin.


      Ich hoffe dir damit etwas geholfen zu haben und starte gleich noch eine Umfrage zum Thema.
    • Vielen Dank, Felix, für deine Antwort! Es hilft mir schon, zu wissen, dass es mir nicht alleine so geht. Bei mir ist es leider nicht ein zeitweilig auftretendes Symptom, sondern, egal wo, wie, wann,mit wem, einfach dauernd begleitet mich dies... Ich kann momentan kein normales Gespräch führen, es sei denn über dieses Problem. Aber schon da stosse ich an meine Grenzen! Es ist kaum auszuhalten. Wirklich, einfach so einschränkend.
      Nochmals, danke schön. Bin gespannt auf die Umfrage.