Neu NATURHEILMITTEL BEI SCHIZOPHRENIE (5): Tradition des Heilens - Auf den Spuren der Volksmedizin.

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann sind das Erstellen und Beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfügbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder E-Mail (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Hier eine spannende Reise 100 Jahre zurück, wo Medizin noch Heilung war und nicht Geschäft und Chronifizierung von Krankheiten.

"Von der Kräuteranwendung über Salben, Pflaster und Öle bis hin zum Handauflegen und zum so genannten "Gesundbeten" reicht das Spektrum der Volksmedizin. Über die Jahrhunderte wurde das traditionelle Heilwissen von einer Generation an die nächste weitergegeben und sicherte das Überleben in Zeiten schlechter medizinischer Versorgung. Die Dokumentation "Tradition des Heilens - Auf den Spuren der Volksmedizin" von Wolfgang Niedermair erforscht den Mythos der Volksmedizin und geht der Frage nach, inwieweit diese Naturmedizin heute noch sinnvoll ist und wo ihr Potenzial liegt." Zitat 3 Sat.


Tradition des Heilens - Auf den Spuren der Volksmedizin


Externer Inhalt www.youtube.com
Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

Kommentare 4

  • Hätte ein Gespräch gehabt mit meiner Sozialarbeiterin. Leider habe ich dieses verpasst. Sind eventuell Berufe wie Nähen oder Arbeiten mit Kinder passend?

    Aktuell habe ich etwas Probleme mit meinen Beinen aberansonsten bin ich fit. Kennst Du Übungen wie man sich wieder erdet?

    • Erdende Arbeiten, sind schon mal alle körperliche Arbeiten. Am besten in der Natur, als Grünpfleger z.B. Auch Putzen ist gut, oder Abwaschen in der Küche. Lagerarbeiten sind auch gut. Putzen reinigt auch den Geist, im Lager sortierst Du ein, da sortierst Du gleich auch Deinen Geist und Dein Leben.


      Ein Freund von mir hat Depressionen, der hat ein halbes Jahr bei der Müllabführ gearbeitet, jetzt ist er im Büro.


      Ich gehe 20h/woche im Seniorenheim putzen.


      Wenn Du aber Schwierigkeiten mit den Beinen hast, dann besser etwas im Sitzen? Wolltest Du nicht eine Ausbildung machen?

      Nähen ist auch gut, da muss man sich konzentrieren. Mit Kindern, musst Du schauen ob Du etwas Geben kannst. und ihnen gegenüber energetisch stärker bist. Wenn Du gerne unter Kindern bist und sie mit Dir spielen, anstatt Du mit ihnen, dann besser schwächere Menschen suchen. Das ist wirklich sehr wichtig fürs das gesund werden. Es sollte Berg auf gehen, und das tut es, wenn Du Dich auch anstrengen musst.

      Danke 1
    • Oke Danke. Man sagte mir damals…. dass ich defensives coping mache/ habe. Geht in eine ähnliche Richtung wie in einem von dir gemachten Beitrag. -> adaptogene o.ä.

    • ...ich kenne das mit der Vermeidung von Anstrengung sehr gut. Vor einem Jahr, nach meiner letzten Krise, hatte ich wohl mein Lebenstiefpunkt erreicht. Rente, Betreuer und schon ein Platz im Wohnheim.


      Zum Glück geht es jetzt wieder leicht bergauf. Jetzt alles ohne und mit Arbeit.