23.05.2020/2

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Da fällt mir noch ein,- mein großer Bruder hat sich heute bei mir gemeldet! Groß, weil zwei Jahre älter und groß weil 1,97 cm.*rofl*

Für mich ein "großes" Ereignis da wir nur sporadisch Kontakt haben. Ich freute mich riesig zu hören, dass es ihm wieder besser geht. Als er uns hier vor ca. zwei Jahren mit seiner aktuellen Freundin besuchte, outete er sich als inzwischen schwerer Alkoholiker. Bei unserem gemeinsamen Mittagessen vertilgte er eine Flasche Wein, die er selbst mitbrachte da er unseren Vorrat nicht kannte, fast alleine, um anschließend beim Saunabesuch noch 3 Weizenbiere hinterher zu kippen. Es war ihm nichts davon anzumerken! ICH WAR ENTSETZT...und was bei mir selten vorkommt sprachlos, traurig und hilflos. Noch lange nach seinem Besuch bei uns haderte ich mit dieser Erkenntnis. Was kann ich für mein Bruderherz tun? Kann ich überhaupt etwas für ihn tun? Ich beließ es beim inneren Hadern. Mein Bruder war für mich eine Art Vorbild, ein Abbild eines tollen Mannes. Vielseitig talentiert, hochbegabt und außerdem noch wirklich ansehnlich. ER machte sein Abi, studierte und meisterte seinen Diplom Elektronik Ingenieur, fand eine Stelle bei BMW und wurde rasch zum Projektleiter für die Konfiguration der verschiedenen Computer in besagten Fahrzeugen, tanzte sich auf den zweiten Platz der Landesmeisterschaften in Standard und Latein, Akrobatik, Beachvolleyball, Reiten, usw... Also wirklich jemand zu dem ich aufschaute. Dann das...

So war ich heute wirklich glücklich, dass er zur Zeit dabei sei wieder zu lernen, wie er es ausdrückte, mit wenig Geld ein schönes Leben auf dem Land und sich viel in der Natur aufhaltend zu erlernen. Halleluja!!! Alles wird am Ende gut und ist es noch nicht gut, ist es noch nicht das Ende. (Zitat von Felix und Fania, glaube ich, wenn ich mich recht erinnere)