Trauriges Gefühl

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Heute bin ich traurig. Trauer schon um meine Katze, die noch da ist. Aber wenn sie nicht mehr bei mir ist, dann bin ich alleine im Leben. Kenn dieses Gefühl mein ganzes Leben schon. Eine innere Einsamkeit und Trauer. Keine Bezugsperson. Meine großen Lieben waren meine Katzen. Ihnen ist es völlig egal, wer ich bin, wie ich ticke, wie ich mich fühle, was ich denke. Hauptsache ich kümmere mich um sie, dann sind sie zufrieden. Hatte einem ehemaligen Bekannten geschrieben und ihm ehrlich gesagt, wie es mir geht. Aber darauf gab es Funkstille. Kein Anteilnehmen oder Interesse. Ich werde ihm nicht mehr schreiben. Man soll glücklich sein, wenn man einen Partner sucht. Aber ich bin immer ein Stück melancholisch und traurig. Über all das, was ich in meiner Familie und in einigen Beziehungen erlebt habe. Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem ich meine liebe Katze einschläfern muss, wenn ich dann nach Hause gehe, und sie nicht mehr da ist. Ich werde es nur gut verarbeiten können, wenn ich sie einäschern lassen und das bezahlen kann. Vielleicht lebt sie aber noch ein paar Monate. Dann kann ich mich schon darauf vorbereiten. Bin hypersensibel gerade. muss seelisch stabil bleiben. Nicht mehr in Psychosen verlieren. Das Leben ist manchmal echt hart. Manchmal meint es gut mit einem, manchmal nicht. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Habe auf nichts Lust. Liege auf meinem Bett, eingehüllt in einer warmen Decke. Habe sogar schon die Heizung aufgedreht. Denke nach, langsam. Rede mit mir selber, auch langsam. Um es los zu werden. Dass es sich nicht in meinem Kopf anstaut. Weinen tut gut, nimmt den Stress weg, macht alles wieder leichter. Bin wieder etwas beruhigt, ein wenig. Bin ich ein glücklicher Mensch? Nein. Bin ich unglücklich? Manchmal. Habe ich noch Hoffnung? Ja. Wird es wieder besser? Hoffe ich mal.

"Du wirst sehen, dass alles gut gehen wird." "Ich wüsste nicht, wie", meinte Atreju. "Ich auch nicht", erwiderte der Drache.

"Aber das ist ja gerade das Schöne." Von jetzt an wird dir alles gelingen. Schließlich bin ich ein Glücksdrache." Die unendliche Geschichte von Michael Ende

Kommentare 2

  • Hallo Tini,

    Ich drücke dich mal virtuell.

    Du bist wirklich eine, kommt mir jedenfalls so vor, nette, intelligente und starke Person - daher wirst du bestimmt auch noch jemanden finden,der mit dir Zusammensein mag. Besonders deine Stärke fasziniert mich,ein wenig bewundere ich dich dafür. Denn egal wie traurig du bist und wie es dir geht: du scheinst doch immer noch Hoffnung in dir zu haben, was oft am Ende deiner Artikel rauskommt. Das finde ich ganz wichtig und eine tolle Eigenschaft!

    LG hejemalafa

    • Danke, liebe Hejemalafa! Es tut gut, deine Nachricht zu lesen. Muss erst wieder in meine Mitte kommen. Lieben Gruß, Tini