15. 2. 2022 - Alkohol

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Ich habe beschlossen, mit dem Alkohol aufzuhören. In den letzten Wochen ist mein Alkoholkonsum aus dem Ruder gelaufen. Im Urlaub habe ich schon am Nachmittag um zwei den ersten Schnaps getrunken. Am frühen Abend war ich dann nicht mehr in der Lage, etwas sinnvolles zu tun, sondern habe nur dösend auf der Couch gelegen, und alles doppelt gesehen. Dabei wollte ich mehr machen, mal ein Buch lesen, oder einen Film anschauen, und auch mehr hier im Forum schreiben. Das ist alles nicht gelaufen wegen Alkohol. Und das regelmäßige Trinken ist bei mir schon zur Gewohnheit geworden.

Getrunken habe ich, um meine innere Leere zu übertünchen. Mein Psychiater hat mir mal gesagt, Diazepam würde wirken "wie ein Glas Schnaps", also habe ich gedacht, daß ein Glas Schnaps halt wirkt wie Diazepam. Nur ist es nicht bei einem Glas geblieben.


Gestern habe ich meine Alkoholvorräte entsorgt, und der erste Abend "ohne" war garnicht schlecht. Ich hoffe mal, daß ich jetztt standhaft bleibe und nicht wieder rückfällig werde.

"Warum weinst du? Es tut mir sehr leid, ich weiß nicht, was ich in einem solchen Moment tun oder fühlen soll." - "Warum versuchst du nicht, einfach zu lächeln?"

(Rei Aynami - Shinji Ikari, Neon Genesis Evangelion)

Kommentare 3

  • Ohje, das hört sich gar nicht gut an!


    Hoffe, du packst das leben ohne Alkohol und dass es bald keine Lust auf Alkohol mehr gibt bei dir...


    Ich selbst habe zum Glück nur selten Lust auf Alkohol und trinke deshalb nur sehr sporadisch... Aber kann verstehen dass es dieses Problem gibt, um sich zu betäuben... Auch wenn es natürlich keine echte Lösung für Probleme ist...


    Alles gute auf deinem weg zum nicht oder zumindest selten trinker...

    Danke 1
  • Hey!


    Ich finde es toll dass du die ALkoholvorräte entsorgt hast!

    Ich bin ja gerade am selben Punkt wie du!


    Bzw. ich habe vor knapp einer Woche die zweite Whisky Flasche ausgeleert und entsorgt!

    Meine Psychologin sagte, das A und O wäre, NICHTS mehr zu HAUSE zu haben!

    Weg damit!


    Ich spürte auch schon morgens die Lust auf einen Schnaps.


    Bevor ich abhängig werde und in die klinik muss, da will ich lieber vorher aufhören.


    Zusätzlich bei mir warens noch Temesta und Valium die ich gleichzeitig zurückbrachte zur Apotheke.


    Ich habe jetzt nur noch das Lyrica welches etwas ähnlich wirkt.

    Aber das setze ich nicht ab.


    Jestcost ich wünsche Dir viel Liebe und Licht in deine innere Leere.

    Glaube an Dich!

    Du schaffst es!


    Mir geht es da so wie @Supernova diese +alles ist egal+ leere ist sehr sehr gefährlich!


    Ich drück euch und wünsch euch nur das Beste!


    Windlicht

    Danke 1
    • Ja, ich habe mit meiner Psychologin auch darüber gesprochen, und sie sagte genau dasselbe - am wichtigsten ist es, keinen Alkohol mehr zuhause zu haben. Braucht man ja auch nicht, wenn man nichts mehr trinken will ;)

      Und vielen lieben Dank für Eure guten Wünsche, @Felix und @windlicht