15.11.2020

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Mutter und Sohn überschlugen sich heute im Wettstreit um das liebe Recht.;-) Während unserer gemeinsamen Zeit herrschte ein fast permanenter Diskussionseifer zwischen den Beiden. Rami war der Ansicht, dass seine Mama alles blöd finden würde, was sein Papa täte und sagte. Nicht einfach für einen Jungen, der seinen Vater gut finden will und aufgrund seines Alters gut finden muss. Mir ging der dadurch anhaltende Stresspegel auf die Nerven und ich schottete mich innerlich ab. Konzentrierte mich auf Elli und erfreute mich an ihrer lächelnden Tiefenentspanntheit. Ansonsten dominierte mein Enkel den Nachmittag mit seiner lebhaften Persönlichkeit.


Miri stopfte sich mit Fastfood voll, um dann schmunzelnd über sich selbst, Magenschmerzen zu beklagen. Ich betrachtete meine Tochter genauer und konnte sehen, dass sie mal wieder einiges abgenommen hat, was mir ihren Heißhunger erklärt. ;-)


Wir besprachen verschiedenste Vorgehensweisen beim Kauf eines Autos, nachdem Rami sich verabschiedet hatte. Ich machte meiner Tochter noch ein Mal deutlich, dass ich erst das Geld dafür herausrücken würde, wenn sie einen festen Job habe. Alles andere macht keinen Sinn und ist auch finanziell nicht leistbar von ihrer Seite. Miri erschien mir heute wieder leicht müde, angestrengt(durch die vorangegangenen Diskussionen) aber freundlich, umgänglich und offen für unkonventionelle Ansätze bei der Umsetzung von Wünschen.


Erfreut bekam ich mit, dass Miri im Kontakt mit einem ehemaligen Schulkameraden ist(dessen Bruder zog vor kurzem in die Nachbarwohnung ein) und für den späten Nachmittag mit ihm und nach den Pandemie Maßnahmen mit ihm seiner Familie verabredet war. Das erste Kind hat auch eine schwere Behinderung, laut Miri. Ich bin immer sehr dankbar dafür, dass Miri ein doch so kontaktfreudiger Mensch ist. Covid hin...Covid her...*hug*


Mir selbst geht es solala, werde durch die extrem wenigen Kontakte etwas hypersensibel und tue mir dann mit den Dynamiken mehrer Menschen auf einen Haufen schwer und beschäftige mich mit Themen, für die ich sonst kaum Energie finde. Übermorgen kommt mein Mann und härtet mich dann gründlich ab...xD Halleluja...