Sind die stimmen die eigenen Gedanken also kommt mir so vor

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email (anonymisiert) konntaktieren kannst.

  • Bei mir ist das denke ich so, ja.


    Die stimmen sind ein teil der eigenen Gedankenwelt...

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Ja, es freut mich, dass es dir offenbar soweit gut geht!


    Ich nehme REXULTI und Abilify... Geht mir damit auch ganz gut...


    Schön, dass du den Weg Hier ins forum gefunden hast... Würde mich freuen mehr von dir zu lesen...

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hallo,

    Ich finde das schwierig.

    Anfangs merke ich immer, dass das fremde Stimmen sind,die zu mir sprechen - doch dann (wenn ich nicht rechtzeitig Hilfe suche bzw finde) geht das irgendwie in meine eigenen Gedanken über und wird zu meiner Überzeugung. Das ist schlimm für mich, weil die Stimmen immer negativ sind.

    Meine Therapeutin hat mir erklärt - falls ich das richtig verstanden habe - es sind Stimmen und Gefühle aus meiner Kindheit, die sich in mir festgesetzt haben und in Form dieser eingebenden Stimmen zum Ausdruck kommen. An einigen Beispielen hat sie mir das schon verdeutlicht...

    Im Alltag ist es allerdings auch sehr oft so, dass ich die Stimmen nicht verstehe, weil da nur so ein Murmeln im "Hintergrund" ist. Damit zu leben bzw umzugehen habe ich gelernt. Das ist einfach da und fertig.


    Seitdem ich Risperidon nehme fällt es mir leichter mich von den Stimmen abzugrenzen, ich meine das geht nicht (so schnell) in meine eigenen Gedanken über.


    LG hejemalafa

  • mit dem stimmen abgrenzen geht es auch besser seit dem ich medis nehme

    Ich habe die vermutung das man die kontrolle über sein verstand verliert und ich habe stark gemerkt das ich die gedanken selber aus einem grund projeziere

  • Hallo nochmal,

    So kann man das auch ausdrücken, dass man die Stimmen selbst projeziert, das meinte ich damit, dass der Inhalt aus der Kindheit kommt und in den "schlechten Zeiten" wieder "da" ist. Das Unterbewusste hat Sätze in mir verankert, dass ich störe,schuld bin und unfähig usw... und in Form der Stimmen kommen diese Verinnerlichungen ans Bewusstsein.

    LG hejemalafa

  • stimmen

    Hallo nochmal,

    So kann man das auch ausdrücken, dass man die Stimmen selbst projeziert, das meinte ich damit, dass der Inhalt aus der Kindheit kommt und in den "schlechten Zeiten" wieder "da" ist. Das Unterbewusste hat Sätze in mir verankert, dass ich störe,schuld bin und unfähig usw... und in Form der Stimmen kommen diese Verinnerlichungen ans Bewusstsein.

    LG hejemalafa

    exakt hab es auch so gemerkt wir nehmen unsere normalen gedanken anerster wahr wie normal das sind leider die schlechten symptome , mir kommt es vor als weren wir in einer spirale aus schuldgefühlen

  • Hallo.

    >Schuldgefühle< ist auch ein Schlüsselwort bei mir, leider beziehe ich fast alles auf mich. Egal was schief ging oder geht ich habe das Gefühl Schuld zu sein.

    Heute höre ich wenig Stimmen und es geht mir gut, da überwiegt mein Verstand und ich kann mir sagen, dass ich krank bin und deshalb so denke. Ich habe zwar negative Gefühle,kann jedoch dagegen angehen mit dem Kopf... an anderen Tagen leide ich sehr darunter,dass alles wegen mir passiert und ich Schuld bin und ein schlechter Mensch. Ich sehe mich dann als Störfaktor und habe leider auch oft das Gefühl es wäre für alle besser wenn ich nicht da wäre.

    Das ich so negativ denke liegt wohl in meiner "Programmierung", die ich als Kind erfuhr: es sind teilweise sehr schlechte Dinge passiert und immer wurde mir gesagt und gezeigt ich sei selbst dafür verantwortlich. Wenn ich heute darüber nachdenke sehe ich das von "oben" betrachtet nicht so, aber die Gefühlswelt lässt sich leider nicht mehr ändern...

  • Hallo.

    >Schuldgefühle< ist auch ein Schlüsselwort bei mir, leider beziehe ich fast alles auf mich. Egal was schief ging oder geht ich habe das Gefühl Schuld zu sein.

    Heute höre ich wenig Stimmen und es geht mir gut, da überwiegt mein Verstand und ich kann mir sagen, dass ich krank bin und deshalb so denke. Ich habe zwar negative Gefühle,kann jedoch dagegen angehen mit dem Kopf... an anderen Tagen leide ich sehr darunter,dass alles wegen mir passiert und ich Schuld bin und ein schlechter Mensch. Ich sehe mich dann als Störfaktor und habe leider auch oft das Gefühl es wäre für alle besser wenn ich nicht da wäre.

    Das ich so negativ denke liegt wohl in meiner "Programmierung", die ich als Kind erfuhr: es sind teilweise sehr schlechte Dinge passiert und immer wurde mir gesagt und gezeigt ich sei selbst dafür verantwortlich. Wenn ich heute darüber nachdenke sehe ich das von "oben" betrachtet nicht so, aber die Gefühlswelt lässt sich leider nicht mehr ändern...

    Das alles kommt mir stark bekannt vor :)

  • Ich habe weniger mit Schuldgefühlen zu kämpfen, die Gedanken sind bei mir sehr verschieden, und manchmal habe ich das Gefühl telepathisch zu kommunizieren, erhalte ob die Person in einem Raum mit mir sitzt oder ich eine Doku über dem ersten Weltkrieg schaue und die Person schon tot sein müsste... Ist schwer zu beschreiben... Diese telepathie ist zwar anstrengend, aber manchmal auch ganz interessant oder sogar lustig... Auch wenn es nur meine Gedanken sind, kann es trotzdem lehrreich sein so ein zwiegespräch zu führen...

    Achte auf deine Gedanken!
    Sie sind der Anfang deiner Taten.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hallo,

    Felix: dein letzter Satz gefällt mir!

    Auch wenn es nur meine Gedanken sind, kann es trotzdem lehrreich sein so ein zwiegespräch zu führen...


    Meine Stimmen sind in der Regel sehr negativ, dennoch habe ich manchmal das Gefühl es ist positiv sie zu hören, denn bei mir ist das auch meistens ein Zwiegespräch - ich sage immer rechts auf der Schulter sitzt ein Teufelchen und links ein Engel. Oder ich erkläre dass mein Verstand und mein Gefühl streiten.

    Positiv daran ist , dass ich mehrere Seiten der Sache sehe und sogar Aspekte die mir alleine nicht einfallen wollen. Manchmal schützt mich die negativ eingestellte Stimme sogar vor einem Fehler oder sogar Unfall, weil sie mich indirekt warnt.

    Ich muss noch lernen die Stimmen anzunehmen und sie vielleicht positiv zu sehen, so als Teil von mir, aber ich glaube ich bin auf einem guten Weg.


    Telepathische Gedanken habe ich nur in de Form, dass ich denke jemand will mir Gedanken einflößen bzw eingeben, ich selbst kann die Gedanken anderer nicht beeinflussen. Und ein Gespräch geht , wie oben beschrieben, als gedankliches Streitgespräch von statten.


    LG hejemalafa