13.01.2022 Miri im BKH seit 11.01.2022

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Nachdem der Versuch Miri ins BKH zu bringen am Montag scheiterte, klappte es am Dienstag gegen 20 Uhr. Gott sei Dank!!!


Tags zuvor schleuderte Miri ihrem Vermieter noch eine brennende Zigarette ins Gesicht, schrie ihn an sie endlich in Ruhe zu lassen und beleidigte ihn massiv.

Der Gute war nur auf dem Weg mit dem Hund spazieren zu gehen, an ihr vorbeigelaufen und sagte zu ihr, dass sie doch ruhig sitzenbleiben kann, weil sie gleich aufsprang.

Hr. H. war nervlich so am Ende, dass er am nächsten Tag den Betreuer anrief und von der Begebenheit berichtete. Danach ging alles schnell.


Als mein Sohn und ich gestern Kleidung und dergl. zu Miri brachten, war sie laut Krankenschwester in dem gleichen desolaten Zustand wie am Abend zuvor.


Heute vormittag überraschte mich allerdings ein Anruf aus dem BKH, bei dem ich gefragt wurde ob ich mit meiner Tochter sprechen will. Ja, ich wollte und wurde von einem herzlichen Redeschwall regelrecht überrollt...lach Meine Tochter äußerte fröhlich weitere Wünsche zu Kleidung, Schminke usw., die ich möglichst bald bringen sollte.

Hin und her gerissen von der Freude Miri so zu hören, schaffte ich es doch ihr liebevoll klarzumachen, dass ich erst Anfang nächster Woche dazu komme.


Heute Nachmittag traf ich den neuen Betreuer zum ersten Mal persönlich und übergab ihm alle vorher sortierten Unterlagen und ungeöffneten Briefe von Miri. Der Arme hat nun gut zu tun.


Miri rief mich dann nochmal während meiner Rückfahrt nachhause an und bat mich ihr ein Handy und eine Simcard bis Dienstag zu besorgen, da sie ohne Internet keinen Job finden könnte. Noch ein bisschen realitätsfremd,- aber weiter fröhlich. Erzählte mir noch von zwei traurigen Gestalten, so ihr Wortlaut, auf ihrer Station die den ganzen Tag nur herumsitzen und mit sich selbst sprechen würden. Sie würde so nicht leben wollen. Dann hätte sie lieber eine Todespritze, wenn es bei uns eine solche gäbe.

Ah...ja.. soso Kopfschüttel...


Mir fiel am Wochenende auf, dass plötzlich die Schachtel mit dem Amisulprid herumlag. Ich vermute daher, dass Miri bereits da begonnen hat welche zu nehmen.