RICHTIGE ERNÄHRUNG BEI SCHIZOPHRENIE (10): Geheimtipp Kombucha. Ein wundervolles Heilgetränk reich an Vitalstoffen und Psychobiotika

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann sind das Erstellen und Beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfügbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder E-Mail (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Hast Du schon einmal selbstgemachten Kombucha getrunken? 3

Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

RICHTIGE ERNÄHRUNG BEI SCHIZOPHRENIE (10): Geheimtipp Kombucha. Ein wundervolles Heilgetränk reich an Vitalstoffen und Psychobiotika.


Liebe Freunde der Gesundheit,


ein größeres Geschenk für die Gesundheit, wie mit Kombucha, kann man sich mit einem Getränk kaum machen. Es gibt zwei Mittel die sehr effektiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit im allgemeinen und bei Schizophrenie und Depression im Speziellen wirken und die ich daher jedem mit höchsten Priorität auch nur empfehlen möchte. Einmal Orthomol vital (hochdosierte Vitamin-Kur), davon hatte ich bereits berichtet, und Kombucha.


Kombucha hat eine Vielzahl von gesunden Inhaltsstoffen und hat daher ein außergewöhnlich breites Wirkungsspektrum auf den gesamten Organismus, das Wohlbefinden und die Psyche. Ich fühle mich mit Kombucha leicht, locker, gestärkt, geschützt, energetisch vitalisiert und positiv gestimmt.


141a7a87-3df3-4a01-8e5c-e3261aa64153?rule=%24_59.JPGKombucha ist ein jahrtausende altes probiotische Heilgetränk aus Ostasien. Er gehört zu den sogenannten Superfoods und ist mittlerweile zu einem Welt-Kultgetränk geworden. Wegen seines verjüngenden Effekts ist er auch bei Schauspielern in Hollywood sehr beliebt.


Die Basis bildet gesüßter Tee, der mit Hilfe eines Scoby, ein Teepilz bzw. eine Kultur aus Bakterien und Hefen, einige Tage fermentiert wird. Er schmeckt wie Cidre, säuerlich mit ein wenig Kohensäure und Alkohol. Man macht ihn mit Schwarz-, Grün-, Früchte- oder Kräutertee. Dazu Zucker, den der Pilz als Nahrung braucht.


Für Menschen mit Schizophrenie und Depression ist Kombucha gesund, weil ...

  1. seine Enzyme bei der Verdauung helfen und die Vitalstoffaufnahme verbessern, die bei schizophrenen Menschen schlechter ist, als bei gesunden Menschen. D.h. schizophrene Menschen brauchen viel mehr Vitamine um den Organismus genau so gut versorgen zu können. (s. Artikel)
  2. die enthaltenen Bakterien- und Hefestämme, helfen die Darmflora zu verbessern, die bei schizophrenen Menschen speziell ist und diese hat direkte Auswirkungen auf die positiven/negativen/kognitiven Symptome. Mit den sogenannten Psychobiotika, (also gesunden Darmbakterien mit psychischer Wirkung), könnten diese Symptome nachweislich vermindert werden. (siehe Artikel: Psychobitika)
  3. ebenso haben Antipsychotika einen negativen Einfluss auf die entgiftenden Organe wie die Leber, die Darmflora und den Stoffwechsel und können z.B. Diabetis verursachen. Durch gesunde Darmbakterien, wie in Kombucha enthalten, können die stoffwechselbelastenden Nebenwirkungen gelindert werden. (s. Artikel)
  4. Tee und Kombucha helfen zum Abbau von (oxidativem) Streß und Überforderung (wie bei Psychosen) und schützen die Zellen auch im Gehirn, vor dem Zelltod durch freie Radikale. Er wirkt beruhigend, versorgt mit neuer Energie, ohne dabei übermäßig stimulierend zu wirken.
  5. Kombucha stärkt durch seine hohe Menge an Vitalstoffen, wie Vitamine, essentielle Spurenelemente und Mineralstoffe und versorgt damit die Zellen, Organe und das Gehirn.
  6. Kombuch entgiftet, entschlackt durch seine Säuren, wie Glucuronsäure, die 200 Giftstoffe gleichzeitig zu neutralisieren kann.
  7. Da Depression mit entzündlichen Prozessen zu tun hat, lindert Kombucha mit seinen antibakteriellen und antioxidativen Eigenschaften, auch Depressionen.
  8. Zudem enthält er Immunstimulanzien, die das Immunsystem stärken und so vor Krankheiten schützt.
  9. Er ist durch Grün- oder Schwarztee anregend und ein Muntermacher. Das belebt gleichmäßig und konstant, anders als bei der Wirkung von Kaffee zum Beispiel. Die enthaltenen B-Vitamine tragen ebenfalls zu einer Steigerung des Energielevels bei. Sie sind im Energiestoffwechsel jeder Zelle unverzichtbar.
  10. Kombucha ist mit seiner umfassenden Wirkung daher bekannt für seinen Wohlfühlfaktor.


