Neu SERIE 30 (4): Pflanzliche Wirkstoffe und Heilpflanzen bei Psychosen und Schizophrenie: Nr. 4 - ASTRAGALUS

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann sind das Erstellen und Beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfügbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder E-Mail (anonymisiert) kontaktieren kannst.

SERIE 30 (4): Pflanzliche Wirkstoffe und Heilpflanzen bei Psychosen und Schizophrenie:

Nr. 4 - ASTRAGALUS


1. ALLGEMEIN
Astragalus (chinesischer bzw. mongolischer Tragant) gehört zu den 10 wichtigsten Heilpflanzen der traditionellen chinesichen Medizin (TMC). Dort gilt er als klassisches Stärkungsmittel. (3) Die chinesische Bezeichnung „Astralagus“ setzt sich zusammen aus den beiden griechischen Wörtern „Astron“ = „Stern“ und Gala = „Milch“ und bedeutet daher „Sternenmilch“. In vielen Studien wird gezeigt, das er positiv auf unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensdauer wirkt (2)
Astragalus wirkt antipsychotisch bei Allgemeinen Symptomen (1) und wird als Mittel zum Nervenschutz mit psychologischen Effekten wie Angstlösung und Depressionsminderung geschätzt.(3)
Daneben lindert Astragalus die Nebenwirkungen von AP. Er schützt und regeneriert Gehirnzellen und Nerven, schützt vor und bei Krebs, hilft bei Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Problemen, schützt und regeneriert Leber und Nieren. (1)(2)(3)

astragalus_membranaceus_600x600.jpg
2. PFLANZE
a6a4f11c7a14fd0aa013b823be668c6f.jpg Astragalus ist mehrjährig und wird bis zu 40 Zentimeter hoch, die Wurzel verholzt. Die Pflanze trägt gefiederte Blätter und 10 bis 15 gelbe oder lila Blüten in traubigen Blütenständen. Die fasrigen Wurzeln sind 1 - 3,5 cm dick, längs runzelig gefurcht und außen gelbbraun innen gelblich-weiß. Astragalus gehört wie die Erbse zu den Hülsenfrüchtlern. Man erntet und trocknet die Wurzeln (Astragali radix).
3. REGION
Astragalus kommt ursprünglich aus dem Osten: China, Korea, Mongolei und Sibirien. Die Pflanze wird in China und Korea zu Heilzwecken angebaut.
4. WISSENSCHAFTLICHE STUDIEN
110 Fälle von Patienten mit chronischer Schizophrenie und Folgeerkrankheiten der Leber und Nieren (durch AP) wurden als Probanden ausgewählt. Die antioxidative Kapazität und die Leber- und Nierenfunktion wurden zwischen den beiden Gruppen, Plazebo und Astragalus, nach einer Behandlungszeit von 10 Wochen verglichen. Die mentalen Symptome wurden mit der positiven und negativen Symptomskala (PANSS) bewertet. Ergebnisse: Nach der Behandlung war der PANSS - Score ( 61,4 ± 7,8), in der Plazebogruppe signifikant höher als der der Astragalus-Gruppe ( 54,5 ± 8,2) (P < 0,05). Astragalus konnte die antioxidative Kapazität effektiv verbessern und so die Schädigung der Leber- und Nierenfunktion verringern. In der Gesamtheit verbesserten sich die psychotischen Symptome und somit die Lebensqualität. (1) In einer vorklinischen Studie zu Symptomen von Schizophrenie, zeigte Astragalus eine positive Wirkung auf Angst und Depressionssymptome. (1a)
5. WIRKUNGSWEISE
Das schützende Wirkprinzip von Astragalus beruht zu einem großen Teil auf dem ausgesprochen antioxidativen Effekt sowie auf der Modulation der Immunsystems. Das heißt, er regt sowohl ein schwaches Immunsystem an, dämpft aber auch überschießende Immunreaktionen (Allergien). (2) Oxidativer Stress zeigt sich sowohl bei früh einsetzender als auch bei chronischer Schizophrenie. Stress kann Entzündungen erhöhen, was zu psychotischen Symptomen führt. Auch das Immunsystem wirkt durch die Produktion von Stoffen, die Entzündungsprozesse im Gehirn verursachen und somit psychotische Symptome auslösen.
6. ANTIPSYCHOTISCHE WIRKUNG
Astragalus senkt psychotische Symptome in der Gesamtheit (1) und hat eine anstlösende und antidepressive Wirkung (1a)
7. LINDERUNG DER NEBENWIRKUNGEN VON ANTIPSYCHOTIKA
1. Gehirnzellen
AP führen zu Gehirnschrumpfung und damit zu kognitiven Störungen (8). Astragalus schützt und regeneriert Nerven, insbesondere dopaminerge Zellen (3), die durch AP hypersensibilisiert werden und so beim Absetzversuch zu psychoseähnlichen Symptomen führen. (7)

