An von Schizophrenie Betroffene - Rente

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email (anonymisiert) konntaktieren kannst.

  • Bezieht Ihr eine Rente wegen eurer Schizohrenie 6

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Bezieht Ihr eine Rente wegen eurer Schizohrenie

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hallo,
    Ich beziehe Eu-Rente, seit meinem 32. Lebensjahr, wegen der Hebephrenie.
    Ich habe zwischendurch immer wieder die Idee arbeiten gehen zu wollen oder das Gefühl es zu müssen, aber ich bin dazu leider nicht in der Lage.
    Habe auch einen Schwerbehindertenausweis mit 70 % deswegen und wegen einer anderen Einschränkung.

  • Hallo hejemalafa


    Ja, das ist so eine Sache mit dem arbeiten, schwierig eine angemessene Stelle (und in Teilzeit) zu finden. Und der Arbeitgeber muss ja auch noch mitmachen und Verständnis haben wenn man mal ein paar Tage ausfällt... Ist echt nicht einfach!!


    Habe da mit meinem Arbeitgeber echt viel Glück:thumbsup:


    Auch ist die Schizophrenie (auch dank Medikamente) nicht ganz so erdrückend und schlimm wie ich es früher hatte und bei anderen schon erlebt habe.


    Wäre ein job in einer sozialen Einrichtung nicht was für dich (zumindest am Anfang)? Ich finde es wichtig eine Tagesstruktur zu haben. Ich kenne Leute, die so wieder zurück in eine Arbeit gekommen sind...

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hallo Felix,

    Mit der Tagesstruktur sagst du was Wahres, irgendwie. Unter anderem deshalb gehe ich ja von Zeit zu Zeit in die Tagesklinik. Aber auch das ist mir schon zu viel... normalerweise geht die Klinik dort bis 15:30 Uhr und ich darf täglich schon um ca 12:15Uhr nach Hause, obwohl kein sehr strenger Therapieplan herrscht. Es gibt viele Pausen und auch therapiefreie Zeiten, ausserdem sind in "meiner" Zeit auch noch Frühstück und Mittag drin - es sollte also eigentlich gar nicht so anstrengend sein, ist es aber leider.

    Ich halte es oft gegen Ende innerlich kaum noch aus, wenn ich wieder bei meinem Mann bin laufen die Tränen meist und ich bin völlig erschöpft, manchmal für mehrere Stunden oder sogar den Rest des Tages... Ich glaube (heute) ich werde wohl nicht mehr arbeiten gehen.

    LG hejemalafa

  • Hallo hejemalafa


    Ja, dann wäre eine Arbeitsstelle für dich momentan wohl zu anstrengend und nervenaufreibend!! So ist halt jeder anders und hat andere Bedürfnisse...


    Bei mir ist es eben so, dass wenn ich zu Hause bleibe es mir oft schlechter geht und ich in meiner Gedankenwelt versinke, was mir nicht gut tut... Ich brauche wohl die Tagesstruktur und den Kontakt mit anderen Menschen, auch ausserhalb der Familie... Das erdet mich.... Aber es ist auch anstrengend...

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)