Ich trinke ihn nun seit einem haben Jahr wieder und er hat eine deutliche Wirkung auf mein Wohlbefinden. Er sorgt für eine gesunde Darmentleerung und -reinigung (3-5 mal am Tag) und das hat einen Effekt auf das Körpergefühl, ich fühle mich stets leicht und locker. Ich bin gestärkt durch seine Vitalstoffe, geschützt weil er Krankheitskeime abtötet, energetisch und motiviert durch das leichte Koffeine des Grüntees und die vielen Vitamine. Ich nehme zum Grün/Schwarztee noch die 10 Kräuter oder 10 Gewürze (s. Artikel) für das Gehirn, die mich zusätzlich vitalisieren und das Gehirn und den Organismus stärken. Ich trinke 3-4 mal am Tag eine kleine Tasse oder nehme ihn als Dressing für den Salat.


(Quelle und Zitat: Codex Humanus)


Zur Geschichte:

Kombucha ist eine eingedeutschte Version des japanischen Namens für dieses mild fermentierte Teegetränk. Trotz seines japanischen Namens, der wörtlich übersetzt “Seetangtee” bedeutet, ist das Getränk Kombucha in Japan als “kocha kinoko” bekannt.


m%C3%B6nch-buddhist-hut-bild_csp81670578.jpgEr wurde erstmals in Ostasien zu medizinischen Zwecken verwendet. Kombucha stammt ursprünglich aus dem Nordosten Chinas (Mandschurei), wo er während der Tsin-Dynastie (“Ling Chi”) um 220 v. Chr. wegen seiner entgiftenden und energiespendenden Eigenschaften geschätzt wurde. Laut der Überlieferung verdankt Kombucha seinen Namen und ihre Entdeckung einem koreanischen Wandermönch namens „Kombu“, der im Jahre 414 n. Chr. zum japanischen Kaiser Inkyo gerufen wurde, der unter schwerer Gastritis litt und der von Kombu mittels eines Teegetränkes von seinem Leiden befreit wurde. In Windeseile sprach sich diese wundersame Heilung herum, und der Tee (Jap. Cha, Indisch: Chai) erhielt seinen Namen: „Kombu-Cha“ = Tee des Kombu.


Kombucha ist kein klassischer Pilz im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr um eine gelatineartige, gebildet aus einer Vielzahl von Hefezellen und Mikroben, die in einer Symbiose lebend offenbar Erstaunliches im Hinblick auf unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu vollbringen vermögen.



Inhaltsstoffe:


Im fertigen Kombucha-Getränk sind von Natur aus zahlreiche biologisch aktive Inhaltsstoffe enthalten:

  • Enzyme und Aminosäuren, Polyphenole
  • Bakterien- und Hefestämme
  • organische Säuren
  • Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Enzym

Bromelain


Bakterien- und Hefestämme, die im Kombucha Teepilz vorkommen:

Acetobacter xylinum

Acetobacter xylinoides

Gluconoacetobacter

Gluconobacter oxydans

Saccharomyces ludwigii

Saccharomyces apiculatus

Saccharomyces cerevisiae (Backhefe)


Wertvolle organische Säuren:

Glucuronsäure

Gluconsäure

rechtsdrehende (L+) Milchsäure

Essigsäure

Weinsäure

Folsäure

Oxalsäure

Usninsäure

Spuren von Bernstein-, Apfel, Malon- und Zitronensäure


Vitamine:

Vitamin B1

Vitamin B2

Vitamin B3

Vitamin B6

Vitamin B12

Vitamin C

Vitamin D

Vitamin E

Vitamin K


Essentielle Spurenelemente und Mineralstoffe:

Eisen

Magnesium

Natrium

Kalium

Kalzium

Kupfer

Zink

Mangan

Kobalt und andere Mineralstoffe


...das sind also ....

