19.09.2021

Hallo Lieber schizophrenie-online.org Nutzer


Um diese Seite im vollen Umfang Nutzen zu können musst du dich Registrieren, erst dann ist das erstellen und beantworten von Beiträgen möglich. Auch der Chat und der nicht öffentliche Bereich ist nur für Registrierte Benutzer verfühgbar.


Als Registrierter Nutzer profitierst du außerdem davon, dass du andere Mitglieder über Privat-Nachrichten oder Email (anonymisiert) kontaktieren kannst.

Meinen Anruf nahm Miri nicht an und rief auch später nicht zurück. Das ist der Stand dieser Woche. Als ich spontan Anfang der Woche bei Miri vorbeischaute um zu sehen, wo die Schwierigkeiten bei dem vorhandenen Gerät liegen, öffnete sie nicht. Diesmal war sie da. Definitiv. Ich probierte es nach einer halben Stunde noch einmal,- nichts.

Ich fuhr mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend...ja...ich habe Angst um meine Tochter und ihre nahe Zukunft. Ich weiß,- Angst ist kein guter Berater,- doch ich schaffe es noch nicht mich ihr zu verschließen.

Von ihrem Bruder erfuhr ich, dass sie auch bei ihm angefragt habe ob sie eine Bewerbung auf seinem Laptop schreiben könnte. Auch er lehnte ab, da sich seine Frau und Tochter aufgrund eines Corona Falles im Freundeskreis in Quarantäne befinden.


Ansonsten konnte ich mein gedankliches Kreisen um Miri weitgehend beschränken und hatte eine seeehr ruhige Woche. Elli besuchte ich diese Woche nicht, um das Risiko einer Viruseintragung in die Gruppe zu umgehen. Mein Test war negativ, jedoch der Kontakt zum infizierten Kind nur zwei Tage her. Das heißt, dass die Virenzahl noch zu gering für das Anschlagen eines Testes sein kann. Also abwarten und heute einen Neuen machen. Elli geht es gut und genießt die Ruhe an den Nachmittagen nach ihrer ersten Schulwoche, so wurde mir berichtet.

Gestern hatte ich einen dieser wunderbaren Tage an dem ich eine interessante und leicht ver-rück-te Frau kennenlernen durfte. Wir, Fili und ich trafen sie auf unserem Spaziergang, sie schloss sich uns mit ihren beiden Hündinnen an und wusste viel zu erzählen. Ich genoss das sehr und als wir uns verabschiedeten tauschten wir einen langen warmen Blick, der unsere Sympathie zum Ausdruck brachte. Ich würde mich freuen ihr wieder über den Weg zu laufen...lach...das sagte ich ihr auch als sie kurz darauf an uns vorbei fuhr und hielt um sich für den schönen Spaziergang zu bedanken. Sie quittierte das mit einem freudigen Lächeln.


Unter anderem genoss ich es in Seelenruhe Apfelmus einzukochen, Apfelkuchen zu backen, Tomaten zu verarbeiten, zu lesen, alle Beete abzuräumen und den Garten vom ersten Laub zu befreien. Etwas wehmütig verabschiedete ich den Sommer und registrierte den Einzug des Herbstes und hoffe auf viele Sonnenstunden, die das dann schon bunte Laub zum Leuchten bringen. :)