11.11.20

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Guten Morgen,

Heute ist der Tag an dem ich eigentlich meine Spritze bekommen würde. Nun muss ich der Ärztin erklären weshalb ich sie verweigere, davor habe ich echt Angst. Ich möchte keine Vorwürfe von ihr hören, denn das wird bestimmt hart - sie wirkt auf mich immer so kalt und emotionslos. Sie wird mir wahrscheinlich nahe legen das Baby wegmachen zu lassen und vielleicht weigert sie sich mich weiter zu behandeln,wenn ich das nicht mache *puh* ich weiß nicht so recht wie ich reagieren soll - kann sie mich zu einer Abtreibung zwingen oder dazu meine Medikamente weiter einzunehmen? Ich wäre fertig, das bin ich schon bei dem Gedanken daran. Sie findet bestimmt einen Weg - und wenn sie mich dafür entmündigen lassen muss.

Ich versuche mich jetzt in nichts rein zu steigern, aber das fällt mir gerade äußerst schwer. Ich will mich in gar nichts vertiefen: nicht in eine ss, nicht darin das ich es nicht bin, nicht in die Komplikationen mit der Psychiaterin heute, es soll mir alles egal sein - ist es aber nicht! Mache mich in jeder Hinsicht verrückt und kann kaum an etwas anderes denken. Seit gestern Abend bin ich mir sicher, dass ich mich über ein Baby noch mehr freuen würde,als über "Entwarnung" . Das ist doch irgendwie blöd,schließlich wollten wir kein weiteres Kind mehr,aber ich bin jetzt schon so... Ich weiß nicht wie ich es ausdrücken soll... Ich denke immer an mein Baby und meine tollen Kinder und daran,noch so ein Wunder erleben zu dürfen... das wäre doch schön. Jetzt habe ich plötzlich Angst vor einem Negativ-Ergebnis des Tests. Mein Mann meinte nur wieder es wäre mit Sicherheit nichts passiert,bei ihm klappt das schließlich nicht mehr. Aber ich bilde mir ein er guckt mich anders an und ich merke er achtet darauf,dass ich kein "Risiko" eingehe, er achtet darauf was ich esse und so.

Mal sehen wie ich das Gespräch rum bringe...

Einen schönen Tag euch allen

LG

hejemalafa

Kommentare 2

  • Trotz aller Unsicherheit, die mich berührt, liebe hejemalafa, musste ich lachen bei der Vorstellung, wie dein Mann dich anders anguckt.

    Ich wünsche dir heute einen erfolgreichen Tag!!

    Liebe Grüße

    Elfriede

    • Hallo Elfriede,

      Wie soll ich das beschreiben... Er guckt noch mehr "beschützend" oder "fürsorglich" oderso. Jedenfalls meine ich das,aber auch unser Umgang ist etwas anders geworden - auch hier würde ich sagen fürsorglicher.... vielleicht hört sich das doof an,aber ist so. Und ich finde das schön.

      Dir auch einen guten Tag!

      Liebe Grüße Hejemalafa