  • 1 und mehr Emzyme
  • 7 Bakterien- und Hefestämme
  • 12 wertvolle organische Säuren
  • 9 Vitamine ( insbesondere die wichtigen B -Vitamine) und 9 und mehr essentielle Spurenelemente und Mineralstoffe

= ca. 50 Substanzen.


Allgemeine gesundheitliche Wirkung von Kombucha bei Krankheiten


Es ist alles andere als leicht, die Wirkung eines Stoffes oder eines Naturheilmittels zu präzisieren, die einerseits so enorm breitflächig zu sein scheint, wie es beim Kombucha-Teepilz der Fall ist, andererseits auf unzähligen, verschiedenen Aussagen von vielen Therapeuten und Patienten aus allen zeitlichen Epochen, Kulturkreisen und Kontinenten beruht. In den letzten 30 Jahren gab es 300 verzeichnete Studien in der National Library of Medicine, allein 80 im letzten Jahr.


Probiotische Milchsäurebakterien
Kombucha enthält lebendige Mikroorganismen, namens Milchsäurebakterien, die positive Auswirkungen auf die Verdauung haben. Sie können für eine einen ausgeglichenen Cholesterinspiegel sorgen. Die Organismen können sich im Darm ansiedeln und zudem das Wachstum unerwünschter Bakterien und Viren verringern, wie Fäulnisbakterien und Krankheitserreger (antibakterielle und antivirale Wirkung), aber auch solcher, die für psychotische und depressive Symptome verantwortlich sind (Psychobiotika). Milchsäurebakterien unterstützen einen ausgeglichenen Säurehaushalt im Darm und eine gesunde Darmflora.


Rechtsdrehende Milchsäure

Kombucha enthält außerdem organische Säuren, wie Milchsäure und Essigsäure, die die Verdauung ebenfalls positiv beeinflussen können. Das erleichtert dem Körper, den vollen Nährstoffgehalt aus der Nahrung aufzunehmen. Neben der Glucuronsäure verdankt man der rechtsdrehenden Milchsäure von Kombucha deren starke antibiotische (=antibakteriellen und antiviralen) und das Immunsystem stärkende Wirkung. Zudem besteht ein klarer Zusammenhang zwischen Depressionen und Entzündungen, sodass die entzündungshemmenden Vorteile von probiotischen Getränken wie echtem, lebendem Kombucha dazu beitragen können, die Darmmikrobiota zu regulieren und einige Symptome von Depressionen zu lindern und die psychische Gesundheit zu fördern.

Des Weiteren sorgt die rechtsdrehende Milchsäure dafür, dass unser Körper entsäuert und entschlackt wird. Die hieraus resultierenden, guten Mikroorganismen produzieren wiederum unzählige für unsere Gesundheit unentbehrliche Nährstoffe, wie Folsäure, Biotin, Nikotinsäure, Vitamin K, Vitamin B12 und viele andere.


Glucuronsäure

Wie wir bereits gelesen haben, verfügt Kombucha mit ihrer Glucuronsäure über die außerordentliche Fähigkeit, über 200 Giftstoffe gleichzeitig zu neutralisieren.


Grüner und schwarzer Tee:

Grüner und schwarzer Tee haben starke antioxidative Eigenschaften, mit der der Kombucha angesetzt wird . Eine Studie konnte zeigen, dass Kombucha eine weitaus stärkere antioxidative Wirkung hat als nur Schwarztee. Das liegt daran, dass die Antioxidantien bei der Fermentation in Formen umgewandelt werden, die der Körper besser aufnehmen kann.


Aminosäuren

Die zahlreichen Mengen an Aminosäuren in Kombucha können dem Nervensystem helfen, besser zu funktionieren. Dies bedeutet, dass Menschen, die an Schizophrenie und Depressionen vom täglichen Konsum von Kombucha profitieren können.


Adaptogen

Kombucha kann helfen, weil er ein Adaptogen ist – ein pflanzliches Derivat, das den Körper ausbalanciert. Adaptogene sind spezifische Pflanzen oder Heilkräuter, die den Hormonspiegel des Körpers im Gleichgewicht halten, was dabei hilft, die Reaktion des Körpers auf Stress zu verbessern. Adaptogene sind bei Überbelastung sehr wirksam sein, welche ja auch bei Psychosen häufig eine große Rolle spielt. So beeinflussen die natürlichen Stoffe mit ihre Wirkungsweise auch den Botenstoff Dopamin.