2. Übergewicht
Die meisten AP führen zu Übergewicht (6). Bei vorklinischen Studien reduzierte Astragalus die Fettwerte ähnlich effektiv wie eine Hochdosis des Medikaments Simvastatin nach einer Therapiedauer von 3 Monaten (Reduktion von Cholesterin um 45 %, Fettsäuren um 30 % und LDL um 47 %). (3)

3. Krebs
90% der Antipsychotika gelten als stark krebseregend (9). Laborversuche lassen erkennen, dass Astragalus-Extrakte Tumorwachstum und die Tumorentstehung durch chemische Karzinogene (Krebsverursacher) hemmen. Im Tierversuch verbessert Tragant die Tumorabwehr durch das eigene Immunsystem, auch bei Schädigung durch die Chemotherapie. (3)

3. Diabetes
Das Diabetesrisiko unter Antipsychotika ist stark erhöht. Diabetesinzidenz ist verdreifacht. (10) Im Tierversuch reduziert Astragalus, insbesondere die Komponenten Astragalosid II und Isoastragalosid I, nicht nur den Blutzucker, es bessert auch die Ansprechbarkeit auf Insulin. Die von der staatlichen Arzneimittelverwaltung in China anerkannten Kräutermischungen zur Behandlung von Diabetes enthalten fast alle Rezepte Astragalus.(3)

4. Leber- und Nierenschäden
AP werden über die Leber und Nieren abgebaut, belasten diese und können zu Schäden führen. (11) (12). In einer Studie mit Schizophreniepatienten schütze Astragalus Leber und Nieren. (1) Im Tierexperiment schützte ein Extrakt aus Astragalus vor einer künstlichen Leberschädigung (3) Die fibrotische Nierenzerstörung wird verlangsamt bzw. der Nierenschaden bei einer Nierenentzündung vermindert. (3)

5. Risikofaktor für die Herz- Gesundheit
Patienten mit Schizophrenie haben eine verkürzte Lebenserwartung von 15-25 Jahren. Herzkrankheiten ist die Haupt-Todesursache dieser Patienten und Antipsychotika sind ein damit verbundener Faktor, da sie im der Mehrheit übergewichtig machen (5). Antidepressiva und andere Psychopharmaka werden mit einem fast doppelt so hohen Risiko für einen vorzeitigen Tod bei Herzpatienten in Verbindung gebracht. (5a)
Astragalus wirkt sich kräftigend auf das Herz aus, sorgt für eine stärkere Durchblutung und ökonomische Arbeitsweise des Herzmuskels und schützt es vor zerstörerischen Oxidationsprozessen. (2) Chinesische Ärzte nutzen diese Eigenschaft seit langer Zeit und verabreichen einen saponinhaltigen Extrakt aus Astragalus an Menschen mit Herzschwäche (3)

6. Müdigkeit und Antriebsarmut
AP blockieren Dopaminrezeptoren was auch zur Verstärkung von Antriebsschwäche, negativen und kognitiven Symptomen führt.( 6)(7) Astragalus ist ein Adaptogen, welches den Antrieb steigert und als Mittel bei krankhafter Müdigkeit (Fatigue) zur Anwendung kommt. (4)
8. EFFEKTSTÄRKE
Die Effektstärke von AP liegt im Durchschnitt bei ca. 10% Verbesserung, meist der positiven Symptome (Wahn, Halluzinationen) und negative und kognitive Symptome können sich verschlimmern. Insgesamt 25% der Patienten spüren eine Wirkung von AP gegenüber Plazebo. 18% davon minimal und 9% eine gute Besserung des psychotischen Symptome bei 6 Wochen Behandlungszeit. 75% haben keine Verbesserung. Die Behandlung mit AP verursacht z.T. schwere Nebenwirkung. Die Effektstärke von Astragalus erreichte 7 Punkte auf der PANSS- Skala bei einer Behandungsdauer von 8 Wochen, was einer Verbesserung von ca 10% entspricht. Astragalus wirkt auf die allgemeinen Symptome wie Ängste, Antriebsschwäche und Depression.
9. ALLGEMEINE WIRKUNG
antioxidativ
immunstimulierend
antitumoral
antiviral
antibakteriell
entzündungshemmend
tonisierend/vitalisierend
herzschützend
nervenschützend
entstressend
entgiftend
diuretisch (entwässernd)
10. ANWENDUNG ALLGEMEIN
Der Astragalus wirkt des weiteren u.a. gegen: (2)(3) Lustlosigkeit Herzerkrankungen und Herzschwäche Lebererkrankungen Nierenerkrankungen Nervenkrankheiten alle entzündlichen Erkrankungen (Arthritis usw.) Krebs Störungen des Hormonhaushalts Diabetes mellitus und dessen Spätfolgen chronisches Müdigkeitssyndrom
11. NEBENWIRKUNGEN
Die meisten Menschen vertragen Astragalus gut. In seltenen Fällen haben sich bei den Teilnehmern an Astragalus-Studien leichte Nebenwirkungen entwickelt.
12. DOSIS UND DAUER
61Sw6VOXTLL._AC_UL320_.jpg
In China wird die Astragalus-Wurzel in Form von Suppen, Tees, Extrakten und Kapseln eingenommen. Viele Studien verwenden Spezialextrakte, die oral oder intravenös verabreicht werden. Kapseln werden morgens und abends auf nüchternen Magen eingenommen. Tagesdosis: 9 - 30 g getrocknete Wurzel bzw. 320 mg Extrakt. In der Studie zur Schizophrenie wurde Astragalus 10 Wochen verabreicht.
13. PRODUKTE UND EINKAUF
Hochdosierte und damit qualitativ hochwertige Extrakte in Kapselform sind bei uns nur in Apotheken erhältlich. Hier kann man auch sicher sein, dass Qualitätsuntersuchungen auf Schwermetallbelastungen vorliegen. Dies ist beim Kauf in Online-Shops ohne Qualitätsnachweis nicht gegeben. Chinesische Heilkräuter haben meißt eine hohe Schadstoffbelastung. Das günstigtiges Produkt als Nahrungsergänzung kostet 5€. Z.B. https://www.bodfeld-apotheke.d…eln.3827052.html?p=524288
Ein Arzneimittel in Bio-Qualität z.B.: (folgt noch)
14. FAZIT

