13.11.20

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Guten Morgen,

Ich warte im Auto auf meinen Mann. Er wollte das ich mitkomme,weil ich "aussehe wie ein Trauerkloß". Ich wusste gar nicht daß Klöße auch traurig sein können *ironieAus* Nein im Ernst: es geht mir in der Tat nicht so gut. Bin so viel am Grübeln wie lange nicht mehr. H sagt ich soll einfach mal damit aufhören alles gedanklich auseinander zu nehmen und dreimal zu durchdenken was wie sein könnte --- der ist gut. Wenn ich könnte hätte ich schon längst damit aufgehört, ich entscheide mich nicht zum Grübeln,sondern es ist einfach da! Für ihn ist immer alles so einfach... Er kann mich gar nicht verstehen. So hatte ich heute wieder das Gefühl völlig alleingelassen zu sein - gemeinsam einsam.

Was soll ich dagegen tun? Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden...

LG hejemalafa

Kommentare 2

  • Guten Morgen liebe hejemalafa,

    mir hilft es, wenn ich bestimmte Gedanken nicht mehr haben will, mein Gehirn mit einer anderen Sache zu beschäftigen. Ich finde fast immer etwas was meinen monkey mind mehr interessiert als das was ich schon tausend mal durchgedacht habe. Bei monotoner Arbeit, schalte ich mir Radioübertragungen über interessante Themen ein oder finde mir im Netz übers Handy unterhaltsame Kabarettisten. Nur wenn ich tatsächlich nach einer Lösung für ein Problem suche, lasse ich meinen Gedanken freien Lauf. Dann aber mit einer klaren Fragestellung zu Beginn. Unser Gehirn will etwas zutun haben. Ansonsten läuft es in gewohnten Rastern. Wenn es gewohnt ist sich z.B. ständig Sorgen zu machen, dann tut es das sobald es kann.

    Ich hoffe, das könnte auch für dich ein Lösungsansatz sein!?

    Ganz herzliche Grüße

    Elfriede

    • Hallo Elfriede,

      Da bringst du mich tatsachlich auf den richtigen Gedanken, Dankeschön ☺

      Etwas Hören oder im TV anschauen bringt bei mir nichts,da schweife ich generell ab - egal ob Hörbuch/-Spiel, Podcast, Musik, Doku o.ä.

      Aber in der Tagesklinik mache ich meist "Rätselbücher" oder "logisch-ausmal-bücher" da muss ich mich so anstrengen, dass oft für einige Zeit mein übliches Negativ-Denken aussetzt. Es hilft nicht immer und nicht so lange, aber besser als nix. Ich werde mal meine Bücher rauskramen und mich damit beschäftigen wenn die Grübelei beginnt...

      Ganz liebe Grüße

      Hejemalafa

      Gefällt mir 2