Polyphenole

Zudem enthält Kombucha auch viele sekundäre Pflanzenstoffe, die sogenannten Polyphenole. Sie schützen unsere Zellen ebenfalls vor schädlichen freien Radikalen.


Antioxidantien

Antioxidantien bekämpfen oxidativen Stress im Körper: Dieser kann zum Beispiel durch psychischen Stress, Überanstrengung, Rauchen und Alkoholkonsum ausgelöst werden. Oxidativer Stress kann zur Entstehung von Allergien, chronischen Nierenerkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen (Alzheimer, Parkinson, Epilepsie), Autoimmunerkrankungen ( Rheuma, Arthritis ) und Krebs beitragen.




fx5.jpg


Eine gesunde Darmflora ist lebensnotwendig; nicht umsonst gilt unter den Naturmedizinern und Heilpraktikern der Leitsatz: „Der Tod sitzt im Darm“. Eine funktionierende, gesunde Darmflora besteht aus unzähligen, lebensnotwendigen Bakterienstämmen, die im Gleichgewicht miteinander leben. Sie ist für ein funktionierendes Immunsystem von unentbehrlicher Bedeutung, und auch der Stoffwechsel kann nur dann funktionieren, wenn die Darmflora gesund ist. So erfolgt die Aufnahme von wichtigen Vitalstoffen, wie etwa den Vitaminen, in erster Linie mit Unterstützung der Dickdarmbakterien.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kombucha-Tee vor allem über seine

  • antibakteriellen, antiviralen, entsäuernden und entschlackenden und damit Immunsystem stärkenden
  • entgiftenden (Säuren)
  • zellstärkenden (Antioxidatien)

Eigenschaften wirkt.


Wirkungen allgemeiner Natur:


Psyche:

  • psychotisch und depressive Symptome lindernd
  • stressmindernd
  • stimmungsaufhellend

Darm:

  • Regulation der Darmflora,
  • Anregung der Darmtätigkeit,
  • Verbesserung der Verdauung,
  • Regulation des Appetits,

Immunsystem:

  • antibiotische Wirkung,
  • antivirale Wirkung,
  • entzündungshemmend,
  • Stärkung des Immunsystems,

Entgiftung:

  • Entschlackung,
  • Entgiftung,
  • Blutreinigung,
  • Regulation des Säure-Basen-Haushaltes,

Organismus:

  • Stärkung der Zellen,
  • Normalisierung des Blutdrucks,
  • Anregung des Stoffwechsels,
  • Senkung der Cholesterinwerte,
  • Senkung der Triglycerid-Werte,
  • Entlastung der Leber


Wie ist das breite Wirkungsspektrum von Kombucha-Tee zu erklären?


Zunächst einmal muss ganz ehrlich zugegeben werden, dass Kombucha, trotz aller Berichte zur Wirkung bei unzähligen Krankheitsbildern und krankhaften Zuständen seit rund 2000 Jahren, von seiten der Wissenschaft noch nicht bis ins letzte Detail erforscht worden ist. Es gibt jedoch dazu gerade aus dem osteuropäischen Raum seit vielen Jahrzehnten ernsthafte, positive Studien sowie unzählig viele begeisterte Stimmen von Ärzten und Therapeuten, welche Kombucha an ihren Patienten erfolgreich erproben konnten. Und so stellt sich für die Fachwelt die berechtigte Frage, wie ein einzelnes Mittel in der Lage sein kann, ein derart breit gefächertes Spektrum an Wirkungen gegen allerlei Erkrankungen zu erzielen, das ihm aufgrund von

Volksüberlieferungen sowie Erkenntnissen vieler Therapeuten und Ärzte nachgesagt wird.


Man muss den Kombucha-Pilz als einen Organismus betrachten und die Wirkung diesem kompletten, lebenden Organismus zugestehen. Dies wurde durch gescheiterte Versuche belegt, die einzelne, isolierte Wirkstoffe aus der Kombucha auf ihre Wirkung hin untersucht haben. Hier ist man zu dem weisen Schluss gekommen: Der Kombucha-Pilz wirkt nur als Ganzes und es macht keinen Sinn, ihn in seine Bestandteile zu zerlegen.


