Neu 18.11.2020 3. Doppelfahrstunde

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Ich nahm mir ein Herz und rief meine Tochter an. Mailbox. In einer lieben Whatsapp stellte ich eine harmlose Frage in der Hoffnung, meine Tochter ruft mich aufgrund ihrer Schreibunlust an. Tatsächlich,- zwei Stunden später ein Rückruf. Mit pochendem Herz lausche ich ihrer Stimme, nachdem ich ihr die beiläufige Frage stellte, wie es ihr am Montag bei der Fahrstunde ging. Miri beschrieb mir wortreich ihr diesbezügliches Erleben. Wunderbar!! Sie hört sich besser an als ich aufgrund der Erzählung meines Sohnes zu hoffen gewagt hatte. Gott sei Dank! Wir sprachen über alle möglichen Themen, so dass es mir gelang es in Richtung ihres Mannes zu lenken, weil in mir der Gedanke vorherrschte, dass Miri`s Zustand gestern irgendwie mit einem Konflikt aus dieser Ecke zutun haben könnte. Und tatsächlich...Miri berichtete mir umfangreich, dass ihr Mann derzeit fast täglich auf dem Thema Tabletteneinnahme herumreiten würde. Sie käme dadurch völlig aus ihrem eigenen Gefühl zu ihrem Befinden. Daher habe sie sich aktuell stark von ihrem Mann distanziert. Schließlich würde sie das Medikament nehmen um sich selbst besser zu fühlen und nicht um für ihren Mann bequem zu sein. Sie habe es satt seine Erwartung zu erfüllen, dass sie so funktioniere, wie er das für sich haben will. Auf meine Frage, ob sie sie aber schon nehmen würde, antwortete Miri sehr offen und erzählte mir, dass sie sie einige Tage ausgelassen hätte um wieder selbst zu spüren, wann sie eine bräuchte. Ich konnte ihr nur beipflichten, dass wenn sie das so erleben würde, wie sie mir das gerade erzählt, ich sie völlig verstehen kann und ich auch sie in der Verantwortung sehe für sich zu entscheiden und zu spüren wann was für sie richtig ist. Unser Gespräch endete dann ziemlich abrupt, da der Fahrlehrer vor der Tür stand um Miri zur nächsten Einheit abzuholen. Halleluja...*hug*

Kommentare 1

  • Hallo nochmal.

    Hätte erst alle Einträge von dir lesen sollen... Es steht also gar nicht so schlecht um Miri?! Das ist schön.

    LG hejemalafa