09.5.22 - Beziehung(en) & Gefühle

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Hallo,

Es tut mir richtig gut mich an die Anfänge mit H zu erinnern... wir sind jetzt gerade dadurch ins Gespeäch gekommen - er kennt die Forenadresse nicht, weiß nicht in was für einem Forum ich schreibe und kennt auch keine Namen (er geht sowieso nie ins Internet) , aber von mindhunters „Problem“ habe ich ihm gerade erzählt und was ich darüber denke. Wie so oft sind wir einer Meinung. Das ist schön. Wir unterhielten uns gemeinsam über unser Kennenlernen. :love:

Ich muss sagen dass ich sehr froh bin ihn zu haben und ich nicht weiß wo ich jetzt wäre, wenn er nicht meinen Weg gekreuzt hätte... ich denke es würde mir schlechter gehen.

Es tut mir sehr leid, dass ich nicht so für ihn da sein kann, wie er für mich da ist und es ist auch traurig ( für uns beide) dass ich ihn so oft enttäusche. Aber wir haben noch viel mehr Gemeinsamkeiten, Schöne Momente, die wir teilen. Jetzt kommt einer dazu: die kirchliche Trauung!


H macht alles für mich, er scheint mich tatsächlich zu lieben, immernoch - obwohl ich mich so stark verändert habe, körperlich und geistig-seelisch. Ich denke ich liebe ihn auch, selbst wenn mir ( ehrlich gesagt) manchmal das Gefühl dazu fehlt. Es gibt Zeiten wo ich wirklich gefühllos bin, doch ich weiß wie schön es sein kann zu lieben und daran erinnere ich mich dann und sage mir es kommt zurück, wie es auch bisher immer war. Respektieren und anerkennen tu ich ihn jedoch immer.

Manchmal fehlt mir sogar das Gefühl für Mitgefühl und traurig sein. Erst gestern hat mein Sohn mir ein Video gezeigt, bei dem er weinen musste. Ich? Nein, ich war weit entfernt davon, gelangweilt, genervt dass ich mir son Video anschauen muss. Wo ich jetzt drüber nachdenke: der Inhalt war wirklich traurig, aber das sagt mir nur mein Kopf, das Gefühl stellt sich auch jetzt nicht ein.

Es ist schwer zu sagen/ entscheiden, was mir lieber ist: wenn ich ständig über alles so traurig bin oder wenn ich gar nichts fühle? Keine Gefühle zu haben ist nämlich genauso belastend, wie Traurigkeit.


Morgen, nein heute, ist ja Muttertag. Vielleicht hat der Eine oder Andere eine kleine Überraschung für mich,mal sehen...


Das war es für heute, wünsche allen, dass sie gut schlafen und träumen.

Lg hejemalafa