Wirkung bei bestimmten Krankheitsbildern (überliefert oder durch Therapeuten und Studien bestätigt)


PsycheDarm und VerdauungImmunsystem Organe
Herz-KreislaufGelenkeHautSonstiges
• unruhiger Schlaf und Schlaflosigkeit,
• Müdigkeit,
• Nervosität,
• anhaltende Kopfschmerzen
• Depression
• Schizophrenie

• Magen-Darmleiden,
•Dick-/Dünndarmentzündung
,
• Verdauungsstörungen,
• Verstopfung
• Durchfall,
• Übergewicht,
• Fettsucht,
Allergien,
• grippaler Infekt,
• Erkältung,
•Magenkatarrh,
• regt die Leberfunktion an
• regt die Nierenfunktion an
• Gallensteine,
Bluthochdruck,
• Herzinfarkt-Prophylaxe,
• Arteriosklerose (Arterienverkalkung),

• Rheuma,
• Gelenkbeschwerden (vor allem Gelenkentzündungen),
• Rückenbeschwerden,
• Arthritis,
• Arthrose,
• Sklerose,
• fast alle Alterserscheinungen,
•Verjüngung der Haut, Rückbildung von Falten,
•Ekzemen,
•Neurodermitis,
•Schuppenflechte,
•Ödeme,
•Gürtelrose,
•Geschwüre
•Windpocken,
•Hämorrhoiden,
Krebs
•Wechseljahr-
beschwerden


Fazit

  1. Es ist ein breites Spektrum an Krankheiten und Krankheitszuständen, das diese vier genannten Inhaltsstoffe (rechtsdrehende Milchsäure, probiotische Bakterienstämme, Glucuronsäure und Immunstimulantien) positiv beeinflussen können. Die Vielzahl der anderen aufgeführten Vitalstoffe erweitert dieses Potenzial noch um ein Vielfaches, und verstärkt zugleich synergetisch die Wirkung auf den Organismus und die Psyche. Die Stärken liegen also in der Regeneration und Kompensation, deswegen Kombucha in erster Linie die Selbstheilungskräfte fördert. Die 10 wichtigsten Heilwirkungen für Schizophrenie und Depression zusammengefasst:
  1. Die enthaltenen Psychobiotika haben eine positive Wirkung auf die negativen/positiven/kognitiven Symptome.
  2. Die Nebenwirkungen von Antipsychotika werden gelindert.
  3. Er hilft beim Abbau von (oxidativem) Stress und Überforderung (bei Psychosen) und wirkt beruhigend.
  4. Die Verdauung und Vitalstoffaufnahme werden verbessert.
  5. Kombucha stärkt durch seine Vitalstoffe, insbesondere durch seine Vielzahl an B-Vitaminen.
  6. Kombucha entgiftet, entschlackt und entsäuert.
  7. Er stärkt das Immunsystem und schützt vor Krankheiten.
  8. Kombucha ist anregend und ein Muntermacher und trägt zur Steigerung des Energielevels bei.
  9. Kombucha hat eine umfassenden Wirkung auf den gesamten Organismus, wie Darm und Verdauung, Herz und Kreislauf, Organe, Gelenke und Haut.
  10. Kombucha ist bekannt für seinen Wohlfühlfaktor.


Zubereitung:


Ich nehme meist Grüntee, und die 10 Kräuter für das Gehirn (s. Artikel) oder/und die 10 Gewürze für das Gehirn (s. Artikel). Dazu gebe ich noch Vitamin C. Da ich Zucker nicht so mag, mache ich habe ich ein zweites Gefäß wo ich ihn erstmal vorproduziere, und er langsam den Zucker umwandelt, man kann ihn auch später noch mit Xylit (Birkenzucker) nachsüßen.

Ich koche mir 1 x in der Woche 3 Liter Tee und fülle dann den Tee zum vorbereiten Teil Kombucha und setze gleich wieder etwas mit mehr Zucker an. Dann fülle ich die Mischung in ein praktisches51oUJFAL44L.__AC_SX300_SY300_QL70_ML2_.jpg Abfüllgefäß, sodass ich die Woche über davon trinken kann. Kombucha kann nie schecht werden, er ist so haltbar wie Essig und eignet sich daher auch für die Konservierung von Speisen. Man kann ihn auch noch ein zweites mal fermentieren:



Zweitfermentation:


Es gibt unterschiedliche Geschmacksrichtungen von Kombucha. Für die Zweitfermentation braucht er Zimmertemperatur (20 bis 25 Grad). Nun können zum Aromatisieren weitere Zutaten dazugeben werden. Zum Beispiel:

