11.01.22

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von BeitrĂ€gen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur fĂŒr Registrierte Benutzer verfĂŒhgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder ĂŒber Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Hallo,

Ich bin in der Tagesklinik und habe gerade etwas Zeit...


Freitag und Sonnabend waren wirklich gute Tage đŸ‘đŸ» Ich hatte eine gute Stimmung, hörte keine Stimmen und es war insgesamt nicht so stressig, dazu habe ich am Freitag was wichtiges geklĂ€rt bekommen.

Ich muss nĂ€mlich meine Rente verlĂ€ngern und da fragte ich Frau L, ob sie mir etwas schreiben wĂŒrde, fĂŒr die Rentenkasse - sie meinte wenn ich ihr einen Vordruck gebe fĂŒllt sie ihn aus und sie gab mir den Hinweis zur Sozialarbeiterin zu gehen. Das tat ich sofort und diese wollte mir den Vordruck raussuchen. Damit hatte ich an einem Tag viel geschafft. Ich unterhielt mich dann auch noch ĂŒber die Hochzeit, was ebenfalls meine Laune hob. Am Nachmittag blieb dann mein Mann zu Hause, anstatt mit denKindern zum Sport zu fahren - so leid es mir fĂŒr sie tat... insgeheim freute ich mich darĂŒber. Auch der folgende Tag war dann gut.


Am Sonntag geriet ich leider wieder ins GrĂŒbeln - selbst in

der Wanne konnte ich nicht so gut entspannen.

Gestern,Montag, ging so. Habe meinen ausgefĂŒllten Antrag abgegeben, nachdem ich den Vordruck erhielt. Er wird ĂŒbers Krankenhaus abgeschickt.


Heute.... ich bin leider wieder am Stimmen hören.vielleicht der Stress heute frĂŒh?! Habe schon mit einer Lehrerin gemailt, musste meinen Sohn testen und einen Brief an seine Lehrerin schreiben, habe nebenbei mich fertig gemacht und die ĂŒblichen morgendlichen Sachen erledigt. Jetzt ist mir auch nicht so gut, obwohl wir gerade Spazieren waren - die KĂ€lte und die Bewegung sollten mir gut tun, aber... *schulterZuck* keine Ahnung.


Der Termin wo das Jugendamt kommt rĂŒckt nĂ€her. Ich weiß nicht wie das wird, hoffentlich sagt sie uns was man uns vorwirft und hoffentlich kann ich daraus Schlussfolgern, wer uns gemeldet hat. Ich habe einfach zu gar keinem mehr Vertrauen, wĂŒrde am Liebsten die Kinder daheim behalten undniemand rein lassen. Wer war es?und warum? Ich kann mir jeden und niemand vorstellen... habe zig Ideen worum es gehen könnte und genauso viele Ängste was Frau B bemĂ€ngeln wird. Es Ist bei uns vielleicht nicht alles toll, aber wir geben unser bestes und eine kindeswohlgefĂ€hrdung sollte nicht bestehen. F möchte sagen, dass er weg will😳😭 er sagte das nach einem Streit mit L , aber ich traue ihm zu ,dass er ernst macht. Habe mit ihm besprochen, dass es woanders Dinge gibt die besser sind, aber auch schlechtere - am Ende kommt es auf das Selbe raus, aber zusĂ€tzlich ist er von uns getrennt, die wir ihn lieben und die er vermissen wird. Ich habe gesagt er darf sagen was er meint, allerdings soll er es sich sehr gut ĂŒberlegen. Mal sehen was wird, ich fĂŒhle mich als totale versagerin - habe erziehungstechnisch wohl alles falsch gemacht ?!

Manchmal denke ich wieder ans Sterben, ist der Tod eine Erlösung? Ich denke ja! Aber so lange noch Kinder bei mir wohnen... ich lebe fĂŒr sie weiter. Wenn mein Mann mal (in weiter Ferne) stirbt und die Kinder volljĂ€hrig sind, dann folge ich ihm! Da bin ich mir sicher... es muss so schön sein, wenn das alles vorbei ist.


Ich glaube ich spreche das mal in der Gruppe an, also nicht das mit dem Sterben, aber das mit meinem Sohn... ich habe gerade einen intensiven Kontakt zu seiner Lehrerin, weil er Kummer wegen MitschĂŒlern hat. Ich bemĂŒhe mich wirklich ihm da zu helfen, habe sogar gesagt ich bin zu einem persönlichen GesprĂ€ch bereit- auch mit den anderen Eltern. Das fĂ€llt mir sehr schwer, aber fĂŒr F mache ich das natĂŒrlich.


Was gibt es sonst noch?

achso : am 2.2.22 werde ich entlassen! Das Datum triggert mich, das ist ein Zeichen. Nur, ist es gut oder schlecht? Im Augenblick habe ich sehr ambivalente GefĂŒhle und Gedanken darĂŒber, aber ich glaube am grĂ¶ĂŸten ist Freude dabei: endlich wieder zu Hause bleiben!


Jetzt geht es weiter...

Lg hejemalafa