Was sagt Ihr im Geschäfft über eure Erkrankung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


    Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


    Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email (anonymisiert) konntaktieren kannst.

    • Was sagt Ihr im Geschäfft über eure Erkrankung

      Ich habe bei der Arbeit gesagt ich leide unter einer Depression. Ich musste leider etwas dazu sagen weil ich im Januar für eine Medikamentenumstellung in der Klinik war.

      Ich musste es auch beim Einstellungsgespräch erwähnen, da es bei mir in einem Arbeitszeugnis drinsteht, dass ich längere Zeit wegen Krankheit ausgefallen bin.

      Wie geht Ihr mit dem Thema um?
      Achte auf deine Gedanken!
      Sie sind der Anfang deiner Taten.


      (Chinesisches Sprichwort)
    • Hi Felix,

      ich habe den Fehler gemacht in einem Job damit offen umzugehen. Das hat mich den Job gekostet.

      In meiner neuen Firma weiß niemand davon.

      Es ist schade, dass es so ist. Unsere Krankheit ist soweit stigmatisiert damit kann man leider nicht offen umgehen. :thumbdown: Schade auch deswegen, weil die Krankheit und die Erfahrungen, die man damit macht, ein Teil von einem sind und einen auch prägen. Man kann sich leider den neuen Kollegen und auch anderen Bekannten nicht ganz öffnen. Auf der anderen Seite will ich das Thema auch nicht mit jedem teilen, da es sehr persönlich ist.

      Gruß
      Susanne
    • mittlerweile ist es bei mir so, dass ich in der Firma offen mit meiner Erkrankung umgehe, natürlich trage ich kein Schild auf dem steht "ich bin schizophren" aber wenn jetzt jemand fragt, wieso ich nur 50% arbeite Sage ich, dass ich schizophren bin und manchmal ergibt sich daraus ein Gespräch, so dass ich meine Erkrankung besser erklären kann und damit das Eis brechen.

      Ich musste offen damit umgehen, da ich vor 3 Jahren einen längeren Ausfall auf Arbeit hatte, und eine 50% Rente beantragt und bekommen habe. Im Zuge der Renten-Abklärung wollte die zuständige Behörde auch mit meinem Arbeitgeber sprechen und ich musste somit offen mit meinem Arbeitgeber über meine Erkrankung sprechen. Was aber erstaunlich gut verlief.

      Aber ich denke, dass es nicht immer Sinn macht offen mit dem Arbeitgeber zu sein, da es schon viele Vorurteile bezüglich Schizophrenie gibt und es deshalb schwierig ist den Leuten klar zu machen, dass es nicht gleich zu Mord und Totschlag deswegen kommt.

      Ich wünsche euch allen viel kraft und Erfolg trotz der Schizophrenie ein glückliches, zufriedenes und erfolgreiches Arbeitsleben zu führen.
      Achte auf deine Gedanken!
      Sie sind der Anfang deiner Taten.


      (Chinesisches Sprichwort)