  • Frisch gepressten Fruchtsaft
  • Zimt
  • Minze
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Beeren
  • Früchte


Kombucha_Rezepte_Vielfalt.jpgDiese Zutaten gibt man erst bei der Zweitfermentation hinzu, denn bei der Erstfermentation schaden die in diesen Zutaten enthaltenen Fremdbakterien dem Kombucha-Pilz. Wer Kombucha ausprobiert, wird schnell merken, dass er nicht bloss seit Jahrhunderten getrunken wird, weil er so erfrischend ist. Die Fermentation macht aus ihm ein leckeres und wohltuendes Heilmittel.


Die Zutaten zum Ansetzen von Kombucha

Für 1.5 Liter Kombucha:


1.5 l gefiltertes Wasser

5 Teebeutel oder 10 g losen Tee im Teesieb, z. B. schwarzer, grüner oder weisser Tee

100 g Zucker

100 ml Ansatzflüssigkeit (fertiger unpasteurisierter Kombucha)

1 Kombucha-Pilz


Die Starterkultur für Kombucha: Der Kombucha-Pilz

Den Kombucha-Pilz, auch Teepilz, SCOBY oder einfach Kombucha-Starterkultur genannt, findet man mittlerweile problemlos im Internet bei verschiedenen Anbietern. Oder bei Ebay Kleinanzeigen im Umkreis für umsonst oder max. 5€.



Quelle u.a. und weitere Infos:

https://www.zentrum-der-gesund…esunde-getraenke/kombucha


Quellen

(1) Vīna I, Semjonovs P, Linde R, Deniņa I. Current evidence on physiological activity and expected health effects of kombucha fermented beverage. J Med Food. 2014 Feb;17(2):179-88. doi: 10.1089/jmf.2013.0031. Epub 2013 Nov 5. PMID: 24192111.

(2) Emiljanowicz, K. E., & Malinowska-Pańczyk, E. (2019). Kombucha from alternative raw materials – The review. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 1–10. doi:10.1080/10408398.2019.1679714

(3) Gaggìa F, et al. Kombucha Beverage from Green, Black and Rooibos Teas: A Comparative Study Looking at Microbiology, Chemistry and Antioxidant Activity. Nutrients. 2018 Dec 20;11(1):1. doi: 10.3390/nu11010001. PMID: 30577416; PMCID: PMC6356548.

(4) Kapp, J. M., & Sumner, W. (2018). Kombucha: A Systematic Review of the Empirical Evidence of Human Health Benefit. Annals of Epidemiology. doi:10.1016/j.annepidem.2018.11.001.

(5) Matei, B., J. Salzat, C. F. Diguīa, C. P. Cornea, G. Luīa, E. R. Utoiu, and F. Matei. 2018. Lactic acid bacteria strains isolated from kombucha with potential probiotic effect. Romanian Biotechnological Letters 23 (3):13592–13598.

(6) Marco ML, Heeney D, Binda S, Cifelli CJ, Cotter PD, Foligné B, Gänzle M, Kort R, Pasin G, Pihlanto A, Smid EJ, Hutkins R. Health benefits of fermented foods: microbiota and beyond. Curr Opin Biotechnol. 2017 Apr;44:94-102.

(7) Nevin Şanlier, Büşra Başar Gökcen & Aybüke Ceyhun Sezgin (2017): Health benefits of fermented foods, Critical Reviews in Food Science and Nutrition, DOI: 10.1080/10408398.2017.1383355.

(8) Melini F, Melini V, Luziatelli F, Ficca AG, Ruzzi M. Health-Promoting Components in Fermented Foods: An Up-to-Date Systematic Review. Nutrients. 2019 May 27;11(5):1189. doi: 10.3390/nu11051189. PMID: 31137859; PMCID: PMC6567126.

(9) Sreeramulu, G.; Zhu, Y.; Knol, W. Kombucha Fermentation and Its Antimicrobial Activity. J. Agric. Food Chem. 2000, 48, 2589–2594.

(10) Ivanišová E, Meňhartová K, Terentjeva M, Harangozo Ľ, Kántor A, Kačániová M. The evaluation of chemical, antioxidant, antimicrobial and sensory properties of kombucha tea beverage. J Food Sci Technol. 2020 May;57(5):1840-1846.