Ausschleichen von Benzodiazepine (Temesta; lorazepam u.ä.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


    Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


    Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email (anonymisiert) konntaktieren kannst.

    • Ausschleichen von Benzodiazepine (Temesta; lorazepam u.ä.)

      bin jetzt daran mein Notfall-Medikament, Lorazepam, langsam schrittweise auszuschleichen. Im Sommer-Urlaub habe ich leider zu oft lorazepam genommen, weshalb ich dann ohne, am Abend, immer das Gefühl von telepathischen Gedanken hatte. Ich habe im Urlaub täglich mindestens 2,5mg lorazepam genommen, deshalb habe ich beim ausschleichen mit 2mg täglich begonnen und immer nach 10 Tagen um 0,5mg reduziert. Momentan nehme ich noch 0,5mg. Ich hoffe bald ganz darauf verzichten zu können und es zukünftig nur im Notfall zu nehmen, also bei sehr starker Unruhe und starken positiv-Symptomen. Ich nehme leider auch sonst recht viele Medikamente, die ich zu einem späteren Zeitpunkt auch reduzierten möchte. Ich habe auch schon probiert ganz ohne Medikamente zu leben, was mir aber bisher nur länger als 1-2 Monate gelang und darauf hatte ich dann meist starken Wahn. Deshalb wird wohl ein Wunsch bleiben ganz auf Medikamente zu verzichten...
      Achte auf deine Gedanken!
      Sie sind der Anfang deiner Taten.


      (Chinesisches Sprichwort)