Hallihallo Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


    Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


    Als Registrierter Nutzer provitierst du ausserdem davon, dass keine Werbung geschaltet wird, und du andere Mitglieder über PrivatNachrichten oder Email konntaktieren kannst.

    • Hallihallo Vorstellung

      Hallihallo,

      Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.

      ich bin sehr froh, dass es dieses Forum gibt. Meine Familie hätte sicherlich davon profitiert hier Informationen zu finden.

      Zu meiner Schizophrenie. Ich leide unter paranoider Schizophrenie und habe zwei längere Psychiatrieaufenthalte hinter mir.

      Das erste Auftreten kam sehr überraschend und hat mich erst mal komplett aus meinem bisherigen Leben gerissen.

      Trotzdem ist meine Geschichte auch eine Erfolgsgeschichte. Ich habe nach dem Auftreten der Schizophrenie mein Studium abgeschlossen und einen Beruf gefunden. Ich nehme zwar nach wie vor eine geringe Dosis Tabletten, lebe aber symptomfrei.

      Ich lebe in einer Beziehung und bin ein ziemlich zufriedener Mensch.

      Ich möchte allen Mut machen, die in einer schwierigen Phase sind. Erstens stimmt nicht, was oft behauptet wird, Schizophrenie sei unheilbar, Schizophrenie ist tatsächlich heilbar. Auch wenn ich es noch nicht ganz geschafft habe, glaube ich daran eines Tages sogar ganz ohne Tabletten leben zu können.

      Man kann mit Schizophrenie ein weitgehend normales Leben führen. Bis auf meine gelegentlichen Besuche beim Psychiater unterscheidet mich nach außen wenig von anderen. Wenngleich die Schizophrenieerfahrung und Psychiatrieerfahrung prägende Erlebnisse sind.

      Ich habe allerdings auch schlechte Erfahrungen gemacht. Der offene Umgang mit Schizophrenie bringt meines Erachtens nichts. Die Menschen wenden sich ab, sind unsicher und brechen oft auch den Kontakt ab. Neue Bekannte, sogar neue Freunde und vor allem Kollegen wissen nichts von meiner Erkrankung. Im Beruf muss man meiner Erfahrung nach den Deckel drauf halten. Das ist natürlich nicht immer möglich. Ein Arbeitsplatzwechsel hat bei mir dazu geführt, dass keiner etwas weiß. Ich hoffe, dass das auch so bleibt.

      Ich hoffe auf spannende Beiträge und freue mich über Kommentare.

      MfG, Susanne
    • Hallo Susanne

      Vielen Dank, dass Du dich hier Vorgestellt hast. Finde es super, dass Du den Weg ins Forum gefunden hast und sogar was schreibst, dass ist nicht selbstverständlich!!!

      Susanne schrieb:

      Trotzdem ist meine Geschichte auch eine Erfolgsgeschichte. Ich habe nach dem Auftreten der Schizophrenie mein Studium abgeschlossen und einen Beruf gefunden. Ich nehme zwar nach wie vor eine geringe Dosis Tabletten, lebe aber symptomfrei.
      Ich freue mich sehr, dass es Dir ganz gut geht. Dies obwohl Du sicher auch schwierige Phasen hattest. Ich kenne das von mir selber. Es gibt zwar durch die Schizophrenie immer wieder schwierige Phasen, solange mann sich jedoch immer wieder aufrapellt und man probiert das beste aus jeder Situation zu machen, kann man trotzdem ein erfülltes Leben führen!!! Man darf sich einfach nicht runterkriegen lassen, und man darf sich nicht Kranker machen lassen als man ist.

      Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft im Umgang mit der Schizophrenie und dass Du mal ganz gesund wirst und dann auch noch auf die Tabletten verzichten kannst. Dass hab ich schon zwei mal probiert, wobei es auch recht lange gut ging (1/2 Jahr), hatte dann aber Rückfälle....

      Würde mich freuen wenn ich noch mehr von Dir im Forum oder Blog hören würde oder einen Artikel von dir im Wiki sehen würde...


      Liebe Grüsse
      Felix
      Achte auf deine Gedanken!
      Sie sind der Anfang deiner Taten.


      (Chinesisches Sprichwort)