Neu 30.06.20 - müde, fix und fertig, einfach k.O.

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Hallo,

Ich würde gerne schlafen gehen,bin fix und fertig, aber geht noch nicht.


Der Tag war sehr anstrengend und ich habe was gemacht,wovon ich nicht los komme... Es ist mein ständiger Gedanke. Habe der Therapeutin etwas erzählt,was ich ihr noch nie gesagt habe. Etwas sehr schlechtes. Aber ich hatte mir im Vorfeld Gedanken gemacht,was mir bei diesem Aufenthalt wichtige Themen sind und das wollte ich ansprechen - und gleichzeitig auf keinen Fall. Mal sehen was sie daraus macht. Ich habe viel Angst vor den Konsequenzen. Ich schäme mich dafür und finde mich selbst erschreckend, denn solche Gedanken darf man einfach nicht haben. Und jetzt wo ich es sogar ausgesprochen habe finde ich es am Schlimmsten, noch schlimmer als vorher.


Die Gruppe von mir scheint auf dem ersten Blick ganz in Ordnung zu sein. Die corona-Regeln der tagesklinik kann ich gut akzeptieren. Die Therapeutin, die Ärztin und die Schwester haben mich gut aufgenommen.


Wir haben abgesprochen,dass ich die Entspannung nicht mitmachen muss und Mittwochs nach der visite gehen kann und an den anderen Tagen nach dem Mittagessen. Erstmal für 2 Wochen. Dann verlängern wir die Zeit eventuell.


Da ist eine Frau die ich schon kenne - ein furchtbares Wesen. Zum Glück in einer anderen Gruppe .. und ich hatte gleich heute das Gefühl sie lästern über mich in meiner Gruppe... Ich denke nicht,dass ich mir das nur einbilde. Es war so eindeutig.


das Gespräch mit der Therapeutin hat mir gut getan. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu reden - endlich konnte Alles raus,was mich belastet. .. Aber jetzt im Nachhinein bereue ich es sehr. Was soll ich nur machen? Irgendwie ist mir gar nicht mehr gut dabei. Ich muss besser überlegen was ich erzähle. Es darf nicht alles ungehindert aus mir raus sprudeln. Nur ich habe Vertrauen zu ihr bekommen,und sonst rede ich ja mit niemandem darüber wie es mir geht, mit meinem Mann kann ich auch nicht alles besprechen, obwohl ich es manchmal versuche. Ich möchte ihn nicht verlieren, nicht enttäuschen, nicht traurig machen usw... Bei der Therapie darf Ich einfach alles sagen --- nee stimmt nicht. Nur vorhin hatte ich das Gefühl verstanden zu werden und das tat gut und löste irgendwas in mir aus...


Mal sehen was morgen passiert *AugenRoll*

Euch einen schönen Abend.

LG hejemalafa