20.07.20 - Stimmungseinbruch 😕

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von BeitrĂ€gen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur fĂŒr Registrierte Benutzer verfĂŒhgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder ĂŒber Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Hallo,

Ich möchte gerne hier schreiben, um mich zu sortieren, meine Gedanken und die Stimmen (die ich leider gerade höre) voneinander zu trennen und im Endeffekt wieder etwas ruhiger zu werden. Nur sitze ich jetzt hier und ĂŒberlege wie ich womit anfangen soll, ich weiß es einfach nicht...

Heute Morgen ging es mir richtig gut, ich habe mich sogar getraut beim Spaziergang frĂŒher umzukehren. Habe einfach gesagt " ich geh zurĂŒck" eine Frau sagte "ja. Gut." Ich wartete kurz und alle gingen weiter, also bin ich umgekehrt. Am Liebsten wĂŒrde ich immer alleine spazieren gehen - hm - ich möchte gleichzeitig mit den anderen gehen. Ich will nicht das sie schlecht von mir reden, ich möchte dabei sein damit sie ĂŒberhaupt nicht ĂŒber mich reden. Der Fortschritt heute könnte auch ein RĂŒckschritt sein. Auf der einen Seite ist es gut wenn ich es schaffe mich abzugrenzen und fĂŒr mein Wohl zu sorgen. Auf der anderen Seite frage ich mich, ob es meinem Wohl zugute kommt, wenn ich es schaffe mich zu isolieren??? Eigentlich ist das ja eines meiner Probleme und die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Kontakt mit den Mitpatienten mir hilft zu erkennen, dass nicht alle Menschen schlecht sind und mir böses wollen... Aber ich will nicht immer wieder mit ihnen Spiele machen und spazieren gehen und quatschen. Das ist total anstrengend, ich muss mich auf so viele Leute konzentrieren und dann noch auf die TĂ€tigkeit. Außerdem zeigt mir das immer wieder wie unnormal ich bin. Die unterhalten sich ( und manchmal mit mir) , Lachen und haben anscheinend Spaß - da fĂŒhle ich mich so "falsch", weil in mir ist kein Spaß, ich hoffe die ganze Zeit das es nur bald rum ist. und wenn alle Lachen, dann grinse ich auch oder lache etwas - doch das ist wirklich seeehr selten echt. Ich habe das GefĂŒhl ich sollte Lachen, also mache ich es.und in mir ist das GefĂŒhl wirklich komplett falsch zu funktionieren, weil ALLE anderen anders sind und ich fĂŒhle mich dann schlecht.

Die Ergotherapeutin hat eine neue Praktikantin, die hat mich beobachtet und ich bin mir sicher sie haben ĂŒber mich gesprochen. Das ist ein Stressfaktor,der die Ergorherapie etwas negativ macht. Ich fĂŒhlte mich so unter Kontrolle, vielleicht ist sie gar keine Praktikantin?

Ich frage mich gerade wofĂŒr ich bestraft werde? Warum kann ich mich nicht einfach normal benehmen und nicht immer so ein AngstgefĂŒhl in mir haben und so viele Sorgen - die Behandler sagen das ist krank! Schizophrenie nennen sie es. Und wieso bin ich krank? Meine Stimmen sagen mir das ist eine Strafe - ich kann aber nicht genau raushören wofĂŒr. Ich vermute fĂŒr mein letztes leben werde ich bestraft. Wahrscheinlich werden wir so lange neu geboren, bis wir als gute Menschen das Leben gelebt haben und wenn wir schlecht waren wird das neue Leben schwieriger fĂŒr uns. Ist Suizid eigentlich auch schlecht? Ich meine dann lebt man ja sein Leben nicht, sondern entzieht sich seiner Aufgabe... also sollten wir von diesem Gedanken Abstand nehmen. Nur meine Stimmen sagen mir oft, dass ich es tun sollte und da habe ich die Idee, dass man vielleicht nur eine begrenzte Anzahl an leben hat. Die stimmen kommen vom Teufel, zu dem ich komme,wenn ich meine Leben allesamt negativ verbraucht habe. Deswegen drĂ€ngen sie zu negativen Taten und Gedanken. Ja, ich glaube so ist es. Nur wie finde ich einen weg mich fĂŒr immer von den Stimmen abzugrenzen oder sie ganz zu verscheuchen? Ob das ein Thema fĂŒr die Psychotherapie-gruppe morgen ist? Vielleicht fĂŒhlen die anderen, so sie denn wirklich krank sind, sich auch bestraft und vielleicht haben wir gute Gedanken wie es nun weiter geht?!

Ich habe ein etwas ruhigeres GemĂŒt erlangt, wĂ€hrend des Schreibens, das kann allerdings auch daran liegen,dass ich vorhin Bedarf genommen habe... Ich hatte das GefĂŒhl immer weiter zu GrĂŒbeln und die Stimmen wurden immer lauter und drĂ€ngender - es war kein gutes GefĂŒhl. Jetzt bin ich wieder etwas gleichgĂŒltiger, egal was das bewirkt hat, Hauptsache es ist so.

Schönen,ruhigen Abend euch.

LG hejemalafa

Kommentare 3

  • Liebe hejemalafa, ich wĂŒnsche dir das es dir bald wieder besser geht.

    Herzlich Ida

    • Das wĂŒnsche ich dir auch... Gute Besserung und ich hoffe, du findest einen weg dein leben zu geniessen!


      Herzliche GrĂŒsse, Felix

    • Hallo Ida und Felix,

      Ich danke euch â˜ș

      Lg hejemalafa