088379900_1593173372-Tanaman-Astragalus-shutterstock_430202458.jpgAstragalus gilt als klassisches Stärkungsmittel. (3) In vielen Studien wird gezeigt, das er positiv auf unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensdauer wirkt (2)

Die Effektstärke erreicht mit 10% Verbesserung der Symptome in der Gesamtheit in 8 Wochen die durchschnittliche Stärke von AP, die jedoch mit schweren Belastungen des Organismus verbunden sind. Astragalus wirkt antipsychotisch bei Allgemeinen Symptomen (1) und wird als Mittel zum Nervenschutz mit psychologischen Effekten wie Angstlösung und Depressionsminderung geschätzt. (3)

Zudem lindert Astragalus, ähnlich wie Ginseng, die Nebenwirkungen von AP. Er schützt und regeneriert Gehirnzellen und Nerven, schützt vor und bei Krebs, hilft bei Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Problemen, schützt und regeneriert Leber und Nieren. (2) (3)

Meist kommt Astragalus in Mischungen mit anderen Heilpflanzen wie Ginseng, Engelwurz und Süßholz zur Anwendung. So verstärkt Astragalus die Wirkung. Z.b. von Stephania tetrandra bei Diabetis. Die Mischung verschiedener Kräuter optimiert und steigert die Wirkung.
15. HINWEIS ZUR ANWENDUNG
1. Pflanzliche Medikamente entfalten ihre volle Wirkung erst nach einiger Zeit. Eine erste Wirkung ist nach 2 -4 Wochen spürbar.
2. Eine Psychose dauert ca. 1-3 Monate. Die Anwendung von pflanzlichen Medikamenten sollte auf diesen Zeitraum begrenzt bleiben, bzw. nur für Phasen geschehen, wo es die Symptome erforderlich machen. Pflanzliche Medikamnete können auch als Sicherheit und Unterstützung beim Ausschleichen von AP genutzt werden. Bei der Vorbeugung und Behandlung von Nebenwirkungen von AP kann die Einnahme Kurweise für eine Zeit geschehen. Eine Dauereinnahme ist besser in der Apotheke zu erfragen, oder mit einem Arzt oder Heilpraktika abzusprechen.
3. Pflanzliche Medikamente wirken nur auf der körperlichen Ebene, können daher die seelischen Ursachen nicht beheben, nur die Symptome lindern. Psychosen sind Ausdruck eines seelischen Ungleichgewichts und ein Signal der Psyche und können nur auf dieser Ebene geheilt werden. (s. Artikel 5 Ebenen der Heilung).

Ausgewertete Studien und Quellen:

(1) Effect of Astragalus membranaceus on antioxidant capacity and liver and kidney function in patients with chronic schizophrenia and metabolic syndrome, 2017

(1a) Anti-anxiety and antidepressant-like effects of astragaloside IV and saponins extracted from Astragalus spinosus against the bisphenol A-induced motor and cognitive impairments in a postnatal rat model of schizophrenia, 2021

(2) Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit (Naturheilkunde)

(3) https://www.phytodoc.de/heilpflanzen/astragalus

(4) https://www.deutsche-apotheker…z-19-2014/krankhaft-muede

(5) https://arznei-news.de/antipsychotika-herzerkrankungen/

(5a) https://arznei-news.de/herzerk…ka-und-die-sterblichkeit/

(6) https://www.gesundheitsinforma…te-bei-schizophrenie.html

(7) https://www.depression-heute.d…e-rolle-der-neuroleptika/

(8) https://www.depression-heute.d…ka-loesen-das-gehirn-auf/

(9) https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0004867415582231

(10) https://www.aerztezeitung.de/M…stark-erhoeht-307653.html

(11) https://dorsch.hogrefe.com/sti…er-psychopharmakotherapie

(12) https://www.infomed.ch/screen_template.php?articleid=2387